Angebot anzeigen für:
Kontakt zu meiner AOK NORDWEST
Ort/Kasse korrigieren
Kundencenter werden geladen ...

Rückenschmerzen: Ursachen und Krankheitsbilder

Rückenschmerzen gehören in Deutschland zu den häufigsten gesundheitlichen Beschwerden. In den meisten Fällen sind sie nicht auf Schäden an der Wirbelsäule zurückzuführen. Lesen Sie, was Rückenschmerzen verursacht und welche Rolle dabei der persönliche Lebensstil spielt.

Was sind Rückenschmerzen?

Als Rücken- oder Kreuzschmerzen werden Schmerzen im Lendenwirbelbereich des unteren Rückens bezeichnet. Die Schmerzen sind meistens mit Muskelverspannungen und Bewegungseinschränkung verbunden. Akute Rückenschmerzen bessern sich in der Regel nach kurzer Zeit von selbst. Dauern sie länger als zwölf Wochen, handelt es sich um chronische Rückenschmerzen.

So viele Menschen haben Rückenschmerzen

Falls Sie unter Rückenschmerzen leiden, sind Sie damit nicht allein. Nur wenige Menschen werden im Laufe ihres Lebens davon verschont: Mindestens 85 Prozent der Bevölkerung haben oder hatten einer Studie des Robert Koch-Instituts zufolge schon einmal Rückenschmerzen. Frauen leiden öfter darunter als Männer.

Statistik zu Rückenschmerzen

Die Gründe für Rückenschmerzen

Hinter Rückenschmerzen stecken nur selten körperliche Verletzungen oder Erkrankungen. Bandscheibenschäden sind deutlich seltener ein Auslöser, als viele annehmen. Oft sind die Schmerzen „unspezifisch“. Das heißt, dass keine Ursache festgestellt werden kann.

  • Psychische Belastungen
  • Akute Überlastung (zum Beispiel Umzug, Gartenarbeit)
  • Muskelverspannungen
  • Bewegungsarmut
  • Lang anhaltende einseitige Belastungen wie schweres Heben und Tragen
  • Alterserscheinungen wie Osteoporose und Arthrose
  • Verletzungen wie Schleudertrauma und Wirbelbrüche
  • Bandscheibenvorfall
  • Verengung des Wirbelkanals (Stenose)
  • Nervenerkrankungen
  • Infektionen
  • Tumorerkrankungen
  • Angeborene Schäden wie Wirbelverkrümmung, Hohlkreuz, Rundrücken

Schonhaltung vermeiden

Teufelskreis Rückenschmerzen

Wer unter Rückenschmerzen leidet, versucht sie automatisch zu vermeiden – entweder durch eine Schonhaltung oder weniger Bewegung. Beides verstärkt die Schmerzen. Die Schonhaltung ist eine unnatürliche Körperhaltung, die zu weiteren Verspannungen und Muskelverhärtungen führt. Weniger Bewegung schwächt die Muskulatur, der ganze Körper wird unbeweglicher und der Schmerz verstärkt sich. Diesen Teufelskreis können Sie nur durchbrechen, wenn Sie Ihren Körper mit Bewegung aus seiner „Schieflage“ befreien.

Typische Krankheitsbilder

Hinter Rückenschmerzen stecken nur selten ernsthafte Erkrankungen. Meist verursachen verspannte oder verkrampfte Rückenmuskeln plötzlich einsetzende, starke Kreuzschmerzen. Zu den möglichen Krankheitsbildern zählen aber auch:

Kreuzschmerzen können sich allmählich entwickeln oder aber auch ganz plötzlich und unvermittelt auftreten. Der Volksmund spricht dann vom Hexenschuss. Die Schmerzen treten im Bereich der Lendenwirbelsäule auf und können zum Steißbein oder in die Leiste ausstrahlen. Betroffene gehen dann aufgrund der starken Schmerzen krumm oder stocksteif. Die Ursachen sind vielfältig. Am häufigsten stecken Muskelverspannungen hinter den Rückenschmerzen, seltener sind Verschleißerscheinungen der Wirbelsäule die Ursache.

Im Bereich der Lendenwirbelsäule zieht der längste und dickste Nerv vom Rückenmark bis in den Fuß: der Ischiasnerv. Schmerzen entstehen, wenn die Nervenwurzel gereizt oder eingedrückt ist, zum Beispiel durch einen Bandscheibenvorfall. Typischerweise strahlen sie vom Rücken ins Bein aus und verstärken sich beim Husten und Pressen. Auch kann ein Taubheitsgefühl oder – bei stärkerer Schädigung – eine Lähmung auftreten.

Strahlen Rückenschmerzen in das Bein oder den Arm aus, sind die empfindlichen Nerven beeinträchtigt, die jeweils zwischen zwei Wirbelkörpern den Wirbelkanal verlassen. Die häufigste Ursache dafür sind vorgewölbte oder vorgefallene Bandscheibenteile, die auf diese Nerven drücken. Aber auch Engstellen im Austrittskanal der Nerven können zum Beispiel dahinterstecken. Die Reizung kann sehr schmerzhaft sein und die Beweglichkeit einschränken. Schätzungsweise ein bis fünf Prozent der Bevölkerung sind davon einmal im Leben betroffen, Männer eher als Frauen. Glücklicherweise gehen die Schmerzen bei 80 von 100 Betroffenen auch ohne Operation wieder weg.

Durch Verschleißerscheinungen kann der Spinalkanal, durch den das Rückenmark und etwa ab dem Anfang der Lendenwirbelsäule nur noch die Spinalnerven verlaufen, sich verengen. Typischerweise treten dann beim Gehen Schmerzen in den Beinen auf. Bleibt ein Betroffener stehen und beugt sich etwas vor, gehen die Schmerzen bei ihm wieder weg. Weil man das gut mit dem Ansehen von Schaufenstern verbergen kann, spricht man auch von der spinalen Schaufensterkrankheit (Claudicatio spinalis).

Kontakt zu meiner AOK NORDWESTOrt/Kasse korrigieren

Zur Kontaktseite

Newsletter

Der AOK-Newsletter schickt monatlich die neuesten Meldungen aus den Bereichen Medizin, Fitness, Ernährung, Karriere und Gesundheit in Ihr Postfach.

Um einen RSS-Feed zu abonnieren, benötigen Sie einen Browser, der RSS unterstützt. Die aktuellen Standardbrowser (z. B. Mozilla Firefox, Internet Explorer oder Chrome) unterstützen RSS-Feeds. Um die Feeds zu abonnieren, klicken Sie bitte auf den unten angegebenen Link. Benennen Sie den RSS-Link nach Ihren Wünschen und speichern Sie ab. Über eine neue Schaltfläche in Ihrem Browser können Sie dann die News erreichen.
Die RSS-Technologie ermöglicht Ihnen die tagesaktuellen News aus der Themenwelt der aok.de einfach und bequem zu abonnieren. Sie können sich unsere News-Themen in ihrem Browser oder einem RSS-Reader anzeigen lassen. Teilweise unterstützen auch Bildschirmschoner und E-Mail-Programme den RSS-Feed. Sie können daher die News sehr flexibel einsetzen.
Zur Kontaktseite