Angebot anzeigen für:
Kontakt zu meiner AOK Hessen
Ort/Kasse korrigieren
Beratungscenter werden geladen ...

Schwangerschaftspaket der AOK Hessen

Wir unterstützen Sie während der Schwangerschaft mit zusätzlichen Behandlungs- und Beratungsmöglichkeiten. Hier erfahren Sie, welche Leistungen im Schwangerschaftspaket der AOK Hessen enthalten sind.

Mehr Leistung

Die AOK Hessen bietet Ihnen im Rahmen des Schwangerschaftspakets Leistungen, die weit über den gesetzlichen Rahmen hinausgehen:

  • Wir erstatten Ihnen bis zu 400€ und zusätzlich noch einmal 100€ für eine AOK-versicherte Begleitperson.
  • Wir erstatten auch digitale Leistungen.
  • Wählen Sie aus 17 Zusatzleistungen aus:

Mütter und Väter fühlen sich sicherer, wenn sie im Notfall wissen, wie sie ihr Baby im Notfall versorgen können. Speziell dafür gibt es Baby Erste-Hilfe-Kurse, in denen Sie Wissen zur Wundversorgung, Gefahrenvermeidung oder auch zu den häufigsten Kinderkrankheiten vermittelt bekommen.

Wir beteiligen uns an den Kosten für den Baby Erste-Hilfe-Kurs. Voraussetzung ist, dass dieser von Fachpersonal mit medizinischer Grundausbildung und nachgewiesener kinderspezifischer Zertifizierung angeboten wird und das Kind das erste Lebensjahr noch nicht vollendet hat. Das Angebot kann sowohl von Schwangeren und Müttern als auch von Begleitpersonen, die bei der AOK versichert ist, wahrgenommen werden.

Neben Einzel- und Mehrbettzimmern gibt es auch Familienzimmer in vielen Krankenhäusern. Hier können Eltern mit ihrem Neugeborenen zusammen in einem Zimmer schlafen. Dies ist praktisch, wenn Ihr Partner länger frei hat oder Sie bereits ein Kleinkind haben, das so mit im Krankenhaus übernachten kann.

Wir beteiligen uns an den Kosten für die Unterbringung einer bei der AOK Hessen versicherten Begleitperson im Familienzimmer der stationären Einrichtung. Voraussetzung ist, dass die Unterbringung in Zusammenhang mit der Entbindung steht.

Besonders für die Entwicklung des ungeborenen Kindes ist es wichtig, ausreichend Jod, Eisen und Folsäure zu sich zu nehmen. Eisen und Folsäure sind zum Beispiel für die Blutbildung wichtig. Jod fördert unter anderem die Entwicklung des Gehirns des Babys.  

Wir beteiligen uns an den Kosten für diese nicht verschreibungspflichtigen Arzneimittel aus der Apotheke. Erstattungen von Nahrungsergänzungsmitteln oder Multivitaminpräparaten, auch mit diesen Wirkstoffen, sind nicht möglich. Für die Erstattung ist einmalig eine privatärztliche Verordnung über das jeweilige Medikament notwendig.

Wir beteiligen uns an den Kosten für zusätzliche Ultraschalluntersuchungen, die über die drei gesetzlich zustehenden Ultraschalluntersuchungen hinausgehen und im Rahmen von Vorsorgeterminen stattfinden, sofern die Untersuchungen von einer Frauenärztin / einem Frauenarzt vorgenommen werden, die eine DEGUM-II-Qualifizierung vorweisen können.

Im Gegensatz zum gängigen 2D-Ultraschall erhalten Sie durch den 3D-Ultraschall, auch 3D-Sonografie genannt, ein dreidimensionales Bild Ihres Babys. Auf dem Bild ist der Fötus schärfer zu sehen, sodass Sie beispielsweise das Gesicht deutlicher erkennen können.

Wir beteiligen uns an den Kosten für einen 3D-Ultraschall, der in der 20. bis 22. Schwangerschaftswoche durchgeführt wird, sofern die Untersuchung von einer Frauenärztin / einem Frauenarzt vorgenommen wird, die eine DEGUM-II-Qualifizierung vorweisen können.

Der Farbdoppler-Ultraschall ist sinnvoll, wenn Durchblutungsstörungen, Herzerkrankungen oder Thrombosen untersucht werden sollen. Durch diese Form der Sonografie können Erkrankungen der Gefäße oder Organe festgestellt werden.

Wir beteiligen uns an den Kosten für einen Farbdoppler-Ultraschall, sofern die Untersuchung von einer Frauenärztin / einem Frauenarzt vorgenommen wird, die eine DEGUM-II-Qualifizierung vorweisen können.

B-Streptokokken gehören zu einer Gruppe Bakterien, die für die schwangere Frau in der Regel harmlos sind, jedoch beim Baby vor oder nach der Geburt schwerwiegende Infektionen auslösen können. Bleiben die Bakterien unbehandelt, kann es bei dem Kind zur Lungenentzündung, Hirnhautentzündung oder Blutvergiftung kommen. Ein B-Streptokokken-Test ist dann sinnvoll, wenn der Verdacht einer Infektion besteht.

Wir beteiligen uns an den Kosten für einen B-Streptokokken-Test, der in der 35. bis 37. Schwangerschaftswoche durchgeführt wird.

Ringelröteln und Windpocken sind Infektionskrankheiten. Auch wenn sie bei der schwangeren Frau unentdeckt bleiben sollten, können die Erreger gefährlich für das ungeborene Kind werden. Eine Folge kann zum Beispiel Blutarmut beim Baby sein.

