Angebot anzeigen für:
Kontakt zu meiner AOK NORDWEST
Ort/Kasse korrigieren
Kundencenter werden geladen ...

Schleswig-Holstein steht weiterhin unter Bluthochdruck: Ärzte verordneten mehr als 4,1 Millionen Arzneimittel-Packungen

Pressemitteilung

19.5.2016

Kiel. Medikamente gegen Bluthochdruck sind unverändert die am meisten verordneten Arzneimittel in Schleswig-Holstein. Das belegt eine aktuelle Auswertung der AOK NORDWEST auf Basis von Statistiken des GKV-Spitzenverbandes. Danach verordneten die niedergelassenen Ärzte für die rund 2,4 Millionen gesetzlich Versicherten in Schleswig-Holstein im vergangenen Jahr mehr als 4,1 Millionen Packungen blutdrucksenkender Mittel. Das entspricht einem Anteil von 18,5 Prozent am Gesamtvolumen aller Verordnungen im Fertigarzneimittelmarkt. Dafür zahlten die gesetzlichen Krankenkassen in Schleswig-Holstein über 95 Millionen Euro. „Doch in vielen Fällen können zu hohe Blutdruckwerte auch auf natürliche Weise gesenkt werden. Dabei können die Erfolge so groß sein, dass Patienten in Einzelfällen sogar überhaupt keinen Blutdrucksenker mehr benötigen“, sagt AOK-Vorstandschef Tom Ackermann.

Durch einen gesunden und möglichst stressfreien Lebensstil mit einer abwechslungsreichen und salzarmen Ernährung, regelmäßiger Bewegung, wenig Alkohol, einer deutlicher Reduzierung von Übergewicht und dem Verzicht auf Nikotin lässt sich ein zu hoher Blutdruck vermeiden oder zumindest günstig beeinflussen. In einigen Fällen könnte die Einnahme vieler Medikamente sogar verhindert werden. „Wichtig dabei ist, Medikamente auf keinen Fall ohne ärztliche Rücksprache abzusetzen“, so Ackermann.

Nach den Medikamenten gegen Bluthochdruck folgen auf den weiteren Plätzen Schmerzmittel mit 2,9 Millionen verordneten Packungen und Psychopharmaka (1,4 Millionen Packungen), gefolgt von Magen-Darm-Präparaten (1,3 Millionen Packungen) und Antibiotika (1,2 Millionen Packungen).

Insgesamt gaben die gesetzlichen Krankenkassen in Schleswig-Holstein im vergangenen Jahr über 1,2 Milliarden Euro für Arzneimittel aus. Das waren über 45 Millionen Euro oder 3,9 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Weitere Infos im Internet unter www.aok.de/nw, Rubrik Medizin & Versorgung.

Dokumente

Bilder

Medikamente gegen Bluthochdruck sind unverändert die am meisten verordneten Arzneimittel in Schleswig-Holstein.

Mund mit roter Medikamentenkapsel. AOK/hfr.
Format: JPG

Größe: 626 KB

Fotograf: AOK/hfr.

Download

Pressekontakt

Jens Kuschel, Pressesprecher
AOK NORDWEST – Die Gesundheitskasse.
Edisonstraße 70, 24145 Kiel
Telefon 0431 605-21171
Mobil 01520 1566136
E-Mail presse@nw.aok.de