Lungenarztpraxis im Centrum für Gesundheit

Die Praxis für Lungen- und Bronchialheilkunde im Centrum für Gesundheit behandelt Atemwegs- und Lungenerkrankungen. Die Fachrichtung wird auch als Pulmologie oder Pneumologie bezeichnet. Dieses Angebot ist exklusiv für Versicherte der AOK Nordost und Selbstzahler. Unsere Praxen sind weitestgehend barrierefrei. Sprechen Sie körperliche Einschränkungen bitte bei der Terminvergabe an.

Centrum für Gesundheit

Centrum für Gesundheit

Arztpraxen im CfG

Arztpraxen im CfG

Zusatzangebote

Zusatzangebote

Ihr Weg zu uns

Ihr Weg zu uns

Covid 19

Bitte beachten Sie in unseren Räumen die aktuellen Hygienebestimmungen.

Praxisinformationen und Termine

Fassade Gebäude Centrum für Gesundheit© SWECO GmbH

Behandelnder Arzt:  
Die Lungenarztpraxis ist vorübergehend ärztlich nicht besetzt. 

Adresse
Centrum für Gesundheit (CfG)
Etage 2
Ostender Straße 1 (Ecke Müllerstraße)
13353 Berlin

Öffnungszeiten 
Die Lungenarztpraxis ist vorübergehend geschlossen. Weitere Informationen folgen in Kürze.

Kontaktmöglichkeiten

Sie haben verschiedene Möglichkeiten einen Termin mit uns zu vereinbaren:

  • Terminvereinbarung unter der kostenfreien Rufnummer 0800 2 65080-24282
  • Vereinbaren Sie einen Termin oder eine Videosprechstunde per E-Mail Terminvereinbarung
  • Online-Terminvereinbarung: 
    Registrieren Sie sich auf dem DocCirrus-Gesundheitsportal. Im Anschluss melden Sie sich an und wählen Sie die gewünschte Praxis durch scrollen der Kalenderübersicht aus.

Besonderheiten:
Der Arzt spricht fließend Englisch.

Leistungen unserer Lungenpraxis

  • Spirometrie (kleine Lungenfunktion)

    Worum handelt es sich?

    Die Spirometrie (auch Spirographie oder kleine Lungenfunktion) ist ein Lungenfunktionstest zur Messung des Lungen- bzw. Atemvolumens. Mithilfe einer Spirometrie-Auswertung können obstruktive (Verengung der Atemwege) oder restriktive (Behinderung der Entfaltung der Lunge) Lungenerkrankungen erkannt werden.

    Was wird gemacht?

    Bei der Spirometrie muss der Patient aktiv bei der Lungenfunktionsprüfung mitarbeiten. Die Nase des Patienten wird mit einer Klammer verschlossen. Er atmet mittels eines Mundstück-Schlauch-Systems in das Spirometer, welches die durchströmende Luftmenge misst und aufzeichnet. Auf Anweisung des Arztes muss der Patient die Stärke und Tiefe seiner Atemzüge erhöhen.

    Welche Erkrankungen können diagnostiziert werden?

    • Chronische Bronchitis
    • Asthma bronchiale
    • COPD
    • Lungenfibrose
  • Bodyplethysmographie (große Lungenfunktion)

    Worum handelt es sich?

    Die Bodyplethysmographie (auch Ganzkörperplethysmographie oder große Lungenfunktion) ist ein Lungenfunktionstest, mit dem das Lungenvolumen gemessen sowie der Atemwegswiderstand und das verbleibende Luftvolumen nach vollständiger Ausatmung (Residualvolumen) bestimmt werden. Insbesondere können mit diesem Lungentest die obstruktiven (Verengung der Atemwege) sowie restriktiven (Behinderung der Entfaltung der Lunge) Lungenerkrankungen diagnostiziert werden.

    Was wird gemacht?

    Bei der Bodyplethysmographie wird der Patient in eine gläserne Kammer mit einem bekannten Volumen gesetzt. Der Patient atmet über ein Mundstück ein und aus, wobei der Atemstrom und die Druckveränderungen in der Kammer gemessen werden. Im Vergleich zur Spirometrie – der kleinen Lungenfunktion – muss der Patient während der Lungenfunktionsprüfung kaum aktiv mitarbeiten.

    Welche Erkrankungen können diagnostiziert werden?

    • Chronische Bronchitis
    • Asthma bronchiale
    • COPD
    • Lungenfibrose
  • Blutgasanalyse

    Worum handelt es sich?