Bei Verdacht auf Ringelröteln oder Windpocken beteiligen wir uns an den Kosten für die Feststellung der Antikörper. Eine erhöhte Infektionsgefahr besteht, wenn Sie häufig Kontakt zu Kindern oder immunsuppressiven Personen haben. Immunsuppression bedeutet, dass bei betroffenen Patienten das körpereigene Abwehrsystem gehemmt wird.

Ein pH-Wert-Selbsttest ermittelt den Säuregehalt der Scheidenflora. Dieser Test ist sinnvoll, wenn der Verdacht auf eine Scheideninfektion besteht. Unentdeckt kann die bakterielle Vaginose im schlimmsten Fall zu einer Frühgeburt führen.

Wir beteiligen uns an den Kosten für den pH-Wert-Selbsttest, der selbstständig durchgeführt werden kann.

Zytomegalie ist eine Infektion, die durch Herpesviren ausgelöst werden kann. Schwangere bemerken diese Erkrankungen häufig nicht. Für das Ungeborene kann das Virus jedoch unentdeckt zu verschiedenen Schädigungen im Körper oder zu einer Frühgeburt führen.

Wir beteiligen uns an den Kosten für den Zytomegalie-Test bei erhöhter Infektionsgefahr. Vor allem, wenn häufiger Kontakt zu Kindern besteht.

Toxoplasmen sind einzellige Parasiten, die die Infektionskrankheit Toxoplasmose verursachen. Diese Parasiten gehen oftmals von Katzen, rohem Fleisch oder ungewaschenem Gemüse aus. Die Infektion verläuft bei Schwangeren meistens harmlos. Bleibt die Krankheit unentdeckt, kann dies beim Baby jedoch zu einer Fehlgeburt oder Schädigungen des Nervensystems führen.

Der Toxoplasmose-Test ist sinnvoll, wenn eine erhöhte Infektionsgefahr besteht. Wir beteiligen uns an den Kosten.

Das zahlt die AOK Hessen

Die zuvor aufgeführten Leistungen im Schwangerschaftspaket sind zusätzliche Angebote für Schwangere, die über die gesetzlichen Leistungen hinausgehen. Wir zahlen bis zu maximal 400 Euro für die Schwangere und 100 Euro für die AOK Hessen versicherte Begleitperson pro Schwangerschaft – Sie können aus allen genannten Extra-Leistungen wählen.

Damit wir Ihnen die Leistung erstatten können, beachten Sie bitte Folgendes:

  • Senden Sie die Nachweise und Rechnungen direkt an die AOK Hessen, gerne auch über unser Kontaktformular. Denken Sie daran, Ihre Bankverbindung anzugeben, auf die wir das Geld erstatten sollen.
  • Mit dem Online-Portal "Meine AOK" können Sie Ihre Nachweise und Rechnungen auch ganz einfach online an die AOK Hessen schicken – bequem von zuhause, 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr. Vergessen Sie auch hier nicht, Ihre Bankverbindung anzugeben.
  • Innerhalb weniger Tage überweisen wir Ihnen das Geld auf Ihr Konto.Der Arzt darf diese Zusatzleistungen nicht über Ihre eGK (elektronische Gesundheitskarte) abrechnen und stellt Ihnen eine Privatrechnung aus.

    Die Leistungen aus dem Schwangerschaftspaket können wir Ihnen erstatten, wenn die jeweiligen Voraussetzungen erfüllt wurden, welche Sie den Ausführungsbestimmungen  entnehmen können. Darüber hinaus ist es wichtig, dass Sie uns für einige Leistungen die berechtigte Leistungsinanspruchnahme bestätigen.

Weitere Leistungen der AOK

Kinderkrankheiten, Impfungen, Operationen, Diagnosen – die Medizin-Experten am Baby-Telefon der AOK bieten rund um die Uhr Unterstützung für Eltern mit Babys, kleinen und großen Kindern. Kinderärztin Renate Quarg beantwortet die wichtigsten Fragen rund um Kindergesundheit.

Mehr erfahren

Wichtige Informationen für die ersten Monate mit dem Baby und was die AOK leistet.

Mehr erfahren

Jolinchen ist das grüne Drachenkind der AOK. Zusammen mit seinem besten Freund Schrilli der Fledermaus hilft es dir, fit und gesund zu bleiben. Kennst du die beiden schon?

Mehr erfahren

Kontakt zu meiner AOK HessenOrt/Kasse korrigieren

Zur Kontaktseite

Newsletter

Gute Laune garantiert mit Deinem AOK-Newsletter und vielen Tipps

Um einen RSS-Feed zu abonnieren, benötigen Sie einen Browser, der RSS unterstützt. Die aktuellen Standardbrowser (z. B. Mozilla Firefox, Internet Explorer oder Chrome) unterstützen RSS-Feeds. Um die Feeds zu abonnieren, klicken Sie bitte auf den unten angegebenen Link. Benennen Sie den RSS-Link nach Ihren Wünschen und speichern Sie ab. Über eine neue Schaltfläche in Ihrem Browser können Sie dann die News erreichen.
Die RSS-Technologie ermöglicht Ihnen die tagesaktuellen News aus der Themenwelt der aok.de einfach und bequem zu abonnieren. Sie können sich unsere News-Themen in ihrem Browser oder einem RSS-Reader anzeigen lassen. Teilweise unterstützen auch Bildschirmschoner und E-Mail-Programme den RSS-Feed. Sie können daher die News sehr flexibel einsetzen.
Zur Kontaktseite