Angebot anzeigen für:
Suche bei der AOK Rheinland/Hamburg
Ort/Kasse korrigieren
Kontakt zu meiner AOK Rheinland/Hamburg
Ort/Kasse korrigieren
Geschäftsstellen werden geladen ...

Weiterer Impfstoff steht zur Auslieferung bereit:

Krankenkassen überprüfen Logistik von Novartis

08.10.2012

Hamburg/Kiel. Der Grippeimpfstoff für Hamburg und Schleswig-Holstein ist in großen Mengen vorhanden und wird weiterhin ausgeliefert. Davon haben sich heute Vertreter der gesetzlichen Krankenkassen persönlich überzeugt. Im Auslieferungslager der Firma Novartis in Unna (NRW) nahmen AOK-Vorstand Dr. Dieter Paffrath und AOK-Apotheker Andreas Heeke die Logistik näher unter die Lupe. Sie inspizierten unter anderem eine Lkw-Ladung mit dem Impfstoff „Begripal mit Kanüle“. Das Ergebnis der Überprüfung: Eine Belieferung von Impfstoff ist sichergestellt.  

Nach heutiger Mitteilung der Firma Novartis startete die Auslieferung des Impfstoffs in der vergangen Woche. In den ersten vier Auslieferungstagen wurden nach Aussage von Novartis knapp 200 000 Dosen geliefert. Wie Novartis heute weiter schriftlich mitteilt, stehen weitere 350 000 Dosen bereit. Um die Bestellung für Apotheker und Großhändler zu erleichtern, weist Novartis auf eine Bestell-Hotline hin: Tel. 0180 222 7515.

Die gesetzlichen Krankenkassen haben mit großem Verständnis die Sorgen und Hinweise der Ärzte und Apotheker in den letzten Tagen über den bislang nicht ausreichend gelieferten Impfstoff aufgenommen und sich deshalb heute ein persönliches Bild über die Situation in einem der Auslieferungslager der Firma Novartis verschafft. Hier konnte nachvollzogen werden, dass große Mengen Grippe-Impfstoff vorhanden sind. Die Krankenkassen hoffen, dass sich die Situation in den nächsten Tagen weiter entschärfen wird und nunmehr alle Lieferungen rasch erfolgen können. Zudem hat Novartis heute angekündigt, allen Apotheken in Hamburg und Schleswig-Holstein per Fax mitzuteilen „alles dafür zu tun, um sicherzustellen, dass Patienten Grippeimpfstoff erhalten“.

Kinder und Jugendliche sowie Risikopatienten konnten bereits in den vergangenen Wochen versorgt werden. Dafür war der am Markt verfügbare Impfstoff freigegeben. Nach Empfehlung des Präsidenten des Robert Koch-Instituts sowie der Ständigen Impfkommission (STIKO) in Berlin wird eine Impfung gegen die Virusgrippe Influenza vor allem empfohlen für chronisch Kranke, Personen ab dem 60. Lebensjahr und Schwangere. Der beste Zeitraum für die Impfung ist von Oktober bis Ende November. Die eigentliche "Grippewelle" tritt in Deutschland meist zwischen Anfang Januar und Ende März auf.

Gesprächspartner


AOK NORDWEST
Jens Kuschel
Tel.: 0431 60521171
E-Mail:
presse@nw.aok.de

AOK Rheinland/Hamburg
Andre Maßmann
Telefon: 0211 8791-1262
E-Mail: andre.massmann@rh.aok.de

vdek Landesvertretung S-H
Florian Unger
Telefon: 0431 9744116
E-Mail: Florian.Unger@vdek.com

vdek Landesvertretung Hamburg
Stefanie Kreiss
Telefon: 040 41329820
E-Mail: stefanie.kreiss@vdek.com

Pressekontakt

AOK Rheinland/Hamburg
Die Gesundheitskasse
Stabsstelle Presse
André Maßmann
E-Mail: andre.massmann@rh.aok.de
Telefon: 0211 8791-1262
Telefax: 0211 8791-1232