Angebot anzeigen für:
Kontakt zu meiner AOK Rheinland/Hamburg
Ort/Kasse korrigieren
Seitenpfad

Digitale Innovationen und sprechende Medizin für eine bessere Gesundheitsversorgung

Vor welchen großen Herausforderungen steht unser Gesundheitssystem – und wie können wir diesen begegnen? Welche Lösungen bieten digitale Innovationen, künstliche Intelligenz und personalisierte Medizin? Diese und andere zentralen Fragen diskutierten hochkarätige Akteure des Gesundheitswesens auf dem 13. Kongress 2019 des Medizinischen Kompetenz-Centers der AOK Rheinland/Hamburg am 30. Oktober 2019 in Grevenbroich.

AOK Rheinland/Hamburg diskutiert mit Experten aus Medizin und Wissenschaft

„Wir wollen für digitale Innovationen im Gesundheitswesen Start- und Landebahn sein“, sagte Günter Wältermann, Vorsitzender des Vorstands in der Begrüßung der rund 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer. „Dass Krankenversicherungen sich mit Start-ups in diesem Bereich vernetzen können, ist eine Chance. Denn so können wir von den Digital-Profis lernen, umgekehrt aber auch unser Wissen und unsere Erfahrung aus dem Gesundheitswesen einbringen, zum Beispiel bei den sensiblen Fragen der Datensicherheit.“

Mit einem Impulsvortrag zur „Digitalen Zukunft der Medizin“ eröffnete Prof. Dr. Jörg Debatin, Radiologe und Leiter des health innovation hub (hih) im Bundesministerium für Gesundheit in Berlin, den diesjährigen Kongress. Debatin erläuterte Einsatzmöglichkeiten digitaler Innovationen für eine personalisierte, individualisierte Medizin der Zukunft und beschrieb den Wandel einer Medizin des „find & fix“ zu einer Medizin des „predict & prevent“. Klinikdirektoren der Universitäten Düsseldorf, Bonn und Essen erklärten, welche Perspektiven und Chancen, aber auch Hürden die Digitalisierung in der Gesundheitsversorgung birgt. Die Darstellung von Roboter-assistierten Operationstechniken und des Einsatzes künstlicher Intelligenz in der Diagnostik bot Einblicke in die Medizin der Zukunft.

Einig waren sich Referenten und Diskutanten darüber, dass eine dem Menschen zugewandte Behandlung und besonders Zeit für den Patienten eine zentrale Rolle in der Medizin spielen müssen. „Die Kommunikation zwischen Arzt und Patient bleibt Kern einer qualitativ hochwertigen Behandlung – deshalb muss sprechende Medizin besser vergütet werden“, forderte Rolf Buchwitz, stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes der AOK Rheinland/Hamburg.

Allen Menschen – ob in ländlichen oder städtischen strukturschwachen Gebieten – Zugang zu einer qualitativ hochwertigen Gesundheitsversorgung zu bieten, wurde als schwierige und zentrale Herausforderung beschrieben. „Digitale Innovationen wie telemedizinische Sprechstunden können keinen persönlichen Arztbesuch ersetzen, aber sie können gerade in strukturschwachen Gebieten eine sinnvolle Ergänzung darstellen“, sagte Matthias Mohrmann, Mitglied des Vorstandes der AOK Rheinland/Hamburg.

Günter Wältermann betonte die Bedeutung der Gesundheitskompetenz der Patienten. „Wenn es um eine bessere Gesundheitsversorgung geht, müssen wir auch über Gesundheitskompetenz sprechen“, sagte Wältermann. „Diese zu stärken und auszubauen, ist uns als Gesundheitskasse ein großes Anliegen“.

Welche zentrale Rolle der Umgang mit Gesundheitsinformationen spielt, zeigte auch der zweite Themenblock zur Komplementärmedizin. Experten aus dem Universitätsklinikum Köln und dem Ev. Krankenhaus Bethesda Mönchengladbach beleuchteten, wann alternative Behandlungsmethoden in den Disziplinen Pädiatrie, Gynäkologie, Onkologie und Palliativmedizin sinnvoll sind, an welchen Stellen Reibungsflächen zur Schulmedizin entstehen und in welchen Fällen Alternativ- und Kom­plementärmedizin sogar Gefahren bergen kann.

Hintergrund: Medizinisches KompetenzCenter (MKC)

Die Mitglieder des Medizinischen KompetenzCenters (MKC) der AOK Rheinland/Hamburg sind renommierte Experten auf ihrem Fachgebiet. Das MKC hat seit der Gründung 2007 vielen Versicherten beim Einholen einer Zweitmeinung oder durch medizinische Beratung geholfen. Schwerpunkte der Zweitbegutachtungen bilden orthopädische, onkologische und kardiologische Erkrankungen und Diagnosestellungen.

Weitere Informationen zum diesjährigen MKC-Kongress erhalten Sie unter https://www.aok.de/pk/rh/inhalt/kongress-medizinisches-kompetenzcenter/

Weitere Informationen zum Zweitmeinungsservice der AOK Rheinland/Hamburg und den Zweitmeinungsexperten erhalten Sie unter https://www.aok.de/pk/rh/inhalt/aerztliche-zweitmeinung-1/

Vorstandsvorsitzender Günter Wältermann im Gespräch mit Moderatorin Gisela Steinhauer

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen.