Angebot anzeigen für:

Bitte wählen Sie Ihre AOK oder Region aus, um die für Sie richtigen Kontaktdaten zu erhalten.

Geschäftsstellen werden geladen ...

Mutterschaftsgeld: finanzielle Entlastung für werdende Mütter

Frauen, die selbst als Mitglied bei einer gesetzlichen Krankenkasse versichert sind, erhalten von ihr während der Mutterschutzfrist Mutterschaftsgeld.

Anspruch auf Mutterschaftsgeld

Schwangere und junge Mütter genießen rund um die Geburt besonderen Schutz. Damit erwerbstätigen Frauen dadurch kein finanzieller Nachteil entsteht, haben sie Anspruch auf Mutterschaftsgeld.

Die AOK zahlt Ihnen Mutterschaftsgeld, wenn Sie freiwillig oder pflichtversichertes Mitglied sind und Anspruch auf Krankengeld haben. Weitere Voraussetzungen sind:

  • Sie stehen in einem Arbeits- oder Heimarbeitsverhältnis.
  • Ihr Arbeitsverhältnis wurde während der Schwangerschaft zulässig gekündigt.
  • Ihr Arbeitsverhältnis beginnt nach Anfang der Schutzfrist. Dann besteht der Anspruch auf Mutterschaftsgeld erst mit Beginn des Beschäftigungsverhältnisses, wenn Sie zu dem Zeitpunkt Mitglied der gesetzlichen Krankenversicherung sind.

So lange erhalten Sie Mutterschaftsgeld

Das Mutterschaftsgeld wird für die Dauer des gesetzlichen Mutterschutzes gezahlt: sechs Wochen vor der Geburt, für den Entbindungstag selbst und die ersten acht Wochen nach der Geburt.

Bei Mehrlings- und Frühgeburten verlängert sich das Mutterschaftsgeld von acht auf zwölf Wochen ab dem Entbindungstag. Ebenso wird die Zahlung des Mutterschaftsgeldes um vier Wochen verlängert, wenn beim Baby in den ersten acht Wochen nach der Geburt eine Behinderung ärztlich festgestellt und ein Antrag auf Verlängerung der Mutterschutzfrist bei der AOK gestellt wird.

Kommt Ihr Baby früher zur Welt als geplant, geht Ihnen dadurch kein Mutterschaftsgeld verloren. Denn bei einer Geburt vor dem errechneten Geburtstermin wird das Mutterschaftsgeld entsprechend länger gezahlt.

So viel Mutterschaftsgeld bekommen Sie

  • Arbeitnehmerinnen, Auszubildende und geringfügig Beschäftigte erhalten maximal 13 Euro Mutterschaftsgeld pro Kalendertag von der AOK. Die Differenz zum Nettolohn zahlt Ihr Arbeitgeber.
  • Selbstständige erhalten von der AOK Mutterschaftsgeld in Höhe des Krankengeldes. Das sind 70 Prozent Ihres beitragspflichtigen Arbeitseinkommens.
  • Frauen, die während Ihrer Elternzeit ein weiteres Kind erwarten, zahlt die AOK maximal 13 Euro Mutterschaftsgeld pro Kalendertag. Der Arbeitgeber zahlt keinen Zuschuss zum Nettogehalt.
  • Frauen, die Arbeitslosengeld I beziehen, bekommen Mutterschaftsgeld in Höhe des Arbeitslosengeldes. Üben Sie zusätzlich noch eine Tätigkeit aus, erhalten Sie daraus ebenfalls maximal 13 Euro Mutterschaftsgeld pro Kalendertag von der AOK.
  • Familienversicherte Frauen mit einer geringfügigen Beschäftigung beantragen das Mutterschaftsgeld beim Bundesversicherungsamt. Sie erhalten einmalig bis zu 210 Euro.

