Angebot anzeigen für:
Kontakt zu meiner AOK NORDWEST
Ort/Kasse korrigieren
Kundencenter werden geladen ...
Seitenpfad

Warnung vor Telefonbetrügern

In den vergangenen Wochen haben AOK-Versicherte vermehrt Anrufe von Telefonbetrügern erhalten. So erkennen Sie die Betrugsmasche und schützen sich davor.

Telefon-Betrug erkennen: So sind die Täter vorgegangen

Versicherte der AOK sind in den vergangenen Wochen vermehrt von Personen mit betrügerischen Absichten angerufen worden. Diese Personen stellten sich als Mitarbeiter eines Pflege-Unternehmens vor oder gaben an, im Auftrag der AOK anzurufen oder selbst dort zu arbeiten. Unter dem Vorwand, dass die Versicherten noch nicht alle Pflegeleistungen ausgeschöpft haben, versuchten sie, an persönliche Daten, Sozialdaten und Leistungsdaten zu kommen. In einigen Fällen sollten die Versicherten sogar über ihr privates Handy Leistungen beantragen oder bestätigen. Damit wollten die Betrüger an die Unterschriften der betroffenen Personen gelangen.

Darüber hinaus gab es in der Vergangenheit diverse weitere telefonische Betrugsversuche. So riefen beispielsweise Personen Versicherte unter dem Vorwand einer Beratung zu chronischen Erkrankungen an oder versprachen einen Bonus durch die AOK. Über diese Wege wollten die Betrüger an die Bankdaten und die Versicherungsnummer der Betroffenen kommen.

Empfehlung: Keine sensiblen Daten am Telefon preisgeben

Mitarbeiter der AOK fragen grundsätzlich keine Kontodaten oder Passwörter am Telefon ab. Ebenso werden keine Unterschriften für Leistungsanträge über private Handys verlangt. Zudem sollten Sie am Telefon auch keine Auskunft zu Ihrer finanziellen Situation, zum Pflegegrad oder zu den Pflegegeldansprüchen geben. Werden dennoch solche sensiblen Daten am Telefon abgefragt, dann stammt der Anruf nicht von der AOK. In so einem Fall sollten Sie auflegen. Um sicher zu gehen, können Sie auch bei Ihrer AOK anrufen und prüfen lassen, ob der Anrufer tatsächlich von der AOK kam.

Telefon-Betrug melden

Wer vermutet, dass es sich bei dem Anrufer um einen Telefonbetrüger handelt, sollte sich die Nummer notieren. Kontaktieren Sie im Anschluss die Polizei oder die Bundesnetzagentur und melden Sie den Betrugsversuch. Die Bundesnetzagentur kann eine Sperrung der Rufnummer veranlassen. Betroffene, die auf die Betrugsmasche reingefallen sind, sollten umgehend Anzeige bei der Polizei erstatten. Idealerweise unter Angabe von Datum, Uhrzeit und Nummer des Anrufers.

Das könnte Sie auch interessieren

Pflegestützpunkte sind Beratungsstellen rund um das Thema Pflege.
Mehr erfahren
Der Mai wird bei der AOK zum Vorsorgemonat. Erfahren Sie hier, warum Früherkennung so wichtig ist.
Mehr erfahren
Die AOK-Pflegeberater helfen Ihnen, alles rund um die Pflege eines Angehörigen zu organisieren.
Mehr erfahren

Kontakt zu meiner AOK NORDWESTOrt/Kasse ändern

Zur Kontaktseite

Newsletter

Der AOK-Newsletter schickt monatlich die neuesten Meldungen aus den Bereichen Medizin, Fitness, Ernährung, Karriere und Gesundheit in Ihr Postfach.

Um einen RSS-Feed zu abonnieren, benötigen Sie einen Browser, der RSS unterstützt. Die aktuellen Standardbrowser (z. B. Mozilla Firefox, Internet Explorer oder Chrome) unterstützen RSS-Feeds. Um die Feeds zu abonnieren, klicken Sie bitte auf den unten angegebenen Link. Benennen Sie den RSS-Link nach Ihren Wünschen und speichern Sie ab. Über eine neue Schaltfläche in Ihrem Browser können Sie dann die News erreichen.
Die RSS-Technologie ermöglicht Ihnen die tagesaktuellen News aus der Themenwelt der aok.de einfach und bequem zu abonnieren. Sie können sich unsere News-Themen in ihrem Browser oder einem RSS-Reader anzeigen lassen. Teilweise unterstützen auch Bildschirmschoner und E-Mail-Programme den RSS-Feed. Sie können daher die News sehr flexibel einsetzen.
Zur Kontaktseite