Angebot anzeigen für:
Kontakt zu meiner AOK NordWest
Ort/Kasse korrigieren
Kundencenter werden geladen ...
Seitenpfad

AOK zum Weltkrebstag am 4. Februar: Gute Heilungschancen bei früher Diagnostik

Pressemitteilung

Krebs-Früherkennung in Schleswig-Holstein wird nur wenig genutzt

Kiel (27.01.2020). Krebs ist bei Männern und Frauen in Schleswig-Holstein nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen die häufigste Todesursache. So machten bösartige Neubildungen von Krebs nach den derzeit aktuellsten Zahlen im Jahr 2018 mit fast 9.000 Verstorbenen im nördlichsten Bundesland rund ein Viertel aller Todesfälle aus. Umso verwunderlicher ist es, dass das Angebot zur Krebs-Früherkennung nur so wenig genutzt wird. Darauf weist die AOK NORDWEST anlässlich des Weltkrebstages am 4. Februar hin. So war in 2019 nicht einmal jeder fünfte Mann über 45 Jahren (17,9 Prozent) bei der Krebsfrüherkennung. In 2018 waren es 18,3 Prozent. Bei den Frauen lag der Anteil höher. Hier nutzten immerhin 36,0 Prozent die Früherkennungsuntersuchung ab dem Alter von 20 Jahren, genau wie ein Jahr zuvor. In 2016 betrug der Anteil noch 39,1 Prozent. „Sowohl Frauen als auch Männer sollten die kostenfreien Früherkennungsuntersuchungen der gesetzlichen Krankenkassen besser nutzen. Denn wenn Krebs frühzeitig erkannt wird, bestehen gute Heilungschancen”, sagt AOK-Vorstandsvorsitzender Tom Ackermann.

Nach den derzeit aktuellsten Zahlen des Krebsregisters Schleswig-Holstein wurden im nördlichsten Bundesland im Jahr 2018 insgesamt 18.576 Krebs-Neuerkrankungen und 8.897 Todesfälle erfasst. Die Zahlen zeigen, wie wichtig es ist, auf Warnzeichen des Körpers zu achten und Risiken nicht zu ignorieren. Durch die Krebsvorsorge ist es möglich, bereits Frühstadien von Krebs zu erkennen. „Die Chance der frühen Diagnostik sollte unbedingt genutzt werden. Die gesetzlichen Früherkennungsuntersuchungen werden von den gesetzlichen Krankenkassen vollständig bezahlt”, so Ackermann.

Dokumente

Bilder

Wenn Krebs frühzeitig erkannt wird, bestehen gute Heilungschance. Daher sollte die Chance der frühen Diagnostik unbedingt genutzt werden.

Format: JPG

Größe: 332 KB

Fotograf: AOK/hfr

Ansehen

Pressekontakt

Jens Kuschel, Pressesprecher
AOK NORDWEST – Die Gesundheitskasse.
Edisonstraße 70, 24145 Kiel
Telefon 0800 2655-505528
Mobil 01520 1566136
E-Mail presse@nw.aok.de