Angebot anzeigen für:
Kontakt zu meiner AOK Rheinland/Hamburg
Ort/Kasse korrigieren
Geschäftsstellen werden geladen ...

Ins Auge gegangen:

Was tun bei Bindehautentzündung

Wenn die Augenlider beim Aufwachen geschwollen sind und brennen oder jucken, steckt oft eine Bindehautentzündung dahinter. Auch Lichtempfindlichkeit, Kopfschmerzen und feuchte Augen können erste Anzeichen sein. Es wird zwischen ansteckenden und nicht-ansteckenden Bindehautentzündungen unterschieden. Ansteckende Bindehautentzündungen werden durch Viren oder bakterielle Infektionen ausgelöst. Meistens werden sie durch den Augenkontakt mit verunreinigten Händen übertragen.

Nicht-ansteckende Bindehautentzündungen sind häufig allergische Reaktionen, verursacht durch Pollen, Hausstaub oder Kosmetik. Auch eine Autofahrt bei offenem Fenster, stark gechlortes Wasser im Schwimmbad, trockene Luft, Staub, Rauch oder Kontaktlinsen können Auslöser sein. Dasselbe gilt für zu starkes Licht, Fremdkörper oder verschiedene Chemikalien. In einigen Situationen sollten die Augen mit einer Brille geschützt werden, zum Beispiel bei Sonne und Schnee, bei Schweiß- oder Holzarbeiten.
Verschlechtert sich das Sehvermögen ist das Auge vereitert oder nehmen Lichtempfindlichkeit oder Schmerzen zu, muss man bei einer Bindehautentzündung dringend zum Arzt gehen. Ebenso ratsam ist ein Arztbesuch, wenn die Beschwerden länger als zwei Tage andauern. Keinesfalls sollte man bei einer Entzündung an den Augen reiben, denn das verschlimmert die Symptome und trägt eventuell zusätzlich Bakterien ins Auge. Eiter und Schorf entfernt man am besten, indem man das Auge mit mit klarem Wasser spült.

Bakterielle Augenentzündungen können mit speziellen Augentropfen behandelt werden, auch bei allergischen Reaktionen helfen spezielle Tropfen. Sie sollten aber ohne ärztlichen Rat nicht über einen längeren Zeitraum angewendet werden. Bei der Anwendung von Augentropfen ist Hygiene das oberste Gebot.
Vor dem Gebrauch sollten unbedingt die Hände gewaschen werden. Außerdem sind Augentropfen nicht lange haltbar. Nach dem Öffnen dürfen sie maximal sechs Wochen verwendet werden. Deshalb sind Einmalpackungen empfehlenswert: Jedes Päckchen enthält exakt die Menge für eine Anwendung.