Pflegehilfsmittel

Zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel wie Bettschutzeinlagen, Desinfektionsmittel oder Einmalhandschuhe dienen dem Schutz der Pflegepersonen. Wer pflegebedürftig ist und zu Hause wohnt oder in einer Wohngemeinschaft betreut wird, kann sich regelmäßig mit zum Verbrauch bestimmten Pflegehilfsmitteln versorgen lassen. Die AOK-Pflegekasse übernimmt die Kosten.

Eine Pflegeperson wäscht einem älteren Mann den Rücken. Die Frau trägt Einmalhandschuhe, die als zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel gelten.© AOK

Inhalte im Überblick

    Was sind Pflegehilfsmittel?

    Pflegehilfsmittel dienen dazu, den Alltag von Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen zu Hause leichter zu gestalten. Gemeint sind damit Geräte oder andere Gegenstände, die ihnen dabei helfen, möglichst selbstbestimmt leben zu können.

    Bei Pflegehilfsmitteln ist zwischen zum Verbrauch bestimmten Pflegehilfsmitteln, die dem Schutz der Pflegepersonen dienen, und technischen Pflegehilfsmitteln zur Unterstützung im Alltag zu unterscheiden. 

    Zu den technischen Pflegehilfsmitteln zählen beispielsweise 

    • Pflegebetten
    • spezielle Pflegebett-Tische
    • Sitzhilfen zur Pflegeerleichterung 
    • oder Hausnotrufsysteme

    Pflegebedürftige können technische Pflegehilfsmittel in der Regel leihweise erhalten und brauchen sie nicht zu kaufen.

    Zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel sind:

    • saugende Bettschutzeinlagen für den Einmalgebrauch
    • Fingerlinge
    • Einmalhandschuhe
    • Mundschutz
    • Schutzschürzen
    • Desinfektionsmittel für die Hände
    • Desinfektionsmittel für Flächen
    • Einmallätzchen

    Bei zum Verbrauch bestimmten Pflegehilfsmitteln übernimmt die AOK-Pflegekasse die Kosten in Höhe von höchstens bis zu 40 Euro für Sie. Für technische Hilfsmittel übernimmt die AOK-Pflegekasse die Kosten. Der Eigenanteil für Versicherte beträgt 10 Prozent, maximal 25 Euro. Er entfällt, wenn sie leihweise überlassen werden. Bei technischen Hilfsmitteln, die nicht der Erleichterung der Pflege dienen, wenden Sie sich gern an Ihre AOK vor Ort. Denn die Kosten für Rollstühle, Bade-, Toiletten- oder Sitzhilfen übernimmt nicht die Pflegeversicherung, sondern die Krankenversicherung. Auch Inkontinenzprodukte wie zum Beispiel Vorlagen oder Netzhosen zählen dazu.

    Pflegehilfsmittel: Für wen und was zahlt die AOK-Pflegekasse?

    Sie haben Anspruch auf Pflegehilfsmittel, wenn Sie

    • mindestens Pflegegrad 1 haben,
    • zu Hause, in einer Wohngemeinschaft oder einer betreuten Anlage wohnen und
    • von Angehörigen oder Freunden betreut werden.

    Verordnung und Empfehlung von Pflegehilfsmitteln

    Pflegehilfsmittel können ohne Rezept beantragt werden. In vielen Fällen ist eine ärztliche Verordnung aber ratsam, damit die abzudeckenden Kosten gesichert sind. Statt einem Rezept vom Arzt dürfen auch Pflegefachkräfte notwendige Hilfsmittel oder Pflegehilfsmittel empfehlen. Die Empfehlung muss schriftlich erfolgen und darf bei Antragstellung nicht älter als zwei Wochen sein.

    Pflegehilfsmittel beantragen

    Wenn Sie oder Ihre Angehörigen Pflegehilfsmittel benötigen, können Sie bei der AOK-Pflegekasse einen Antrag auf Kostenübernahme einreichen.

    So funktioniert es:

    Schritt 1: Ihr Antrag

    01/03

    In der Regel übernimmt der von Ihnen gewählte Leistungserbringer, zum Beispiel das Sanitätshaus o ...

