Angebot anzeigen für:
Kontakt zu meiner AOK Rheinland/Hamburg
Ort/Kasse korrigieren
Geschäftsstellen werden geladen ...

Wahl der Krankenversicherung kann für Studierendere zur teuren Falle werden

Die falsche Wahl der Krankenversicherung kann für Studierende langwierige und teure Auswirkungen haben.

Darauf macht die AOK Rheinland/Hamburg jetzt in der heißen Phase der Einschreibezeit für das Sommersemester 2008 aufmerksam.

Wer in Deutschland studieren möchte, muss sich krankenversichern. Für ihre Immatrikulation an einer Fachhochschule oder einer Universität benötigen Studierende daher eine Versicherungsbescheinigung als Nachweis einer Krankenversicherung oder eine Bescheinigung der Befreiung von der Versicherungspflicht. Die Wahl der Krankenversicherung ist dabei besonders für Studierende wichtig, die bisher über ihre Eltern privat versichert waren. Lassen diese sich von der gesetzlichen Versicherungspflicht befreien, so ist eine Rückkehr in die studentische Krankenversicherung während des Studiums nicht mehr möglich. Auch nach Abschluss des Studiums kann die private Krankenversicherung zur Falle werden: Ein Wechsel in die gesetzliche Krankenversicherung ist auch dann nicht möglich, wenn man nach dem Studium arbeitslos und kein Arbeitslosengeld erhält ist oder ein unbezahltes Praktikum annimmt. Die monatlichen Beiträge zur privaten Krankenversicherung müssen trotzdem weiter gezahlt werden.
Studierende zahlen bundesweit einheitlichen Beitrag – Beratungsangebot macht den Unterschied

Wer als Studierender solche eventuell kostspieligen Entscheidungen vermeiden will, kann sich bei der AOK Rheinland/Hamburg ausführlich beraten lassen. Für Studierende gilt bei allen gesetzlichen Krankenkassen ein bundesweit einheitlicher Beitrag zur Krankenversicherung für das Sommersemester 2008 von 49,40 Euro im Monat.

Neu für Studierende ist, dass sie auch während eines Studiums im Ausland - zum Beispiel im nahege-legenen Holland – bei vorheriger Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenversicherung, die günstige Studentenversicherung bei der AOK Rheinland/Hamburg wählen können.

Für eine kompetente Beratung steht die AOK Rheinland/Hamburg mit Studenten-Geschäftsstellen in Aachen, Bonn, Duisburg, Düsseldorf, Essen, Gummersbach, Hamburg, Jülich, Köln, Krefeld, Siegburg und Wuppertal direkt auf dem Campus oder in unmittelbarer Nähe zur Seite. Wer zwischen Job und Uni für eine Beratung in einer Geschäftsstelle kaum Zeit hat, der erhält unter der kostenfreien Hotline 08000 326 326 beim ServiceCenter Clarimedis der AOK Rheinland/Hamburg von frühmorgens bis in den späten Abend täglich 15 Stunden lang telefonisch die gewünschten Informationen zu Medizin, Gesundheit und Krankenversicherung. Viele weitere Tipps rund um das Thema Studium und Berufseinstieg gibt es auch in jeder Geschäftsstelle der AOK Rheinland/Hamburg und auf der Internetseite www.unilife.de/rh.

Pressekontakt

Kontakt für Journalisten:
Stabsstelle Medien in Düsseldorf
Dr. Ellen v. Itter
FON: 0211 8791 12 62
FAX: 0211 8791 11 25
E-Mail: ellen.vonitter@rh.aok.de

Stabsstelle Medien in Hamburg
Ulrike Zeising
FON: 040/20 23 49 38
FAX: 040/ 20 30 49 07
E-Mail: ulrike.zeising@rh.aok.de