Angebot anzeigen für:
Kontakt zu meiner AOK Rheinland-Pfalz/Saarland
Ort/Kasse korrigieren
Kundencenter werden geladen ...

Selbsthilfe im Dialog 2018

Das Kooperationsprojekt zwischen der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland und dem Paritätischen Landesverband Rheinland-Pfalz/Saarland fand bereits zum zweiten Mal statt und trug den Titel "Selbsthilfe macht schlau - Hand in Hand für mehr Gesundheitskompetenz".

Selbsthilfe macht schlau – Hand in Hand für mehr Gesundheitskompetenz

„Selbsthilfe macht schlau – Hand in Hand für mehr Gesundheitskompetenz“ – unter dieser Überschrift fanden am 07. November in Homburg an der Saar und am 14. November in Koblenz zum zweiten Mal die Veranstaltungen „Selbsthilfe im Dialog“ statt, gemeinschaftlich organisiert von AOK Rheinland-Pfalz/Saarland – Die Gesundheitskasse und dem PARITÄTISCHEN Landesverband Rheinland-Pfalz/Saarland.

Was ist eigentlich Gesundheitskompetenz? Für Prof. Dr. Armin Nassehi ist die Antwort klar: „Gesundheitskompetenz ist der souveräne Umgang mit Wissen und keine Anhäufung von Informationen.“ Der Soziologe Nassehi referierte zum Thema: „Selbsthilfe, aber nicht allein – Wie sich Hilfestellung und Selbsthilfe ergänzen.“

Nassehi unterstützte in seinen Ausführungen den Gedanken der gesundheitsbezogenen Selbsthilfegruppen. Menschen könnten am meisten lernen, wenn sie Unerwartetes hören. Und das geschehe, sobald man „Leute zusammenbringt, die normalerweise nicht zusammenkommen.“ Vorsorgeuntersuchungen seien dabei ebenfalls wichtig, auch wenn sie die Menschen oft in ein Dilemma führten. Schließlich stehe die Frage im Raum: Warum soll sich ein Gesunder eigentlich zum Patienten machen?

Das konnte Michael Hamm, Landesgeschäftsführer des Paritätischen Landesverbands Rheinland-Pfalz/Saarland nur unterstreichen: „Heute findet man nahezu alle Informationen zu Krankheitsbildern, Therapieformen und ähnlichem im Internet – aber diese Fülle an Informationen hilft oftmals nicht weiter, kann sogar eher verwirren als nützlich sein.“ Genau dort setze die Selbsthilfe an: „Hier informieren sich Menschen in vergleichbaren Lebenssituationen gegenseitig. Insofern könnte das Motto der Veranstaltung „Selbsthilfe macht schlau“ nicht besser gewählt sein.“

Die Bonner Bildungsjournalistin Inge Michels moderierte anschließend eine Podiumsdiskussion, an der auch Beatrice Brülke von „Was hab‘ ich.de?“ teilnahm. Sie plädierte dafür, „sich vorher die Frage genau zu überlegen, die man im Internet recherchieren möchte.“

An den Podiumsdiskussionen nahmen neben VertreterInnen der Kooperationspartner AOK und Parität auch VertreterInnen von Selbsthilfegruppen und SprecherInnen von Selbsthilfekontaktstellen teil.

Am Nachmittag trafen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in zwei Workshops mit den Titeln „Patienten als Experten der eigenen Gesundheit – Digitale Hilfsmittel und Strategien“ sowie „Resilienz – Einführung in Theorie und Praxis“.

„Die AOK als Krankenkasse aus der Region unterstützt die Selbsthilfearbeit seit vielen Jahren – nicht nur finanziell, sondern auch ideell. Mit unserem Partner, dem Paritätischen Landesverband Rheinland-Pfalz/Saarland, haben wir bereits viele Angebote auf den Weg gebracht. Die zweite Veranstaltung „Selbsthilfe im Dialog“ bietet den meist ehrenamtlichen Akteuren der gesundheitsbezogenen Selbsthilfe in Rheinland-Pfalz und im Saarland neben dem fachlichen Input zum diesjährigen Thema Gesundheitskompetenz zusätzlich die Möglichkeit zum Austausch untereinander“, so Udo Hoffmann, Beauftragter des Vorstandes der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland. „Ich freue mich, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sehr viele neue Impulse erhalten und enorm von dem Miteinander profitieren. Im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe „Selbsthilfe im Dialog“ geschieht genau das Gegenteil von Isolation, wovon ja viele chronisch Kranke oft betroffen sind: Man tauscht sich aus, man lernt voneinander. Man fühlt sich zugehörig zu einer Gemeinschaft und man fühlt sich verstanden.“

Die Rückmeldungen der teilnehmenden Selbsthilfeakteure waren äußerst positiv: „Vielen Dank für die gelungene Veranstaltung. Der Workshop, den ich besuchen durfte, war sehr interessant. Auch der Vortrag von Herrn Prof. Nassehi und was Frau Brülke berichtet hat, ist sehr wertvoll für unsere weitere Arbeit. Ich werde diese Informationen weiter an die Gruppe geben“, so die Sprecherin einer Selbsthilfegruppe.

Eine Wiederholung der Veranstaltungen zu einem anderen spannenden Thema im Jahr 2019 ist für den 06. und 13. November in Planung.

Veranstaltung 2018

Selbsthilfe, aber nicht allein – Wie sich Hilfestellung und Selbsthilfe ergänzen

Armin Nassehi zeigt in seinem Vortrag, wie sich Gesundheitswissen und Gesundheitskompetenz im Spannungsfeld der beteiligten Gruppen und ihrer Perspektiven entwickeln lässt.

Das könnte Sie auch interessieren

Aktiviere deine Vereinsmitglieder, Freunde, Verwandte und Bekannte, damit sie für deinen Verein voten. Je mehr Stimmen dein Verein erhält, desto höher klettert er im Ranking.
Mehr erfahren
Eine neu eingerichtete Webseite informiert ab sofort über die geplante Erprobungsstudie.
Mehr erfahren
Einmal im Jahr zum Zahnarzt – das zahlt sich aus. Wer fleißig Stempel im Bonusheft sammelt, spart Geld beim Zahnersatz.
Mehr erfahren
Kontakt zu meiner AOK Rheinland-Pfalz/Saarland

Ihr Ansprechpartner rund um die Uhr

24 Stunden täglich und kostenfrei am Service-Telefon

Newsletter

Der AOK-Newsletter schickt monatlich die neuesten Meldungen aus den Bereichen Medizin, Fitness, Ernährung, Karriere und Gesundheit in Ihr Postfach.

Um einen RSS-Feed zu abonnieren, benötigen Sie einen Browser, der RSS unterstützt. Die aktuellen Standardbrowser (z. B. Mozilla Firefox, Internet Explorer oder Chrome) unterstützen RSS-Feeds. Um die Feeds zu abonnieren, klicken Sie bitte auf den unten angegebenen Link. Benennen Sie den RSS-Link nach Ihren Wünschen und speichern Sie ab. Über eine neue Schaltfläche in Ihrem Browser können Sie dann die News erreichen.
Die RSS-Technologie ermöglicht Ihnen die tagesaktuellen News aus der Themenwelt der aok.de einfach und bequem zu abonnieren. Sie können sich unsere News-Themen in ihrem Browser oder einem RSS-Reader anzeigen lassen. Teilweise unterstützen auch Bildschirmschoner und E-Mail-Programme den RSS-Feed. Sie können daher die News sehr flexibel einsetzen.