    Hinweis: Für Bewohner, die stationär in Pflegeeinrichtungen wohnen, stellt die jeweilige Einrichtung die benötigten Pflegehilfsmittel zur Verfügung. Um die Pflegehilfsmittel, die ein Pflegedienst für seine ambulante Arbeit benötigt, brauchen Sie sich ebenfalls nicht zu kümmern.

    Wie beantrage ich die Kostenübernahme von Pflegehilfsmitteln bei meiner AOK?

    Die Antragstellung bei der AOK ist regional unterschiedlich. Einige AOKs halten spezifische Antragsformulare für Sie bereit. Indem Sie die Postleitzahl Ihres Wohnorts eingeben, können wir Ihnen die Informationen anzeigen, die Sie für einen Antrag auf Pflegehilfsmittel bei Ihrer AOK vor Ort benötigen.

    Hausnotruf – Sicherheit für Pflegebedürftige

    Leben Pflegebedürftige allein, können sie mit einem Notrufsystem jederzeit Hilfe anfordern. Unter bestimmten Voraussetzungen übernimmt die AOK-Pflegekasse die Kosten dafür. Ein Eigenanteil ist nicht zu entrichten.

    Was ist ein Notrufsystem und wie funktioniert es?

    Ein Hausnotrufsystem ist ein elektronisches Meldesystem, das mit einer Hausnotrufzentrale verbunden ist. Per Knopfdruck oder über einen Sturzsensor kann der Pflegebedürftige die Notrufzentrale kontaktieren und so sehr schnell Hilfe anfordern.

    Das Notrufgerät hat eine Freisprechanlage und ist über den Telefonanschluss vernetzt. Der Pflegebedürftige trägt einen Funksender bei sich – entweder am Handgelenk oder als Kette um den Hals. Über einen Notrufknopf oder einen Sturzsensor kann er sich im Notfall mit der Hausnotrufzentrale verbinden. Diese informiert je nach Situation Verwandte, Nachbarn, den beauftragten Pflegedienst oder den Rettungsdienst. Auch wenn der Betreffende nicht mehr sprechen kann, schickt die Zentrale Hilfe. Notrufsysteme geben pflegebedürftigen Menschen, die ganz oder zu großen Teilen des Tages allein zu Hause leben, die notwendige Sicherheit, um so lange wie möglich selbstständig im gewohnten häuslichen Umfeld zu leben.

    Finanzierung des Hausnotrufs – so hilft die AOK

    Die AOK-Pflegekasse zahlt unter folgenden Voraussetzungen eine vertraglich vereinbarte monatliche Pauschale an den Leistungserbringer für das Hausnotrufsystem:

    • Der Pflegebedürftige ist gänzlich oder über weite Teile des Tages allein. Oder er lebt mit jemandem zusammen, der in Notsituationen nicht in der Lage ist, Hilfe zu rufen.
    • Es wurde bereits ein Pflegegrad festgestellt.
    • Es ist zu erwarten, dass er aufgrund seines Krankheits- oder Pflegezustands jederzeit eine Notsituation wie ein Sturz eintreten und er mit einem handelsüblichen Telefon keine Hilfe rufen kann.

    Die Pauschale umfasst neben der Bereitstellung und der Inbetriebnahme auch den Abbau des Geräts, sollte es nicht mehr benötigt werden. 

    Einen Hausnotruf-Anbieter finden

    Die Bereitstellung der Hausnotrufsysteme erfolgt durch Vertragspartner der AOK-Pflegekasse. Teilweise werden weitere Leistungen wie Schlüsselservice oder Erinnerungsservice zur Einnahme von Medikamenten angeboten, die nicht von den Pflegekassen übernommen werden. Über diese Leistungen muss ein zusätzlicher Vertrag abgeschlossen werden, der die Leistungen der Pflegekasse nicht beinhaltet.

    Aktualisiert: 25.05.2021

    Waren diese Informationen hilfreich für Sie?

    Kontakt zu Ihrer AOK

    Kontakt zu Ihrer AOK

    Weitere Rufnummern anzeigen

    Online Kontakt aufnehmen

    Zum Kontaktformular

    Onlineportal „Meine AOK“

    Zum Onlineportal