Information zur Beitragsberechnung der AOK NordWest

Welche Einnahmen sind beitragspflichtig? Wie werden meine Beiträge berechnet? Alle Informationen rund um die Beitragsberechnung der AOK NordWest finden Sie hier.

Beitragssätze und Bemessungsgrundlagen

Beitragssätze Krankenversicherung

ab 01.01.2023ab 01.01.2022
Allgemeiner Beitragssatz (Versicherte mit Anspruch auf Krankengeld, Bezieherinnen und Bezieher von Renten und/oder Versorgungsbezügen)14,6 %14,6 %
Ermäßigter Beitragssatz (Versicherung ohne Anspruch auf Krankengeld)14,0 %14,0 %
Zusatzbeitragssatz1,89 %1,7 %
Beitragssatz bei Teilkostenerstattung (Versicherte mit Anspruch auf Krankengeld, Bezieherinnen und Bezieher von Renten und/oder Versorgungsbezügen)8,245 %8,15 %
Beitragssatz bei Teilkostenerstattung (Versicherung ohne Anspruch auf Krankengeld)7,945 %7,85 %

Beitragssätze Pflegeversicherung

ab 01.01.2023ab 01.01.2022
Allgemeiner Beitragssatz zur Pflegeversicherung3,05 %3,05 %
Allgemeiner Beitragssatz zur Pflegeversicherung bei eigenen Beihilfeansprüchen1,525 %1,525 %
Beitragssatz zur Pflegeversicherung für Kinderlose über 23 Jahre3,4 %3,4 %
Beitragssatz zur Pflegeversicherung für Kinderlose über 23 Jahre bei eigenen Beihilfeansprüchen1,875 %1,875 %

Gute Gründe für die AOK NordWest

Bei uns ist mehr für Sie drin - ausgezeichnete Extras, die sich lohnen: Profitieren Sie als AOK-Mitglied von umfangreichen Extra-Vorteilen, Bonus-Programmen und Sonder-Tarifen und gestalten Sie so Ihren Krankenversicherungsbeitrag mit.

Mindestbemessungsgrundlage für die Berechnung der Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge

ab 01.01.2023ab 01.01.2022
Allgemeine Mindestbemessungsgrundlage1.131,67 EUR1.096,67 EUR
Bemessungsgrundlage für Anwartschaftsversicherung339,50 EUR329,00 EUR
Bemessungsgrundlage für Sozialhilfebeziehende1.340,34 EUR1.198,83 EUR

Höchstbemessungsgrundlage für die Berechnung der Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge

ab 01.01.2023ab 01.01.2022
Beitragsbemessungsgrenze4.987,50 EUR4.837,50 EUR
½ Beitragsbemessungsgrenze bei Berücksichtigung von Einkommen der/des Ehegatten/Ehegattin2.493,75 EUR2.418,75 EUR

FAQ Beitragspflichtige Einnahmen

  • Welche Einnahmen sind beitragspflichtig?

    Zu den beitragspflichtigen Einnahmen gehören das Arbeitsentgelt, Einnahmen aus einer selbstständigen Tätigkeit, Renten der gesetzlichen Rentenversicherung sowie Betriebsrenten und andere Versorgungsbezüge. Außerdem zählen dazu alle sonstigen Einnahmen, die für den Lebensunterhalt verbraucht werden oder verbraucht werden können (§ 240 SGB V). Das sind z. B. Zinserträge, Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung, Unterhaltszahlungen und das Einkommen der/des Ehegattin/Ehegatten.

  • Wie werden meine Einnahmen bei der Beitragsberechnung berücksichtigt?

    Beitragspflichtige Einnahmen werden maximal bis zur monatlichen Bemessungsgrenze (2023: 4.987,50 EUR) berücksichtigt. Einmalzahlungen, z. B. Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld sind monatlich mit einem Zwölftel des zu erwartenden Jahresbetrages anzurechnen. Einmalige Kapitalleistungen (z. B. aus einer Direktversicherung) werden mit einem monatlichen Betrag von einem Einhundertzwanzigstel der Leistung für längstens 120 Monate der Beitragsberechnung zugrunde gelegt.

  • Gibt es Besonderheiten bei meiner betrieblichen Altersvorsorge?

    Bei der Berechnung der Krankenversicherungsbeiträge aus Versorgungsbezügen der betrieblichen Altersvorsorge (auch bei einem Bezug aus dem Ausland) wird bei Versicherungspflichtigen ein monatlicher Freibetrag (2023: 169,75 EUR) berücksichtigt. Bei höheren Bezügen werden Beiträge nur aus dem übersteigenden Betrag berechnet. Für die Berechnung der Beiträge zur Pflegeversicherung gilt der Freibetrag nicht. Der Freibetrag findet bei freiwillig Versicherten ebenfalls keine Anwendung.

  • Mein Ehegatte/meine Ehegattin ist nicht gesetzlich versichert. Werden die Einkünfte bei meiner Beitragsberechnung berücksichtigt?

