Kein Ort gewählt
Keine AOK gewählt

Gesundheitspreis Brandenburg 2018 verliehen

Gemeinsame Presseinformation

AOK Nordost – Die Gesundheitskasse

Landesärztekammer Brandenburg

Für ein gesundes Leben ohne Übergewicht

Potsdam, 20.11.2018. Am heutigen Dienstag ist in Potsdam der Gesundheitspreis Brandenburg 2018 verliehen worden. Der mit 30.000 Euro dotierte Innovationspreis der AOK Nordost und der Landesärztekammer Brandenburg prämiert in diesem Jahr unter dem Titel „Adipositas – Lösungen für ein (ge-)wichtiges Problem gesucht“ Projekte, die sich insbesondere der Prävention und dem Kampf gegen (krankhaftes) Übergewicht widmen. Wie Zahlen des Gesundheitswissenschaftlichen Instituts der AOK Nordost (GeWINO) zeigen, lag der Anteil von AOK-versicherten Kindern mit starkem Übergewicht 2015 bei 5,9 Prozent und im Vergleich zu den Vorjahren weiter zugenommen.

Schirmherrin des Innovationswettbewerbes ist Gesundheitsministerin Susanna Karawanskij: „Menschen mit gesundheitlichen Problemen gehört in unserer Gesellschaft ein besonderes Augenmerk. Seit einigen Jahren stagniert die Zunahme von Adipositas bei Kindern im Land Brandenburg. Aber wir behalten die Entwicklung weiter kritisch im Auge. Der digitale Wandel verändert den Lebensstil von uns allen. Kinder und Jugendliche sind den neuen Geräten und Medien besonders aufgeschlossen. Der Wandel bringt Vorteile und Nutzen, verführt aber insbesondere ältere Kinder und Jugendliche zu Bewegungsmangel. Vergessen wir nicht, dass wir durch unser eigenes Verhalten Vorbild sind. Das gilt für Bewegung und Sport ebenso wie für das Essen und die Ernährung. Ich danke deshalb allen Wettbewerbsteilnehmenden für ihre kreativen Projekte“, sagte sie bei der feierlichen Verleihung vor mehr als 100 Gästen im Hause der Landesärztekammer.

Integrationskita aus Eisenhüttenstadt holt Hauptpreis

Als Hauptpreisträger wird die Integrationskita „Pusteblume“ in Kooperation mit dem Familienzentrum aus Eisenhüttenstadt mit 10.000 Euro ausgezeichnet. Gemeinsam haben die Erzieherinnen und Erzieher mit den Kindern, Eltern und Experten ein Jahresprojekt „In meinem Körper geht‘s mir gut“ umgesetzt.

Jeweils 7.500 Euro erhalten der Landessportbund Brandenburg für sein Präventionskonzept als Träger von zehn Kindertagesstätten und die Kneipp-Kita „Spatzennest“ aus Baruth/Mark, die als gesundheitsorientierte Kindertagesstätte einen starken Beitrag für die gesundheitsbewusste Entwicklung der Kinder leistet.

„Der Grundstein für ein gesundes Leben wird schon im Kleinkindalter gelegt. Wenn Projekte sich bereits in der Kita engagieren und so Kinder frühzeitig an Präventionsthemen und einen gesunden Lebensstil heranführen, ist das absolut ehrenwert und für hoffentlich viele weitere Akteure im Land ein beispielgebendes Vorbild“, erklärt Alexander Schirp, alternierender Vorsitzender des Verwaltungsrates der AOK Nordost auf Arbeitgeberseite.

Erfolgreiche Adipositas-Programme setzen auf Nachhaltigkeit

„Wenn Menschen unter krankhaftem Übergewicht leiden, ist es wichtig, ihnen auf dem Weg der Gewichtsreduzierung und Änderung von Lebens- und Essgewohnheiten mit ärztlichem Rat zur Seite zu stehen. Deswegen sind auch ganzheitliche Programme unerlässlich, die Patienten helfen, vor allem nachhaltig ihr Gewicht zu reduzieren und ihre Lebensqualität zu verbessern“, sagt Dipl.-Med. Frank-Ullrich Schulz, Präsident der Landesärztekammer Brandenburg.

Den mit 5.000 Euro dotierten Preis erhält die Kinder- und Jugendarztpraxis Birgit Augustin – Matthias Augustin da Gloria Goncalves – Regina Bendlin aus Blankenfelde-Mahlow, die für ihr ambulantes Adipositas-Programm für Kinder und Jugendliche „TRI FIT junior“ ausgezeichnet wird. Ziel des Programms ist die langfristige Gewichtsreduzierung bei Kindern von acht bis zwölf Jahren.

Der Gesundheitspreis Brandenburg wird seit 2014 alle zwei Jahre von der AOK Nordost – Die Gesundheitskasse in Kooperation mit der Landesärztekammer Brandenburg ausgelobt. Der Wettbewerb prämiert praxiserprobte Projekte, die einen wichtigen Beitrag für die Gesundheit der Menschen in Brandenburg leisten und damit eine Vorbildfunktion übernehmen.

