Angebot anzeigen für:
Kontakt zu meiner AOK Rheinland/Hamburg
Ort/Kasse korrigieren
Seitenpfad

AOK Rheinland/Hamburg begrüßt digitale Gesundheitsanwendungen, fordert aber klaren Nutzen für Patienten

Von heute an sind digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA) eine Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung, Ärzte und psychologische Psychotherapeuten können sie ihren Patienten künftig auf Kosten der Krankenkassen verordnen. Die AOK Rhein-land/Hamburg wertet die Gesundheitsanwendungen als einen Beitrag zu einer stärkeren und längst überfälligen Digitalisierung des deutschen Gesundheitswesens.

Mehrwert für Patienten und Datensicherheit gehören zusammen

„Die aktuelle Corona-Pandemie macht eines deutlich: Das deutsche Gesundheitswesen hinkt der digitalen Entwicklung an vielen Stellen hinterher“, sagt Günter Wältermann, Vorstandsvorsitzender der AOK Rheinland/Hamburg. „Daher begrüßen wir es, dass Deutschland digitale Gesundheitsanwendungen als weltweit erstes Land in die reguläre Versorgung aufnimmt.“ Diese eröffneten neue Möglichkeiten in der Gesundheitsversorgung, seien aber kein Selbstzweck, so Wältermann. „Für den Erfolg der digitalen Gesundheitsanwendungen ist es von zentraler Bedeutung, dass diese in die Behandlungsabläufe der Ärzte und Psychotherapeuten integriert werden. Nur dadurch kann der größtmögliche Nutzen für den Patienten gewährleistet werden.“

Qualitäts- und Sicherheitsaspekte müssten bei den digitalen Gesundheitsanwendungen den gleichen Stellenwert haben wie in anderen Versorgungsbereichen auch. Daher müsse der Gesetzgeber dringend beim Thema Haftpflicht der Hersteller nachjustieren. Das gelte auch für den Schutz von Nutzerdaten. Besonders wichtig sei hierbei zu verhindern, dass große App-Plattformen wie Google oder Apple Daten über das Herunterladen von Gesundheitsanwendungen erhalten und damit auf Diagnosen schließen könnten.

Auch Änderungen bei der Preisgestaltung der Anwendungen seien künftig erforderlich. „Aktuell besteht bei den Gesundheitsanwendungen durch die Preisgestaltung ein Kostenrisiko für die gesetzliche Krankenversicherung“, erläutert Wältermann. „Hier brauchen wir als Krankenkasse klare Regeln, um mit den Beiträgen unserer Versicherten verantwortungsbewusst umgehen zu können.“

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen.