Angebot anzeigen für:
Kontakt zu meiner AOK Rheinland/Hamburg
Ort/Kasse korrigieren
Seitenpfad

Der Schlafanzug im Eisfach und weitere Tipps für etwas Abkühlung

Hohe Temperaturen, tropische Tage und kein Ende in Sicht. Die Hitzewelle macht vielen Menschen zu schaffen. In manchen Fällen reicht die Belastung bis hin zu gesundheitlichen Beschwerden. Wenn der Kreislauf schlappmacht, kann es richtig gefährlich werden.

Der richtige Umgang mit der Sommerhitze. Die AOK Rheinland/Hamburg erklärt, was dem Körper jetzt guttut

Ärzte warnen deshalb vor großen körperlichen Anstrengungen und vor einem allzu leichtfertigen Umgang mit den äußeren Bedingungen. Man kann es gar nicht oft genug sagen: An heißen Tagen ist es vor allen Dingen wichtig, den zunehmenden Flüssigkeitsverlust des Körpers auszugleichen. Dr. Thomas Wollersheim, Facharzt für Innere Medizin und Leiter des AOK-Clarimedis ServiceCenters, gibt hilfreiche Tipps, die für Abkühlung sorgen und dem Körper guttun.

Ausreichend trinken

Mindestens zwei Liter am Tag. Am besten Mineralwasser oder Saftschorlen. Lauwarme Getränke löschen den Durst besser als eisgekühlte Getränke und werden vom Körper leichter verarbeitet. Wer zu wenig trinkt, wird müde, bekommt Kopfschmerzen oder riskiert weitere körperliche Beschwerden. Wichtig: Bei Vorerkrankungen die optimale Trinkmenge mit dem behandelnden Arzt abstimmen.

Lockere, leichte Kleidung

Enganliegende Kleidung sollte an heißen Tagen lieber im Kleiderschrank bleiben, denn es besteht die Gefahr, dass sich die Hitze unter ihr staut. Die bessere Wahl sind lockere und leichtfallende Hemden, Hosen und Röcke.

Richtig lüften

Um für ein angenehmeres Raumklima zu sorgen, empfiehlt es sich, vor allem nachts und in den frühen Morgenstunden zu lüften. Dann sind die Außentemperaturen oft erträglicher. Sobald es draußen wärmer ist als drinnen, sollten die Fenster geschlossen bleiben. Rollos oder Jalousien schützen zusätzlich vor Sonneneinstrahlung.

Überflüssige Elektrogeräte ausschalten

Computer, Fernseher und Spülmaschine sollten, wenn sie nicht gebraucht werden, abgeschaltet werden. Selbst im Stand-by-Modus produzieren sie noch Wärme.

Leichte Kost

Leichte Gerichte sind bei hochsommerlichen Temperaturen immer die bessere Wahl. Ideal ist es, wenn Obst, Salat und Gemüse ganz oben auf dem Einkaufszettel stehen. Gemüse- und Obstsorten, in denen viel Wasser steckt, tun an warmen oder heißen Tagen besonders gut, also beispielsweise Salatgurken, Wassermelonen, Blattsalat, Zucchini und Tomaten.

Erholsamer Schlaf

Wenn es sich sogar nachts kaum abkühlt, klagen viele Menschen über Schlafprobleme. Als Einschlafhilfe gibt es einen praktischen Trick: Dazu eine Wärmflasche mit kaltem Wasser befüllen und diese als kühlende Erfrischung zwischen die Oberschenkel legen. „Die angenehme Kälte verteilt sich über das Blutbahnsystem gleichmäßig im ganzen Körper“, sagt Dr. Thomas Wollersheim, der Experte der AOK Rheinland/Hamburg.

Wer seine Nachtwäsche oder das Bettlaken abends für einige Zeit in einer Kunststofftüte in das Eisfach legt und anschließend überstreift, sorgt ebenfalls für einen Frische-Effekt beim Einschlafen und hilft dem Körper, die Temperatur zu senken. Achtung: Kaltes Duschen vor dem Schlafengehen bringt den Kreislauf dagegen erst richtig in Schwung. Deshalb lieber lauwarm duschen und nicht abtrocknen, sondern das Wasser auf dem Körper langsam verdunsten lassen.

Die Experten des medizinischen Service-Centers AOK-Clarimedis beraten unter der Rufnummer 0800 1 265 265 (kostenlos aus dem deutschen Fest- und Mobilfunknetz) rund um die Uhr in Gesundheitsfragen – auch wenn es um Probleme wegen der Hitze geht.

Download

Pressemitteilung "Tipps für etwas Abkühlung" (pdf 219 KB)

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen.