Angebot anzeigen für:
Kontakt zu meiner AOK Rheinland/Hamburg
Ort/Kasse korrigieren
Geschäftsstellen werden geladen ...

22 Schulen in Hamburg starten neues Programm zur Bewegungsförderung

Gute Ideen für mehr Sport an der Schule werden belohnt. Für dieses Ziel haben sich die Schulbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg und die AOK Rheinland/Hamburg zusammengeschlossen und die Initiative „Fit durch die Schule“ in Gang gebracht.

Insgesamt 22 Schulen aus Hamburg nehmen an dieser Initiative teil. Ziel des auf zwei Jahre angelegten Programms ist es, die körperliche Fitness von Schülerinnen und Schüler in der Hansestadt durch mehr Bewegung, Spiel und Spaß zu verbessern. Kinder und Jugendliche sollen dazu motiviert werden, regelmäßig Sport zu treiben. Dabei sollen Schulen und Sportvereine zusammenarbeiten. 31 Bewerbungen gingen ein. Neben den 22 ausgewählten Schulen können die neun weiteren durch Ergänzungen zum vorgelegten Konzept noch aufgenommen werden.

Partner der Initiative sind die Hamburger Behörde für Schule und Berufsbildung (BSB) und die AOK Rheinland/Hamburg, die für dieses Projekt insgesamt eine Million Euro zur Verfügung stellt. Auf Hamburg entfallen dabei 250 000 Euro in zwei Jahren. Projektpate ist Fußballweltmeister Rudi Völler, der Kinderbotschafter 2010 der AOK Rheinland/Hamburg.

Bildungssenatorin Christa Goetsch erklärte: „Mehr Bewegung, Sport und Spiel an Hamburgs Schulen soll belohnt werden. Ich freue mich, dass mit diesem Projekt über die 27 Schulen hinaus, die bereits ein Sportprädikat besitzen, zahlreiche weitere Schulen zu verstärkter Bewegungsförderung motiviert und dabei unterstützt werden können.“

Fan-Liebling Rudi Völler, Sportdirektor des Fußballbundesliga-Clubs Bayer 04 Leverkusen, sagte: „Es ist wunderbar, dass sich so viele Schulen für Bewegung, Spiel und Sport begeistern. Die Initiative ist eine tolle Sache, für die ich die Patenschaft sehr gerne ausübe.“

Wilfried Jacobs, Vorsitzender des Vorstands der AOK Rheinland/Hamburg, betonte: „Die Gesundheit unserer Kinder und Jugendlichen gibt Anlass zur Sorge und erfordert gemeinsames Handeln. Bewegung spielt eine zentrale Rolle für die Entwicklung und die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen. Deshalb setzt sich die AOK Rheinland/Hamburg gemeinsam mit der Schulbehörde Hamburg dafür ein, dass mehr Spaß an der Bewegung und mehr Aktivitäten in den Schulalltag kommen. Es gibt dafür interessante Beispiele der beteiligten Schulen. Besonders gefallen hat mir, dass z. B. Grundschulen in ihre Bewegungsangebote in den Nachmittagsstunden Kinder aus umliegenden Kindertagesstätten und jüngere Geschwister einbeziehen oder dass vorgesehen wird, auch Eltern an die Bewegungsangebote von Schule und Verein heranzuführen. Wichtig erscheint mir auch, dass Schüler bei der Planung und Umsetzung mit beteiligt werden, z. B. durch die eigenständige Organisation des Verleihs von Bewegungsmaterialien für die Pause.“

Das Bewegungsangebot reicht dabei vom Lauftraining als Vorbereitung auf die gemeinsame Teilnahme an regionalen Laufereignissen über Ballspiele und Tanzen bis zum Training für eine Zirkusaufführung.

Für die Durchführung von Projekten zur Bewegungsförderung erhalten die Schulen der Initiative jeweils zwischen 1.000 und 5.000 Euro. Die Fördersummen wurden von einem Auswahlgremium, bestehend aus Vertreterinnen und Vertretern der Schulbehörde, der AOK Rheinland/Hamburg, der Hamburger Sportjugend und dem sportmedizinischen Experten Prof. Dr. Klaus-Michael Braumann, Ärztlicher Leiter des Instituts für Sport und Bewegungsmedizin e. V. und Dekan der Fachbereichs Sportwissenschaft der Universität Hamburg festgesetzt. Das Projekt wird bis zum Schuljahr 2012 fortgesetzt.

Pressekontakt

AOK Rheinland/Hamburg
Die Gesundheitskasse
Stabsstelle Presse
Kontakt: André Maßmann
E-Mail: andre.massmann@rh.aok.de
Telefon: 0211 8791-1262
Telefax: 0211 8791-1125