Kein Ort gewählt
Keine AOK gewählt

Gesundheitspreis Brandenburg 2014

Der Gesundheitspreis Brandenburg wurde 2014 das erste Mal vergeben. Alle Preisträger und ihre Projekte im Überblick.

Rückblick: Gesundheitspreis 2014

Zum ersten Mal ist der Gesundheitspreis Brandenburg am 25. September 2014 verliehen worden. Der neue Innovationswettbewerb der AOK Nordost und der Landesärztekammer Brandenburg unter Schirmherrschaft des brandenburgischen Ministers für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie Günter Baaske stand bei seiner Premiere unter dem Motto „Stark machen. Für Pflegekräfte“. Vier Pflegeunternehmen wurden bei der heutigen Festveranstaltung in Potsdam mit der insgesamt mit 30.000 Euro dotierten Auszeichnung als besonders „mitarbeiterorientierte Arbeitgeber im Pflegebereich“ geehrt.

Thema des Wettbewerbs 2014

Stark machen. Für Pflegekräfte.

Vor dem Hintergrund des demographischen Wandels mit einer steigenden Zahl von Pflegebedürftigen und dem sich daraus ableitenden Versorgungsbedarf ergeben sich neue Herausforderungen für die Pflegebranche. Im Vordergrund dieser Entwicklung stehen die Aufrechterhaltung und der Ausbau einer hohen Pflegequalität zum Wohle des Patienten. Einrichtungen des Pflegebereiches müssen jedoch auch das Wohlergehen ihrer Mitarbeiter/-innen in den Fokus rücken, um den Ansprüchen einer hochwertigen Versorgung gerecht zu werden. Beruflich Pflegende sind verschiedenen Belastungen und Anforderungen im physischen, psychischen und strukturellen Sinne unterworfen.

Zudem findet der demografische Wandel auch in der Arbeitswelt seinen Niederschlag. Die Tendenz zum Fachkräftemangel in Pflegeberufen wird in Deutschland bereits heute diskutiert und problematisiert. Die sich verändernden Altersstrukturen in Pflegeberufen erfordern Maßnahmen, um den Erhalt der Leistungsfähigkeit und -bereitschaft der Mitarbeiter/-innen zu sichern.

Doch was motiviert die in der Pflege beschäftigten Mitarbeiter/-innen, sich trotz schwieriger Rahmenbedingungen in ihrem Beruf zu engagieren? Wie können Sie dies als Unternehmen positiv beeinflussen? Dies betrifft alle Maßnahmen, die jenseits monetärer Anreize zur Erhöhung der Attraktivität des Pflegeberufes, zur Gewinnung von Personal und zur Mitarbeiterbindung beitragen.

Auswahlverfahren

Die Entscheidung über die Preisträger hat eine unabhängige Jury getroffen. Es wurden Preise im Gesamtvolumen von 30.000 Euro (aufteilbar auf mehrere Plätze) vergeben. Die Jury hat über die Aufteilung des Preisvolumens entschieden.

Gegen Entscheidungen der Veranstalter und der Jury ist der Rechtsweg ausgeschlossen. Mitarbeiter des Veranstalters durften nicht teilnehmen. Der Einreicher hatte im Zusammenhang mit der Teilnahme am „Gesundheitspreis Brandenburg“ mit seiner Unterschrift sein Einverständnis zur auszugsweisen Verwertung und Veröffentlichung der eingereichten Arbeit sowie seines Namens durch dessen Initiatoren erklärt.

Jurymitglieder

  • Beate Fernengel, Vizepräsidentin der Industrie- und Handelskammer Potsdam
  • Andreas Kaczynsky, Vorstandsvorsitzender des PARITÄTISCHEN Landesverbandes Brandenburg e.V.
  • Rainer Knerler, Alternierender Vorsitzender des Verwaltungsrates der AOK Nordost – Die Gesundheitskasse
  • Sylvia Lehmann, Gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Landtag Brandenburg
  • Dietrich Pertschy, Geschäftsführer der RECURA Kliniken GmbH
  • Prof. Dr. Michael Schierack, Gesundheitspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion im Landtag Brandenburg
  • Alexander Schirp, Alternierender Vorsitzender des Verwaltungsrates der AOK Nordost – Die Gesundheitskasse
  • Florian Schlehofer, Stellvertretender Clustermanager Gesundheitswirtschaft Berlin-Brandenburg
  • Dr. Margrit Spielmann, Vorsitzende des Arbeiterwohlfahrt Landesverbandes Brandenburg e. V.
  • Birgit Wöllert, Mitglied der Fraktion DIE LINKE. im Deutschen Bundestag
  • Dr. Udo Wolter, Präsident der Ärztekammer Brandenburg

