Angebot anzeigen für:
Kontakt zu meiner AOK Rheinland/Hamburg
Ort/Kasse korrigieren
Geschäftsstellen werden geladen ...

Sodbrennen

Wenn der Magen sauer aufstößt

Nach einer ausgiebigen und fetten Mahlzeit kann es sein, dass sich der Magen auf unangenehme Weise bemerkbar macht. Oberbauch und Brustbein schmerzen, man stößt auf. Das sind die typischen Anzeichen für Sodbrennen. Es entsteht, wenn der Magen nicht mehr im Gleichgewicht ist, und die Magensäure in die Speiseröhre zurückfließt.

Neben zu fetten, süßen oder sehr üppigen Mahlzeiten sind Stress, Alkohol, Tabak und Überge-wicht mögliche Ursachen für Sodbrennen. Doch auch eine Schwäche des Schließmuskels zwischen Speiseröhre und Magen oder Tabletten, die in den Säure-Basen-Haushalt des Magens eingreifen, können Aufstoßen und Magenschmerzen auslösen. Bei Schwangeren ist es oft die Gebärmutter, die auf den Magen drückt.

Sodbrennen kann zu Schluckbeschwerden, teils auch Übelkeit und Erbrechen führen. Mögliche Komplikationen sind Entzündungen, Geschwüre, Blutungen oder Verengungen der Speiseröhre. Wer auf sein Gewicht achtet, Stress und Hektik vermeidet sowie regelmäßig kleinere, fettarme Mahlzeiten zu sich nimmt, kann Sodbrennen vermeiden oder die Beschwerden verringern. Auf Kaffee und Alkohol sollte möglichst verzichtet wer-den, ebenso auf das Rauchen und allzu spätes Essen. Hilfreich ist zudem, mit leicht erhöhtem Oberkörper zu schlafen. Bei häufigem Sodbrennen sollte man zum Arzt gehen. Eine Magenspiegelung kann klären, ob die Speiseröhre bereits entzündet ist.