Die Preisträger

Das Projekt „In meinem Körper geht‘s mir gut“ der Integrationskita „Pusteblume“ in Kooperation mit dem Familienzentrum in Eisenhüttenstadt hatte zum Ziel, die Weichen für ein gesundheitsbewusstes Leben zu stellen und Gewohnheiten zu prägen. In Zusammenarbeit mit Experten (Ernährungsberaterinnen und Ernährungsberater, eine Motopädin, eine Familiengesundheits- und Kinderkrankenpflegerin, eine Hebamme und eine Psychologin) wurden im Kontext von Körper, Gesundheit und Bewegung Aktivitäten umgesetzt, um das Gesundheitsbewusstsein zu schulen. Gemeinsames Zubereiten von Mahlzeiten vermittelte beispielweise nicht nur Wissen über Lebensmittel, sondern machte auch deutlich, welche Tätigkeiten Kindern beim Kochen besonders viel Spaß machen. Ziel aller Aktivitäten war letztlich die langfristige Etablierung in den Familienalltag.

Die Natur mit allen Sinnen entdecken ist die Grundlage der Arbeit in der Kita „Spatzennest“, die sich konzeptionell an den Wirkprinzipien von Sebastian Kneipp orientiert. Gesundheitsförderung und Prävention wird hier als ganzheitlicher Prozess verstanden. Die Neugierde von Kindern im Umgang mit Lebensmitteln wird mit speziellen Aktionen, wie dem regelmäßigen gemeinsamen Kochen mit Eltern, gefördert. In der Kita „Spatzennest“ erwerben die Kinder spielerisch Grundlagen einer gesunden, naturgemäßen Lebensweise und lernen und üben gesundheitsbewusstes Verhalten. Auf den Tisch kommt regelmäßig Gemüse aus dem eigenen Garten, das die Kinder selbst sähen und ernten. Durch die tägliche Präventionsarbeit mit Kindern und ihren Eltern ist das Thema sehr präsent und wird kontinuierlich weiterentwickelt.

Der Bewegungsdrang ist elementarer Baustein der kindlichen Entwicklung, dazu gehören die Auseinandersetzung mit dem eigenen Körper und der Umwelt. Dieses Prinzip ist die Grundlage des Konzeptes, das der Sportservice als Träger in seinen Kindertagesstätten umsetzt. Das Konzept basiert auf den fünf Säulen „Bewegte Kleinste“, „Bewegter Alltag“, „Ernährung und Gesundheit“, „Vorbilder“ und „Bewegte Elternarbeit“. Damit soll schon bei den Kleinsten mit einfachen Maßnahmen Einfluss auf eine gesunde Lebensweise genommen werden. Durch fachlich qualifizierte Bewegungsteams erhält das pädagogische Personal Unterstützung bei der Durchführung von Bewegungsangeboten wie der Bewegungsstunde.

Bereits in jungen Jahren kann Übergewicht oder Adipositas zu gesundheitlichen Folgen führen, zusätzlich zu den Belastungen im Alltag, die mit dem zu hohen Gewicht einhergehen. Das Ziel des ambulanten Adipositasprogramms „TRI FIT junior“ der Kinder- und Jugendarztpraxis Birgit Augustin – Matthias Augustin da Gloria Goncalves – Regina Bendlin ist neben der dauerhaften Gewichtsreduzierung sowie der Verbesserung des Bewegungs- und Essverhaltens auch das Erlernen von Problembewältigungsstrategien und Rückfallstrategien für den Alltag. Ein wichtiger Punkt ist eine Übernahme der Selbstverantwortung für die eigene Gesundheit. Mehr als 250 Kinder und deren Eltern haben seit der Initiierung des Projekts 1999 an dem Programm teilgenommen.

Übersicht der Preisjury

Alexander Schirp – Alternierender Vorsitzender des Verwaltungsrates der AOK Nordost

Knut Lambertin – Alternierender Vorsitzender des Verwaltungsrates der AOK Nordost

Dipl.-Med. Frank-Ullrich Schulz – Präsident der Landesärztekammer Brandenburg

Bettina Fortunato – Sprecherin für Gesundheit, Soziales und Pflege Fraktion DIE LINKE im Landtag Brandenburg

Ursula Nonnemacher – Sprecherin für Gesundheit und Soziales Bündnis 90/DIE GRÜNEN im Landtag Brandenburg

Prof. Dr. Petra Warschburger – Universität Potsdam Department Psychologie, Beratungspsychologie

Ronny Pietzner – Mitbegründer ‚yum me‘ Stiftung Ernährung-Bildung-Gesundheit

Michael Klotzbier – Mitglied der AOK-Heldenstaffel

Sebastian Brendel – Mehrfacher Olympiasieger und Weltmeister im Kanu

Maren Kuhnert – Selbsthilfe Adipositas Potsdam

Anhang

Weitere Informationen unter www.aok.de/nordost/gesundheitspreis

Videos

Pressekontakt

AOK Nordost – Die Gesundheitskasse
Pressesprecher Matthias Gabriel
Telefon: 0800 265 080-22202
E-Mail: presse@nordost.aok.de

Landesärztekammer Brandenburg
Pressesprecherin Anja Zimmermann
Telefon: 0355 78010-76
E-Mail: presse@laekb.de