    Ist der/die Ehegatte/in nicht Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse, sind bei der Beitragsberechnung neben den eigenen Einnahmen auch die Einnahmen der/des Ehepartners/Ehepartnerin zugrunde zu legen. Die so ermittelten Gesamteinnahmen werden halbiert und sind höchstens bis zur Höhe der halben Beitragsbemessungsgrenze (2023: 2.493,75 EUR) zu berücksichtigen.

Gibt es Besonderheiten bei unterhaltsberechtigten Kindern?

Sind zusätzlich unterhaltsberechtigte Kinder vorhanden, werden die Einnahmen der/des nicht gesetzlich versicherten Ehegatten/Ehegattin bei der Ermittlung der Gesamteinnahmen wie folgt gemindert:

ab 01.01.2023Gemeinsame KinderNicht gemeinsame Kinder
Kind ist privat versichert, weil eine Familienversicherung nicht möglich ist1.131,67 EUR565,83 EUR
Kind ist familienversichert679,00 EUR339,50 EUR

FAQ Beitragsberechnung

  • Wie werden meine Beiträge berechnet?

    Die Beiträge werden aus den unterschiedlichen beitragspflichtigen Einnahmen und dem jeweiligen Beitragssatz berechnet. Bei mehreren Einkunftsarten kann es in der Gesamtsumme zu Rundungsdifferenzen kommen.

  • Wann werden meine Beiträge unter Vorbehalt berechnet und was gibt es zu beachten?

    Wenn Sie Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung oder Arbeitseinkommen aus einer Selbstständigkeit erzielen, wird Ihr Beitrag zunächst unter Vorbehalt anhand der von Ihnen angegebenen Einkünfte ermittelt (§ 32 SGB X). Die endgültigen Beiträge berechnen wir auf der Grundlage der im Einkommensteuerbescheid ausgewiesenen Einkünfte. Je nach Höhe des ursprünglich angesetzten Betrages kann sich demnach eine Beitragserstattung oder Beitragsnachforderung ergeben. Bitte reichen Sie uns Ihre Einkommensteuerbescheide für alle Jahre ein, in denen Sie Arbeitseinkommen aus einer Selbstständigkeit oder Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung erzielen.

  • Gibt es Besonderheiten bei der Anwendung von Beitragssätzen?

    Für Renten der gesetzlichen Rentenversicherung und für Versorgungsbezüge ist der allgemeine Beitragssatz von 14,6 % (zuzgl. des Zusatzbeitrages) maßgebend. Dies gilt auch dann, wenn die Versicherung ohne Anspruch auf Krankengeld durchgeführt wird (§ 240 Abs. 2 Satz 5 i. V. m. § 247 und § 248 SGB V).

Beispiel Beitragsberechnung

Herr Mustermann ist Vater von zwei Kindern und freiwillig ohne Anspruch auf Kran­kengeld versichert. Er verfügt über ein monatliches Einkommen in Höhe von 2.300,00 EUR. Maßgebend ist der ermäßigte Beitragssatz.

Der monatliche Beitrag für die Kranken- und Pflegeversicherung wird wie folgt berechnet:

Beitragspflichtige Einnahmen2.300,00 EUR
Beitragssatz zur Krankenversicherung15,89 %
Beitragssatz zur Pflegeversicherung3,05 %
Krankenversicherungsbeitrag: 2.300,00 EUR x 15,89 / 100 =365,47 EUR
Pflegeversicherungsbeitrag: 2.300,00 EUR x 3,05 / 100 =70,15 EUR
Summe435,62 EUR

FAQ Einkommensänderung

  • Was mache ich, wenn sich mein Einkommen ändert?

    Die Krankenkassen sind gesetzlich verpflichtet, die Beiträge bei Änderungen der Einnahmen neu zu berechnen. Die Anpassung der Beitragsbemessung erfolgt immer vom Zeitpunkt der Änderung des Einkommens an, nicht erst ab dem Zeitpunkt der Meldung an die Krankenkasse. Um ggf. höhere Nachzahlungen zu vermeiden, ist es daher wichtig, dass Sie uns das geänderte Einkommen sofort mitteilen (§ 206 Abs. 1 SGB V) und entsprechende Nachweise beifügen (bei Einkünften aus selbstständiger Erwerbstätigkeit oder aus Vermietung bzw. Verpachtung ist dies der jeweils aktuellste Einkommensteuerbescheid).

Unsere aktuellen Bankverbindungen

Für Zahlungseingänge sind ab 01.01.2023 ausschließlich die folgenden Bankverbindungen zu nutzen:

GeldinstitutIBANBIC
Landesbank Hessen-Thüringen GirozentraleDE70 5005 0000 0000 8470 04HELADEFFXXX
Förde SparkasseDE49 2105 0170 1400 2356 00NOLADE21KIE
Aktualisiert: 19.12.2022

Waren diese Informationen hilfreich für Sie?