Update

Vernetzte Versorgung verbessert Überlebensraten bei Lungenkrebs

24.11.2023 2:30 Min. Lesedauer

Lungenkrebs-Erkrankte haben eine verbesserte Überlebenschance, wenn sie im nationalen Netzwerk Genomische Medizin (NNGM) vernetzt und personalisiert behandelt werden. Das belegt eine vom AOK-Bundesverband geförderte Evaluationsstudie der Universitätsmedizin Greifswald und der Universitätsklinik Köln, die jetzt in der Fachzeitschrift „The Lancet Regional Health – Europe“ veröffentlicht wurde.

Vorteil des bundesweiten Netzwerkes ist demzufolge die Zusammenarbeit spezialisierter Zentren bei der molekularpathologischen Diagnostik und Versorgung von Erkrankten mit Krankenhäusern und onkologischen Praxen. In den NNGM-Zentren werden die Tumorproben der Patientinnen und Patienten mittels hochmoderner molekularer Diagnostik untersucht. Dabei können in einer einzigen Untersuchung alle relevanten Mutationen berücksichtigt werden, so dass den Erkrankten weitere Probenentnahmen und damit verbundene Risiken erspart bleiben. Anschließend beraten Expertinnen und Experten aus dem Bereich Präzisionsmedizin die kooperierenden Kliniken und Arztpraxen auf Basis der Befunde, um die bestmögliche Therapie für den einzelnen Patienten zu erzielen. 
 
„Das Ergebnis unserer Evaluationsstudie zeigt beeindruckend deutlich den Nutzen, den diese vernetzte personalisierte Versorgung für die Patientinnen und Patienten hat“, unterstrich Jürgen Wolf, Ärztlicher Leiter des Centrums für Integrierte Onkologie (CIO) der Universitätsklinik Köln und NNGM-Sprecher. Den Ergebnissen der Untersuchung zufolge erreichten die Betroffenen bei einer Behandlung in dem Netzwerk ein medianes Überleben von 10,5 Monaten. In der Kontrollgruppe mit Patienten, die außerhalb des Netzwerks behandelt wurden, waren es mit 8,7 Monaten signifikant weniger. 
 
Dass Krebserkrankte in zertifizierten Zentren eine bessere Behandlung erfahren, ergab jüngst bereits eine Auswertung von Daten im Rahmen des Innovationsfonds-Projekts „Wirksamkeit der Versorgung in onkologischen Zentren“ (Wizen). Die Sterblichkeitsrate war demnach bei allen acht untersuchten Krebserkrankungen niedriger als bei Patientinnen und Patienten in Krankenhäusern, die nicht von der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) zertifiziert waren. Auch Früherkennung spielt bei Krebs eine wichtige Rolle. Darauf will am kommenden Dienstag der „Tag der Krebsvorsorge“ aufmerksam machen. Denn es gelte: „Je früher Krebs oder Krebsvorstufen entdeckt werden, desto besser sind die Heilungsaussichten“, so DKG-Präsident Michael Ghadimi. (imo)

Beitrag kommentieren

Alle Felder sind Pflichtfelder.

Datenschutzhinweis

Ihr Beitrag wird vor der Veröffentlichung von der Redaktion auf anstößige Inhalte überprüft. Wir verarbeiten und nutzen Ihren Namen und Ihren Kommentar ausschließlich für die Anzeige Ihres Beitrags. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, sondern lediglich für eventuelle Rückfragen an Sie im Rahmen der Freischaltung Ihres Kommentars verwendet. Die E-Mail-Adresse wird nach 60 Tagen gelöscht und maximal vier Wochen später aus dem Backup entfernt.

Allgemeine Informationen zur Datenverarbeitung und zu Ihren Betroffenenrechten und Beschwerdemöglichkeiten finden Sie unter https://www.aok.de/pp/datenschutzrechte. Bei Fragen wenden Sie sich an den AOK-Bundesverband, Rosenthaler Str. 31, 10178 Berlin oder an unseren Datenschutzbeauftragten über das Kontaktformular.