Kein Ort gewählt
Keine AOK gewählt

Rheinland: Krankenstand der AOK-Versicherten im 1. Halbjahr 2014 deutlich gesunken

Der Krankenstand der mehr als eine Million AOK-versicherten Beschäftigten im Rheinland ist im ersten Halbjahr 2014 mit 5,42 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2013 (5,80 %) merklich gesunken

01.09.2014

Der Rückgang dürfte insbesondere damit zusammenhängen, dass die enorme Grippe- und Erkältungswelle des Vorjahres in diesem Jahr ausgeblieben ist. So fiel die Zahl der Atemwegserkrankungen (36 % weniger Fälle und 39 % weniger Ausfalltage) und Infektionen (13 % weniger Fälle und 18 % weniger Ausfalltage) jeweils deutlich niedriger aus als im gleichen Zeitraum 2013. Bei den Langzeiterkrankungen – also solchen mit mehr als 42 Arbeitsunfähigkeitstagen – gab es
hingegen einen leichten Anstieg von 1,31 % auf 1,37 %.

Betrachtet man die Entwicklung der Krankenstände in den einzelnen Branchen, lässt sich in allen geprüften Wirtschaftszweigen ein Rückgang im Vergleich zum ersten Halbjahr 2013 feststellen. Dennoch bestehen große Unterschiede in der Höhe des Krankenstandes. In den Gießereien, die im 1. Halbjahr 2014 wie auch schon im Vorjahr den höchsten Wert aufwiesen, lag der Krankenstand bei 7,58 Prozent (1. Halbjahr 2013: 8,31 %). Auf Rang zwei folgten die Beschäftigten in den Alten- und Pflegeheimen mit 7,42 % (1. Halbjahr 2013: 7,66 %), die Mitarbeiter in den Callcentern rangierten mit 7,38 % auf Platz drei (1. Halbjahr 2013: 7,86 %). Am niedrigsten ist der Krankenstand im Finanz- und Versicherungsgewerbe (3,74 %) sowie im Gastgewerbe mit 3,81%.

Rolf Buchwitz, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der AOK Rheinland/ Hamburg, erklärte dazu: „Natürlich ist es ermutigend, dass der Krankenstand insgesamt gesunken ist. Wir müssen die Entwicklung jedoch langfristig im Auge behalten. Die AOK Rheinland/Hamburg setzt weiterhin auf Vorsorge am Arbeitsplatz durch unser Institut für Betriebliche Gesundheitsförderung.“

Ein Service der AOK Rheinland/Hamburg: Detaillierte anonyme Auswertungen für Betriebe sind ab einer Anzahl von 50 AOK-Versicherten im Unternehmen auf Wunsch jederzeit möglich.

Pressekontakt

AOK Rheinland/Hamburg
Die Gesundheitskasse
Stabsstelle Presse
André Schall
E-Mail: andre.schall@rh.aok.de
Telefon: 0211 8791-1539
Telefax: 0211 8791-1232

Institut für Betriebliche Gesundheitsförderung
BGF GmbH
Petra Meisel
E-Mail: petra.meisel@bgf-institut.de
Telefon: 0221 27180-107