Angebot anzeigen für:
Suche bei der AOK Rheinland/Hamburg
Ort/Kasse korrigieren
Kontakt zu meiner AOK Rheinland/Hamburg
Ort/Kasse korrigieren
Geschäftsstellen werden geladen ...

Kinderzahnpflege

Mit Mundhygiene frühzeitig beginnen

Zahnpflege bei Kindern sollte schon im Babyalter einsetzen. Sobald die ersten Milchzähne durchs Zahnfleisch blitzen, können sie vorsichtig mit einem Wattestäbchen gereinigt werden. Über kurz oder lang greifen dann die meisten Kinder nach der Zahnbürste der Eltern. Sie beobachten das tägliche Putzritual und wollen mitmachen. Eltern sollten den Nachahmungstrieb auszunutzen, um ihr Kind möglichst früh zur Zahnhygiene zu erziehen. Keinesfalls sollte das Kind aber die Zahnbürste von Mutter oder Vater benutzen, weil so Kariesbakterien übertragen werden können.

Spezielle Kinderzahnbürsten mit dickem, abgewinkeltem Griff und kleinem Bürstenkopf eignen sich gut für den Kindermund. Bis zum Alter von drei bis vier Jahren brauchen die Kinder beim Zähneputzen aber noch die Unterstützung der Eltern. Wichtig ist es, das Zähneputzen als festes Ritual in den Tagesablauf zu integrieren. Am besten nach jeder Mahlzeit, mindestens aber zweimal täglich.

Der Gebrauch von Zahncreme hat auf das Putzergebnis kaum Einfluss. Wegen Geschmack und Farbe kann sie für die Kleinen aber ein zusätzlicher Anreiz sein. Spezielle Kinderzahnpasta enthält keine scharfen Substanzen und kann auch mal verschluckt werden. Entscheidend ist die richtige Technik. Dabei heißt die Faustregel: Von Rot nach Weiß, also vom Zahnfleisch zu den Zähnen putzen, und zwar mit kreisenden Bewegungen über Kauflächen, Innen- und Außenseiten der Zähne.
Abwechslung kann die kindliche Lust am täglichen Zahnputzritual fördern. Eltern und Kinder können sich abends gemeinsam die Zähne putzen oder abwechselnd mit linker und rechter Hand bürsten. Mit Plaque-Färbetabletten lässt sich das Ergebnis überprüfen: Wo die Zähne sich rot färben, wurde noch nicht gründlich genug geputzt.

Um die Widerstandskraft der Zähne zu stärken und ein gesundes Zahnwachstum zu erzielen, kommt es aber auch auf eine gesunde, vollwertige Ernährung an. Zucker im Tee und Brei kann Karies verursachen. Für Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren bezahlt die Krankenkasse zahnärztliche Früherkennungsuntersuchungen. Der erste Zahnarztbesuch sollte bei komplettem Milchgebiss stattfinden, also mit etwa drei Jahren, der zweite Termin zwischen vier und sechs Jahren. Bei hohem Kariesrisiko ist eine dritte Untersuchung vorgesehen. Unabhängig von diesem Angebot sollten Kinder zweimal, Erwachsene einmal im Jahr zur Kontrolluntersuchung beim Zahnarzt gehen.