Mutterschaftsgeld beantragen – Schritt für Schritt

Bescheinigung einreichen
Erste Zahlung
Geburtsdokumente einreichen
Zweite Zahlung

Mutterschaftsgeld beantragen – Schritt für Schritt

Bescheinigung einreichen

mehr erfahren
weniger anzeigen

Um Mutterschaftsgeld zu beantragen, benötigen Sie eine Bescheinigung mit dem voraussichtlichen Geburtstermin. Das sogenannte „Zeugnis über den mutmaßlichen Tag der Entbindung“ stellt Ihnen Ihr Arzt oder Ihre Hebamme aus. Die Ausfertigung für die Krankenkasse ergänzen Sie bitte mit Ihren persönlichen Daten auf der Rückseite und schicken sie unterschrieben an die AOK.

Erste Zahlung

mehr erfahren
weniger anzeigen

Mit Beginn des Mutterschutzes erhalten Sie die erste Abschlagszahlung von der AOK. Sie umfasst das Mutterschaftsgeld für die sechs Wochen vor der Geburt.

Geburtsdokumente einreichen

mehr erfahren
weniger anzeigen

Wenn das Baby da ist, schicken Sie uns bitte die Geburtsurkunde (Ausführung für die Krankenkasse) im Original zu. Ist Ihr Kind als Frühchen zur Welt gekommen oder wurde eine Behinderung festgestellt, benötigen wir zusätzlich eine ärztliche Bescheinigung im Original.

Zweite Zahlung

mehr erfahren
weniger anzeigen

Nachdem alle notwendigen Unterlagen bei uns eingetroffen sind, erhalten Sie das Mutterschaftsgeld für die Zeit nach der Geburt.

Krankenversicherung in der Elternzeit

Während Sie Mutterschaftsgeld beziehen, bleiben Sie grundsätzlich beitragsfrei bei der AOK versichert. Auch wenn Sie Elternzeit in Anspruch nehmen oder Elterngeld erhalten, brauchen Sie in der Regel keine Beiträge zahlen. Haben Sie darüber hinaus noch weitere Einnahmen, suchen Sie bitte das persönliche Gespräch mit Ihrer AOK vor Ort. Wir werden Ihnen bei allen Fragen helfen.

Weitere Leistungen der AOK

Nach der Geburt kommen Sie mit Rückbildungsgymnastik wieder in Form. Die Kosten übernimmt die AOK.
Mehr erfahren
Bereiten Sie sich optimal auf die Geburt Ihres Babys vor. Die Kosten für den Kurs übernimmt die AOK.
Mehr erfahren
Die AOK zahlt werdenden Müttern regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen.
Mehr erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Die AOK gibt Tipps für die erste Zeit mit Baby – inklusive Checkliste für Behördengänge.
Mehr erfahren
Wenn Sie ausgewogen essen und einige Tipps beachten, bekommt Ihr Baby alle Nährstoffe, die es braucht.
Mehr erfahren
Informieren Sie sich über vorgeburtliche Tests und die damit verbundenen Risiken.
Mehr erfahren
Bitte wählen Sie eine AOK oder geben Sie eine Postleitzahl ein.

Meinen Ansprechpartner finden

24 Stunden täglich und kostenfrei

Weitere Kontaktangebote

Newsletter

Der AOK-Newsletter schickt monatlich die neuesten Meldungen aus den Bereichen Medizin, Fitness, Ernährung, Karriere und Gesundheit in Ihr Postfach.

Um einen RSS-Feed zu abonnieren, benötigen Sie einen Browser, der RSS unterstützt. Die aktuellen Standardbrowser (z. B. Mozilla Firefox, Internet Explorer oder Chrome) unterstützen RSS-Feeds. Um die Feeds zu abonnieren, klicken Sie bitte auf den unten angegebenen Link. Benennen Sie den RSS-Link nach Ihren Wünschen und speichern Sie ab. Über eine neue Schaltfläche in Ihrem Browser können Sie dann die News erreichen.
Die RSS-Technologie ermöglicht Ihnen die tagesaktuellen News aus der Themenwelt der aok.de einfach und bequem zu abonnieren. Sie können sich unsere News-Themen in ihrem Browser oder einem RSS-Reader anzeigen lassen. Teilweise unterstützen auch Bildschirmschoner und E-Mail-Programme den RSS-Feed. Sie können daher die News sehr flexibel einsetzen.