1. Preis (Zwei Preisträger)

Mit den beiden ersten Preisen wurden die Senioren- und Pflegezentrum Brandenburg GmbH in Brandenburg an der Havel und die Häusliche Krankenpflege „Ute Schulz“ in Vogelsdorf für ihr beispielhaftes betriebliches Gesundheitsmanagement ausgezeichnet. Während beim Senioren- und Pflegezentrum der umfassende und ganzheitliche Ansatz der Maßnahmen gewürdigt wird, beweist Ute Schulz mit ihrem Engagement nach Meinung der Jury, dass auch kleinere Unternehmen mit begrenzten Ressourcen in der Lage sind, „adäquate Maßnahmen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu entwickeln“. Die zwei ersten Preise sind mit je 10.000 Euro dotiert.

3. Preis: (Zwei Preisträger)

Weiterhin wurden mit zwei dritten Preisen Unternehmen gewürdigt, die im betrieblichen Gesundheitsmanagement erste Schritte unternommen haben. Mit der Ehrung - verbunden mit einem Preisgeld von je 5.000 Euro - sollen diese zum Ausbau ihrer Maßnahmen motiviert werden: Ausgezeichnet wurden die Advoco Pflegedienst GmbH in Potsdam sowie die Häusliche Krankenpflege Sylvia Rummel in Rüdersdorf.

Impressionen der Preisverleihung

Gesundheitspreis Brandenburg 2014: Gruppenfoto mit den glücklichen Gewinnern. Links neben Dr. Udo Wolter, Rainer Knerler, Vorsitzender des Verwaltungsrates der AOK Nordost – Die Gesundheitskasse.

Gruppenfoto mit den glücklichen Gewinnern.
Hintere Reihe v.l.n.r.: der Sozialminister von Brandenburg Günter Baaske, die Preisträger Dominique Taubert und Holger Schult, der Vorsitzende des Verwaltungsrates der AOK Nordost Rainer Knerler, der Präsident der Landesärztekammer Brandenburg Dr. Udo Wolter und der Vorsitzende des Vorstandes der AOK Nordost Frank Michalak
Vordere Reihe v.l.n.r.: die Preisträger Sylvia Rummel, Sabine Sack, Ute Schulz, Ilse Seibert, Carolina Mili, Judith Mattner 

Weitere Bilder:

Gesundheitspreis Brandenburg 2014: Gruppenfoto mit den glücklichen Gewinnern.

Und weil es so schön war: Nochmals bitte freundlich lächeln. 

Gesundheitspreis Brandenburg 2014: Der Präsident der Landesärztekammer Brandenburg, Dr. Udo Wolter, übergibt die beiden 3. Preise an Sylvia Rummel und Dominique Taubert (Häusliche Krankenpflege Sylvia Rummel) und Carolina Mili und Judith Mattner (Advoco Pflegedienst).

Der Präsident der Landesärztekammer Brandenburg, Dr. Udo Wolter, übergibt die beiden 3. Preise an Sylvia Rummel und Dominique Taubert (Häusliche Krankenpflege Sylvia Rummel) und Carolina Mili und Judith Mattner (Advoco Pflegedienst).

Gesundheitspreis Brandenburg 2014: Die stolzen Gewinner der beiden 3. Preise v.l.n.r. Dominique Taubert, Sylvia Rummel, Carolina Mili und Judith Mattner.

Die stolzen Gewinner der beiden 3. Preise v.l.n.r. Dominique Taubert, Sylvia Rummel, Carolina Mili und Judith Mattner.

Gesundheitspreis Brandenburg 2014: Günter Baaske, Sozialminister Brandenburg (links), und Frank Michalak, Vorsitzender des Vorstandes der AOK Nordost (rechts), übergeben die beiden 1. Preise

Günter Baaske, Sozialminister Brandenburg (links), und Frank Michalak, Vorsitzender des Vorstandes der AOK Nordost (rechts), übergeben die beiden 1. Preise an Holger Schult und Sabine Sack (Senioren- und Pflegezentrum Brandenburg GmbH) und an Ute Schulz und Ilse Seibert (Hauskrankenpflege Ute Schulz).

Kontakt

Geschäftsstelle „Gesundheitspreis Brandenburg“
c/o AOK Nordost – Die Gesundheitskasse
Potsdamer Straße 20
14513 Teltow
Telefon: 0800 265080-31534
E-Mail: gesundheitspreis.brb@nordost.aok.de

Kontakt zu meiner AOK Nordost
AOK vor Ort

Unsere über 100 Beratungsstellen haben werktäglich geöffnet.

AOK-Servicetelefon

24 Stunden täglich und kostenfrei

Weitere Kontaktangebote
Rückrufservice
Gesprächstermin vereinbaren