Kein Ort gewählt
Keine AOK gewählt

Das AOK-RückenKonzept

Mit dem AOK-RückenKonzept bietet die AOK ihren Mitgliedern ein innovatives und wissenschaftlich fundiertes Trainingsprogramm. Mithilfe speziell qualifizierter Sportfachkräfte können Versicherte kostenlos und langfristig gegen Rückenprobleme aktiv werden.

Eine fröhliche Familie im Freien, die Eltern tragen ihre Kinder.

Individuelles Trainingsprogramm für Mitglieder

Das Trainingsprogramm beginnt mit einem Eingangstest. Ein Trainer des AOK-RückenStudios erstellt anhand einer ausführlichen Anamnese und standardisierter Übungen ein computerermitteltes Profil der Wirbelsäule. Auf dieser Basis folgt ein passgenauer Trainingsplan für jeden Teilnehmer.

Der weitere Ablauf:

  • Die erste Trainingseinheit wird unter Anleitung eines AOK-Trainers absolviert, um die Übungen an den dafür entwickelten Geräten zu erklären und gegebenenfalls die eingesetzten Gewichte bei Unter- bzw. Überforderung zu korrigieren.
  • Die weiteren Trainingseinheiten (in der Regel über 12 bis 13 Wochen mit zwei wöchentlichen Einheiten) werden im AOK-Rückenstudio eigenverantwortlich durchgeführt. Ein AOK-Trainer ist immer vor Ort. Er wertet Trainingsprotokolle aus und passt den Trainingsplan entsprechend an.
  • Unter Anleitung des Trainers erlernt der Teilnehmer wirbelsäulengerechte bzw. wirbelsäulenschonende Körperhaltungen und Arbeitstechniken (richtiges Stehen, Sitzen, Heben und Tragen von Lasten). Um auch nach dem AOK-Training aktiv zu bleiben, erhält er ein Heimtrainingsprogramm, damit er zu Hause und im Alltag trainieren kann.
  • Ein Abschlusstest dokumentiert die durch das Training erreichten Ziele und Verbesserungen.

Informationen zur Teilnahme

Das AOK-RückenKonzept ist ein wissenschaftlich fundiertes Trainingsprogramm für die Rumpf-, Nacken- und Halsmuskulatur an speziell entwickelten Trainingsgeräten.

Es richtet sich exklusiv an AOK-Versicherte mit Rückenbeschwerden, wenn alle Behandlungen beim Physiotherapeuten abgeschlossen sind.

Das Trainingsprogramm ist besonders empfehlenswert bei:

  • degenerativen Veränderungen (Verschleiß)
  • chronisch entzündlichen Wirbelsäulenerkrankungen
  • operativ oder konservativ behandelten Bandscheibenvorfällen

Voraussetzung ist die ärztliche Empfehlung oder ein Privatrezept mit rückenspezifischer Diagnose vom Hausarzt oder Orthopäden. Damit können AOK-Mitglieder sich an das AOK-KundenCenter oder direkt an ein AOK-RückenStudio wenden, um einen Termin zu vereinbaren.

Die Teilnahme am AOK-RückenKonzept ist für AOK-Versicherte kostenfrei. Es ist auch ideal für Personen, die ein zeitlich flexibles Angebot benötigen, wie beispielsweise Schichtarbeiter.

Bitte geben Sie eine Postleitzahl ein, um Ihre Ansprechpartner zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren

Videos: So stärken Sie Ihren Rücken!
Mehr erfahren
Es ist ganz leicht, den Rücken im Alltag zu entlasten – so geht‘s!
Mehr erfahren
Welche alternativen Wohnformen gibt es? Wir beraten Sie, welche Wohn- und Pflegemodelle es gibt.
Mehr erfahren
Kontakt zu meiner AOK Baden-Württemberg

Meinen Ansprechpartner finden

AOK-Service-Telefon: 24 Stunden täglich und kostenfrei

Weitere Kontaktangebote

  • AOK-DirektService: Schnelle und fachkundige Antworten für Ihre Region
  • AOK-MedTelefon: Die Hotline für Ihre Gesundheit

Newsletter

Der GESUNDNAH-Newsletter schickt monatlich die neuesten Meldungen aus den Bereichen Medizin, Fitness, Ernährung, Karriere und Gesundheit in Ihr Postfach.

Um einen RSS-Feed zu abonnieren, benötigen Sie einen Browser, der RSS unterstützt. Die aktuellen Standardbrowser (z. B. Mozilla Firefox, Internet Explorer oder Chrome) unterstützen RSS-Feeds. Um die Feeds zu abonnieren, klicken Sie bitte auf den unten angegebenen Link. Benennen Sie den RSS-Link nach Ihren Wünschen und speichern Sie ab. Über eine neue Schaltfläche in Ihrem Browser können Sie dann die News erreichen.
Die RSS-Technologie ermöglicht Ihnen die tagesaktuellen News aus der Themenwelt der aok.de einfach und bequem zu abonnieren. Sie können sich unsere News-Themen in ihrem Browser oder einem RSS-Reader anzeigen lassen. Teilweise unterstützen auch Bildschirmschoner und E-Mail-Programme den RSS-Feed. Sie können daher die News sehr flexibel einsetzen.