    Um Aussagen über die Gesundheit der Lunge treffen zu können, führt der Pulmologe eine Blutgasanalyse (BGA) durch. Sie dient dazu, die Gasverteilung von Sauerstoff und Kohlendioxid im Blut zu ermitteln sowie Aussagen über den pH-Wert und den Säure-Basen-Haushalt zu treffen.

    Was wird gemacht?

    Dem Patienten wird Blut entnommen, das anschließend labortechnisch untersucht wird.

    Welche Erkrankungen können diagnostiziert werden?

    • Asthma bronchiale
    • COPD
    • Mukoviszidose
    • Lungenemphysem
  • Allergie-Test

    Worum handelt es sich?

    Als Allergie-Test werden alle Untersuchungsverfahren der Allergologie bezeichnet, die zur Aufklärung der Ursache einer Allergie, das heißt zum Auffinden des verantwortlichen Allergens, beitragen.

    Was wird gemacht?

    Die Allergie-Diagnostik kann zum Beispiel mittels eines Pricktests erfolgen, der auf der Haut des Patienten durchgeführt wird. Innerhalb weniger Minuten kann so festgestellt werden, ob und an welchen Allergien der Patient leidet.

    Die Allergiediagnostik wird in zwei Bereiche unterschieden:

    • In-vivo-Diagnostik: wird am bzw. mit dem Patienten durchgeführt
    • In-vitro-Diagnostik: Körperflüssigkeiten des Patienten (zum Beispiel Blut) werden labordiagnostisch untersucht.

    Welche Erkrankungen können diagnostiziert werden?

    • Allergisches Asthma
    • Milbenallergie
    • Nahrungsmittelallergien
    • Pollenallergien

    Mehr erfahren zum Thema Allergien

  • Atemtherapie

    Worum handelt es sich?

    Die Atemtherapie vermittelt verschiedene Übungen und Techniken zur Verbesserung der Atem- und Lungenfunktion.

    Was wird gemacht?

    In Sportgruppen oder während einer Reha wird den Patienten die richtige Atemtechnik beigebracht, die körperliche Fitness gesteigert und die Motivation zur stetigen Bewegung vermittelt. Zudem wird dem Patienten gezeigt, wie mit Atemnot und weiteren Begleiterscheinungen umgegangen werden kann.

    Welche Erkrankungen oder Anwendungsgebiete kommen dafür in Frage?

    • COPD
    • Asthma bronchiale
    • Chronische Bronchitis
    • Geburtsvorbereitung
    • Aktivierung des Zwerchfells

    Hinweise zur Atemtherapie (PDF, 16 KB)

  • Schlafapnoe-Test

    Worum handelt es sich?

    Die Schlafapnoe ist eine Erkrankung, die sich durch zeitweilige Atemaussetzer während des Schlafens bemerkbar macht. Die Stillstände sind mindestens 10 Sekunden lang und treten mehr als 10-mal pro Stunde auf. Meist hält die Schlafapnoe circa 20 bis 30 Sekunden an. Ein Hinweis auf eine Schlafapnoe können Schnarchen, Bluthochdruck oder starke Tagesmüdigkeit sein.

    Was wird gemacht?

    Um die Schlafapnoe zu diagnostizieren, muss das Schlafverhalten des Patienten analysiert werden. Dies kann entweder in einem Schlaflabor stattfinden oder mittels Messgeräten, die der Patient zu Hause einsetzen kann. So werden unter anderem die Sauerstoffsättigung im Blut, der Puls, der Atemluftstrom sowie die Atembewegungen untersucht.

    Welche Erkrankungen können diagnostiziert werden?

    Es werden drei Formen der Schlafapnoe unterschieden:

    • Obstruktive Schlafapnoe (85 Prozent der Fälle): Verschiebung der oberen Atemwege während der Einatmung
    • Zentrale Schlafapnoe (10 Prozent der Fälle): Atemzentrum des Gehirns ist durch neurologische Schädigungen oder durch erbliche Veranlagung bedingt beeinträchtigt
    • Gemischte Schlafapnoe (5 Prozent der Fälle): Mischform aus obstruktiver und zentraler Schlafapnoe
  • Diffusionskapazität (DLCO, TLCO)

    Worum handelt es sich?

    Die DLCO (engl. Diffusing capacit) oder TLCO (engl. Transfer factor of the lung for carbon monoxide) ermöglicht Rückschlüsse auf den Sauerstoffaustausch in der Lunge. Es kann also festgestellt werden, inwiefern die Lunge Sauerstoff während der Einatmung aufnimmt und Kohlenstoffdioxid abgibt. Verminderte Werte weisen auf eine Erkrankung der Lunge hin.

