Angebot anzeigen für:

Bitte wählen Sie Ihre AOK oder Region aus, um die für Sie richtigen Kontaktdaten zu erhalten.

Geschäftsstellen werden geladen ...
Seitenpfad

Dolmetscher für Gehörlose beim Arztbesuch

Für Arztbesuche und medizinische Behandlungen haben Gehörlose einen Anspruch auf Unterstützung durch einen Dolmetscher der Gebärdensprache.

Wer hat Anspruch auf einen Gebärdensprachdolmetscher?

Wenn Sie in Ihrem persönlichen Umfeld mit der Gebärdensprache kommunizieren und

  • gehörlos (taub geboren oder bis zum siebten Lebensjahr ertaubt),
  • hochgradig schwerhörig oder
  • vollständig ertaubt (ab dem siebten Lebensjahr vollständig ertaubt) sind,

haben Sie grundsätzlich Anspruch auf einen Dolmetscher bei einem Arztbesuch und weiteren Behandlungssituationen.

Darüber hinaus können auch gehörlose Eltern, die ihr hörendes Kind zu einer medizinischen Behandlung begleiten, einen Gebärdensprachdolmetscher beanspruchen.

Warum brauchen Patienten einen Gebärdensprachdolmetscher?

Ein Gebärdensprachdolmetscher ermöglicht eingeschränkten Versicherten, eindeutig zu verstehen, was Arzt und Patient hinsichtlich Diagnostik, Therapieempfehlung, Einhaltung von Medikationen und Einwilligung in einen medizinischen Eingriff kommunizieren. Sein Auftrag ist es, mögliche Missverständnisse diesbezüglich durch eine fehlerfreie Übersetzung auszuschließen.

Wann übernimmt die AOK die Kosten für einen Gebärdensprachdolmetscher?

Die Gesundheitskasse übernimmt die Kosten für den Einsatz eines Gebärdensprachdolmetschers in unter anderem folgenden Fällen:

  • beim Arztbesuch
  • beim Zahnarztbesuch
  •  bei ärztlich verordneten Therapien (wie Logopädie, Psychotherapie)
  • bei der Physiotherapie beim ersten und letzten Termin oder bei Behandlungswechsel
  • bei ambulanter Behandlung im Krankenhaus
  • bei stationärer Behandlung im Krankenhaus
  • beim Arztbesuch der hörenden Kinder (zum Beispiel ein Kinderarztbesuch), wenn Eltern gehörlos sind
  • bei Schwangerschaftsgymnastik und Rehabilitationssport

Nehmen Sie eine medizinische Leistung in Anspruch, die nicht von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen wird, wie zum Beispiel eine kosmetische Behandlung oder ein schönheitschirurgischer Eingriff, tragen Sie die Kosten für den Dolmetscher selbst.

Darüber hinaus werden die Kosten auch dann übernommen, wenn Sie einen Gebärdensprachdolmetscher zur Kommunikation mit der Krankenkasse benötigen, beispielsweise bei einer Beratung oder der Beantragung von Leistungen.

Gibt es noch andere Kommunikationshilfen beim Arztbesuch?

Grundsätzlich können Gehörlose, Hörbehinderte und Schwerhörige aus einer Vielzahl an sogenannten Kommunikationshilfen wählen, die ihnen beim Arztgespräch oder einer Behandlung helfen können. Neben dem Gebärdensprachdolmetscher gibt es noch:

  • Kommunikationshelfer
  • Kommunikationsmethoden wie zum Beispiel Lormen und ertastbare Gebärden
  • Kommunikationsmittel wie grafische Symbol-Systeme oder akustisch-technische Hilfen
  • Schriftdolmetscher
  • Simultanschriftdolmetscher
  • Oraldolmetscher
  • Kommunikationsassistenten
  • Taubblindenassistenten
  • Sonstige vertraute Personen des Anspruchsberechtigten wie die Angehörigen der Familie, Freunde und hilfsbereite Bekannte.

Wie kann ich die Unterstützung durch einen Gebärdensprachdolmetscher beantragen?

Ist die Begleitung eines Gebärdensprachdolmetschers aus Sicht des behandelnden Arztes erforderlich, können Sie ihn sofort beauftragen. Sie muss nicht vorab genehmigt werden. Der Arzt stellt Ihnen nach der Behandlung oder dem Besuchstermin eine Bescheinigung über die medizinische Notwendigkeit aus. Diese reichen Sie bei der Krankenkasse ein, damit sie Ihren Anspruch auf den Dolmetscher prüfen kann. Anschließend erstattet die Krankenkasse dem Dolmetscher seinen Einsatz.

Gebärdensprachdolmetscher bei medizinischen Behandlungen

In Deutschland sind circa 80.000 Menschen von einer vollständigen Gehörlosigkeit betroffen (Gehörlosen Bund Deutschland, Stand 2019). Beim Arztgespräch sind taube, schwerhörige oder ertaubte Patienten dann auf die Unterstützung eines vertrauten Familienmitglieds oder eines Gebärdensprachdolmetschers angewiesen, um sich über die Notwendigkeit, den genauen Ablauf und die möglichen Risiken einer medizinischen Behandlung umfassend informieren zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Pflegehilfsmittel für zuhause: Wer Anspruch hat und was die AOK-Pflegekasse zahlt.
Mehr erfahren
Die Impfquoten von Kindern und Jugendlichen sind laut RKI zu niedrig. Was Eltern tun können, um ihr Kind zu schützen.
Mehr erfahren
Chemotherapie ja oder nein: Wie ein Biomarker-Test bei Brustkrebs die Entscheidung unterstützen kann.
Mehr erfahren

Kontakt zu meiner AOK

Zur Kontaktseite

Newsletter

Der AOK-Newsletter schickt monatlich die neuesten Meldungen aus den Bereichen Medizin, Fitness, Ernährung, Karriere und Gesundheit in Ihr Postfach.

Um einen RSS-Feed zu abonnieren, benötigen Sie einen Browser, der RSS unterstützt. Die aktuellen Standardbrowser (z. B. Mozilla Firefox, Internet Explorer oder Chrome) unterstützen RSS-Feeds. Um die Feeds zu abonnieren, klicken Sie bitte auf den unten angegebenen Link. Benennen Sie den RSS-Link nach Ihren Wünschen und speichern Sie ab. Über eine neue Schaltfläche in Ihrem Browser können Sie dann die News erreichen.
Die RSS-Technologie ermöglicht Ihnen die tagesaktuellen News aus der Themenwelt der aok.de einfach und bequem zu abonnieren. Sie können sich unsere News-Themen in ihrem Browser oder einem RSS-Reader anzeigen lassen. Teilweise unterstützen auch Bildschirmschoner und E-Mail-Programme den RSS-Feed. Sie können daher die News sehr flexibel einsetzen.
Zur Kontaktseite