Angebot anzeigen für:
Kontakt zu meiner AOK Nordost
Ort/Kasse korrigieren
Servicecenter werden geladen ...
Seitenpfad

Dritte Welle: Covid19-Patienten im Schnitt neun Jahre jünger

Analyse der Krankenhausbehandlungen in Berlin

Berlin, 3. August 2021. Die Corona-Impfungen von Seniorinnen und Senioren haben bereits im Frühjahr dieses Jahres das Durchschnittsalter der Covid-19- Patientinnen und –Patienten in Berliner Krankenhäusern deutlich gesenkt. Das zeigt eine aktuelle Auswertung von Abrechnungsdaten von AOK Nordost-Versicherten und anderen AOK-Versicherten, die in Berliner Krankenhäusern behandelt wurden. Demnach waren die AOK-versicherten Covid19-Patienten, die während der zweiten Welle (Oktober 2020 bis März 2021) in Berliner Krankenhäusern behandelt wurden, im Schnitt rund 71 Jahre alt. Zu Beginn der dritten Welle, Im März 2021, sank das Durchschnittsalter auf den Covid-19-Stationen auf knapp 62 Jahre – also um rund neun Jahre.

„Es erklärt sich dadurch, dass in der dritten Welle verstärkt Menschen mittleren Alters intensivmedizinisch behandelt werden mussten, die zu diesem Zeitpunkt noch keine Impfung erhalten hatten“, erläutert Jürgen Klauber, Geschäftsführer des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO), welches die Auswertung erstellt hat. Ende März 2021 hatten erst rund 12 Prozent aller Berlinerinnen und Berliner eine Erstimpfung erhalten. Unter den Bewohnerinnen und Bewohnern der Pflegeheime lag die Impfquote für die Erstimpfungen zu diesem Zeitpunkt schon über 90 Prozent.

Sterblichkeit der Krankenhaus-Patienten sank von 25 auf 17 Prozent

Auch eine andere Zahl zeigt den Erfolg der Impfungen in der Altersgruppe der Seniorinnen und Senioren: In der zweiten Welle waren noch rund 40 Prozent der Covid-19-Patienten in Berliner Krankenhäusern über 80 Jahre alt. Zu Beginn der dritten Welle halbierte sich dieser Anteil auf 20 Prozent.

Nicht nur das Durchschnittsalter, auch die Sterblichkeit unter den stationär behandelten Covid-19-Patientinnen und -Patienten in Berlin sank zu Beginn der dritten Welle deutlich. In der zweiten Welle lag die Sterblichkeit noch bei 25 Prozent, im März 2021 lag diese Zahl bei 17 Prozent. „Das ist vor allem mit dem gesunkenen Durchschnittsalter zu erklären“, so Klauber.

Auch in dritter Welle hatten offenbar viele Angst, ins Krankenhaus zu gehen

Die Auswertung der AOK-Abrechnungsdaten zeigt auch, wie viele Krankenhaus-Behandlungen insgesamt in der dritten Welle von März bis Mai 2021 durchgeführt wurden. Dabei zeigte sich, dass die Fallzahlen in den Berliner Krankenhäusern im Vergleich zum Vorjahres-Zeitraum um 19 Prozent sanken. In der zweiten Welle lag das Minus noch bei 25 Prozent. Während der dritten Welle wurden also etwas weniger planbare Operationen aufgrund der vielen Covid-19-Patienten verschoben.

Besorgniserregend ist jedoch, dass auch in der dritten Welle deutlich weniger Notfall-Patientinnen- und Patienten in den Berliner Krankenhäusern registriert wurden. So sank die Anzahl der Schlaganfall-Patienten um 14 Prozent gegenüber dem Vorjahres-Zeitraum, die Anzahl der Herzinfarkt-Patienten um 8 Prozent. Beide Werte waren in der ersten und zweiten Welle ähnlich hoch.

Die Grafik zum Download finden Sie hier. (PNG, 72 KB)

Hier liegt der Verdacht nahe, dass Notfallpatienten auch in der dritten Welle aus Angst vor Ansteckung mit Covid-19 seltener ins Krankenhaus gegangen sind – und dabei schwerwiegende Folgen in Kauf genommen haben. Denn sowohl bei Herzinfarkten als auch bei Schlaganfällen ist rasche medizinische Hilfe elementar wichtig, um schädliche Auswirkungen zu begrenzen. „Hier können wir nur weiterhin appellieren, bei Verdacht auf Herzinfarkt oder Schlaganfall ohne Zögern den Notruf zu alarmieren“, so WIdO-Experte Jürgen Klauber.

Anhang

Hinweis für die Redaktionen: Für die Analyse wurden die Behandlungsverläufe von allen AOK-Versicherten, darunter auch insgesamt 6.269 AOK Nordost-Versicherten mit Wohnsitz Berlin analysiert, die mit einer bestätigten Covid-19-Infektion in Berliner Krankenhäusern behandelt wurden. Für die erste Welle wurden die Behandlungsdaten von Februar bis Mai 2020 analysiert, für die zweite Welle von Oktober 2020 bis Februar 2021. Für die dritte Welle wurde für die Covid-19-Patienten nur der März 2021 analysiert, für die anderen Fallzahlentwicklungen die Behandlungszahlen von März bis Mai 2021. In Berlin ist rund jeder Fünfte bei der AOK Nordost versichert.

Pressekontakt

AOK Nordost – Die Gesundheitskasse
Pressesprecher: Matthias Gabriel
Telefon: 0800-265 080 22202
E-Mail: presse@nordost.aok.de
Internet: www.aok.de/nordost/presse