Angebot anzeigen für:
Kontakt zu meiner AOK PLUS
Ort/Kasse korrigieren
Geschäftsstellen werden geladen ...

Rehasport und Funktionstraining

Rehabilitationssport, kurz: Rehasport, und Funktionstraining sind Angebote für Menschen, die von Behinderungen bedroht oder bereits beeinträchtigt sind. Sie leisten Hilfe zur Selbsthilfe und motivieren, langfristig und eigenverantwortlich an einem Bewegungstraining teilzunehmen.

Unterschied zwischen Rehasport und Funktionstraining

Beide Therapien setzen auf Bewegung, um die Gesundheit nachhaltig zu verbessern. Sie unterscheiden sich jedoch in ihren Mitteln und Zielen. 

Rehasport verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz. Er wirkt mit Hilfe von Sport wie Schwimmen, Leichtathletik, Gymnastik oder Bewegungsspielen und soll Ausdauer, Kraft, Koordination und Flexibilität stärken. Rehasport wird vom Arzt in der Regel für 50 Übungseinheiten verordnet, die in einem Zeitraum von 18 Monaten absolviert werden. 

Funktionstraining arbeitet mit den Mitteln der Krankengymnastik und der Ergotherapie. Es soll Beschwerden in bestimmten Muskeln und Gelenken lindern und eignet sich für Menschen, die unter Erkrankungen oder Einschränkungen der Stütz- und Bewegungsorgane leiden. Funktionstraining wird meist für einen Zeitraum von zwölf Monaten mit wöchentlich ein bis zwei Übungseinheiten verordnet.

Üben in Gruppen

Rehasport und Funktionstraining sind auf Art und Schwere einer Erkrankung oder Behinderung abgestimmt und berücksichtigen den gesundheitlichen Zustand des Patienten. Die Übungseinheiten finden in kleinen Gruppen unter fachkundiger Anleitung statt.  

Rehasportgruppe online finden

Funktionstrainingsgruppe online finden

Speziell für das jeweilige Krankheitsbild bieten Selbsthilfegruppen das Funktionstraining an. Bitte setzen Sie sich daher mit der regionalen Selbsthilfegruppe in Verbindung.

Rheumaliga Sachsen

Rheumaliga Thüringen

Landesverband für Osteoporose Sachsen

Landesverband für Osteoporose Thüringen

Osteoporose-Selbsthilfegruppen-Dachverband

Deutsche Vereinigung Morbus Bechterew

"Rehasport" wird in der Regel von Sportvereinen angeboten, die häufich ehrenamtlich organisiert sind.

Auf den Internetseiten der der regionalen Behinderten-Sportverbände können Sie online nach Rehasportgruppen suchen oder sich Adresslisten von Anbietern herunterladen. Der Bundesverband Rehabilitationssport bietet auf seiner Website eine interaktive Karte oder Listen von Rehasportgruppen mit verschiedenen inhaltlichen Schwerpunkten, zum Beispiel Herzsportgruppen, Muskel- und Gelenksport oder Wassergymnastik. Adressen von Rehasportgruppen bei Herz-Kreislauferkrankungen können Sie außerdem bei den Landesverbänden der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Rehabilitation von Herz-Kreislauferkrankungen erfragen oder auf den regionalen Internetseiten herunterladen.

Speziell für das jeweilige Krankheitsbild bieten Selbsthilfegruppen das Funktionstraining an. Bitte setzen Sie sich daher mit der regionalen Selbsthilfegruppe in Verbindung.

Das zahlt die AOK

Die AOK übernimmt die Kosten für Rehasport und Funktionstraining, wenn die Therapie medizinisch notwendig ist.

Unser Angebot hat Sie überzeugt? Wir freuen uns auf Sie!

Wechseln Sie jetzt oder vereinbaren Sie gleich einen Beratungstermin.

Kontakt zu meiner AOK PLUS

Meinen Ansprechpartner finden

24 Stunden täglich und kostenfrei

Newsletter

Der AOK-Newsletter schickt monatlich die neuesten Meldungen aus den Bereichen Medizin, Fitness, Ernährung, Karriere und Gesundheit in Ihr Postfach.

Um einen RSS-Feed zu abonnieren, benötigen Sie einen Browser, der RSS unterstützt. Die aktuellen Standardbrowser (z. B. Mozilla Firefox, Internet Explorer oder Chrome) unterstützen RSS-Feeds. Um die Feeds zu abonnieren, klicken Sie bitte auf den unten angegebenen Link. Benennen Sie den RSS-Link nach Ihren Wünschen und speichern Sie ab. Über eine neue Schaltfläche in Ihrem Browser können Sie dann die News erreichen.
Die RSS-Technologie ermöglicht Ihnen die tagesaktuellen News aus der Themenwelt der aok.de einfach und bequem zu abonnieren. Sie können sich unsere News-Themen in ihrem Browser oder einem RSS-Reader anzeigen lassen. Teilweise unterstützen auch Bildschirmschoner und E-Mail-Programme den RSS-Feed. Sie können daher die News sehr flexibel einsetzen.