    Was wird gemacht?

    Während der Messung der Diffusionskapazität atmet der Patient Testluft ein. Diese ist mit einer gesundheitlich unbedenklichen Menge an Kohlenmonoxid (CO) versetzt. Nach erfolgter Einatmung atmet der Patient die Luft nach 10 Sekunden in eine Messapparatur aus. Die Differenz der CO-Partialdrücke zwischen ein- und ausgeatmeter Luft gibt Auskunft über die Diffusionskapazität der Lunge.

    Welche Erkrankungen können diagnostiziert werden?

    • Sarkoidose
    • COPD
    • Asthma bronchiale
    • Lungenfibrose
    • Lungenemphysem
  • Bronchospasmolyse-Test

    Worum handelt es sich?

    Der Bronchospasmolyse-Test ist eine Lungenfunktionsprüfung und dient der Diagnostik bei Allergikern mit beginnendem Asthma. Der Test wird mit und ohne bronchienerweiternde Substanzen im Rahmen einer Spirometrie durchgeführt.

    Was wird gemacht?

    Im Rahmen des Tests erhält der Patient nach der ersten Messung ein bronchienerweiterndes Medikament. Weichen die Ergebnisse der Lungenfunktionsprüfung anschließend deutlich von denen der ersten Messung ab, so ist eine Erkrankung der Lunge sehr wahrscheinlich.

    Welche Erkrankungen können diagnostiziert werden?

    • COPD
    • Asthma bronchiale
  • Bronchialer Provokationstest

    Worum handelt es sich?

    Der Bronchiale Provokationstest (auch Methacholintest) wird in der Allergologie und Pulmologie eingesetzt. Er zählt zu den inhalativen Provokationstests und dient der Messung einer bronchialen Hyperaktivität.

    Was wird gemacht?

    Während des Tests wird der Patient über einen Vernebler mit Substanzen konfrontiert, die als potenzielle Auslöser der Beschwerden gelten. Wird eine Verkrampfung der Bronchien festgestellt, so leidet der Patient sehr wahrscheinlich an Asthma.

    Welche Erkrankungen können diagnostiziert werden?

    • Asthma bronchiale
  • Beatmungsentwöhnung

    Worum handelt es sich?

    Bei der Beatmungsentwöhnung (auch Respiratorentwöhnung) nach längerer maschineller Beatmung wird der „Frequenz-Volumen-Atemindex“ bestimmt. Der Index misst das Verhältnis von Tiefe und Frequenz der Atemzüge. Je größer der Wert ist, desto flacher und schneller ist die Atmung. Ziel der Beatmungsentwöhnung ist es, ein Gleichgewicht zwischen der Ent- und Belastung der Atemmuskulatur zu erreichen.

    Was wird gemacht?

    Mit Hilfe einer Atemmuskelpumpe wird die Atemmuskulatur trainiert, um dem Patienten wieder ein selbständiges Atmen zu ermöglichen. Dadurch sollen Stress und Erschöpfung nach einer Langzeitbeatmung vermieden werden.

    Welche Erkrankungen können diagnostiziert werden?

    • COPD
    • Ventilatorinduzierter Zwerchfellschaden

Videosprechstunde

Für Untersuchungen, die nicht unmittelbar einen Praxisbesuch erforderlich machen, bieten wir ab sofort eine Telefonsprechstunde bzw. eine Videosprechstunde an.

Informationen zur Videosprechstunde

Angebote für AOK-Lungenpatienten

Ein Arzt erklärt einem Patienten, wie Inhalatoren zu bedienen sind. Die AOK übernimmt die Kosten für die Behandlung von Asthma und anderen chronischen Erkrankungen.

AOK Curaplan

Exklusives Behandlungsprogramm für Patienten mit COPD und Asthma bronchiale.

Ein altes Paar spricht mit einer Pflegeberaterin der AOK. Die Pflegeberaterin erklärt in einem Beratungsgespräch, wie sich die Pflege organisieren lässt.

AOK-Pflegeberatung

AOK-Pflegeberater helfen Ihnen, alles rund um die Pflege eines Angehörigen zu organisieren.

Jetzt AOK-Mitglied werden!

Schnell und unkompliziert online Mitglied werden und unter anderem die Vorteile, die Ihnen das Centrum für Gesundheit bietet, nutzen.

Aktualisiert: 31.03.2022

Waren diese Informationen hilfreich für Sie?

Kontakt zu Ihrer AOK Nordost

Onlineportal „Meine AOK“

Zum Onlineportal

E-Mail schreiben

Zum Kontaktformular