Künstliche Ernährung im Alter – eine Entscheidungshilfe

Ist die künstliche Ernährung über einen längeren Zeitraum notwendig, gilt die perkutane endoskopische Gastrostomie (PEG) als Standardverfahren. Dabei wird ein Zugang von außen durch die Bauchwand direkt in den Magen gelegt. Die PEG-Entscheidungshilfe unterstützt Pflegebedürftige und deren Angehörige, sich für oder gegen die künstliche Ernährung durch eine PEG-Sonde auszusprechen.

Ob Patienten von künstlicher Ernährung profitieren, hängt von vielen Faktoren ab. Die AOK gibt eine Entscheidungshilfe. © iStock / Srisakorn

Inhalte im Überblick

    Künstliche Ernährung über eine PEG-Sonde: Ja oder nein?

    Bei der künstlichen Ernährung über eine PEG wird im Rahmen einer Magenspiegelung ein dünner, flexibler Schlauch durch die Haut der Bauchdecke in den Magen eingesetzt. Über diese Sonde erhält der Patient üblicherweise die künstliche Nahrung. Der Pflegebedürftige muss hierzu die Einwilligung erteilen. Ist der Betroffene zum Beispiel durch geistige Einschränkungen nicht mehr in der Lage, die Entscheidung selbst zu treffen, müssen bevollmächtigte Angehörige dies tun. 

    Gemeinsam mit Pflegewissenschaftlern der Universität Witten/Herdecke und weiteren Experten hat die AOK eine Entscheidungshilfe entwickelt, die Pflegebedürftigen und Angehörigen Anleitung und Unterstützung bietet.

    Künstliche Ernährung im Alter: Broschüre und Arbeitsbogen

    Die Broschüre informiert über die unterschiedlichen Möglichkeiten der künstlichen Ernährung. Das kann kurzfristig über Infusionen geschehen. Weitere Formen der künstlichen Ernährung stellen der Weg über eine Nasensonde in den Magen (nasogastral) oder über eine Sonde durch die Bauchdecke in den Magen dar. Die Broschüre „Künstliche Ernährung im Alter“ beantwortet Kapitel für Kapitel die wesentlichen Fragen dazu: 

    1. Wie kommt es zu Ernährungsproblemen?
    2. Was kann bei Ernährungsproblemen getan werden?
    3. Was bedeutet eine PEG für meinen Angehörigen?
    4. Welche Fragen sollten vor einer Entscheidung geklärt werden?
    5. Wer entscheidet?
    6. Wie würden Sie entscheiden? – Fallbeispiele 

    Mithilfe des Arbeitsbogens können Angehörige und Pflegebedürftige das Für und Wider einer künstlichen Ernährung für einen Angehörigen abwägen.

    Weitere Informationen zum Thema künstliche Ernährung

    Mehr Informationen zum Thema künstliche Ernährung finden Sie in der Broschüre „Künstliche Ernährung im Alter“ (PDF-Datei, 787 KB).

    Eine konkrete Entscheidungshilfe für oder gegen eine PEG bietet der Arbeitsbogen zur Entscheidungsfindung (PDF-Datei, 73 KB).

    Aktualisiert: 22.06.2021

    Waren diese Informationen hilfreich für Sie?

    Kontakt zu Ihrer AOK

    Kontakt zu Ihrer AOK

    Weitere Rufnummern anzeigen

    Online Kontakt aufnehmen

    Zum Kontaktformular

    Onlineportal „Meine AOK“

    Zum Onlineportal