Angebot anzeigen für:
Kontakt zu meiner AOK Niedersachsen
Ort/Kasse korrigieren
Servicezentren werden geladen ...

Krebs bei Kindern: Kleine Patienten zu Hause betreuen

Erkrankt ein Kind an Krebs, trifft das die ganze Familie hart. Deshalb hilft die AOK, die ambulante und stationäre Versorgung auch in dünn besiedelten Gebieten zu gewährleisten.

AOK Niedersachsen unterstützt den Verbund PädOnko

Geht es Kindern schlecht, möchten Sie am liebsten zu Hause in Ihrem vertrauten Umfeld bleiben. Bei einer Krebsbehandlung ist das leider schwierig – gerade in ländlichen Gebieten. Dort führen weite Anfahrten zur nächsten großen Klinik oft zu stationären Aufenthalten.

Seit 2001 arbeitet der Verbund PädOnko im dünn besiedelten Weser-Ems-Gebiet daran, dieses Problem zu bekämpfen: Er vernetzt Kinderkliniken, Pflegedienste, Kinder-Onkologen und Selbsthilfegruppen. So sollen die Familien krebskranker Kinder durch regionale Koordination und Betreuungsangebote entlastet werden.

Unterstützt wird der Verbund schon seit 2007 von der AOK Niedersachsen.

Wie genau funktioniert die Versorgung im Ernstfall?

Leidet ein Kind in Weser-Ems an Symptomen, die auf eine Leukämie hinweisen und wird vom Kinderarzt ins Krankenhaus überwiesen, informieren die dortigen Ärzte umgehend den Verbund PädOnko. Häufig wird direkt eine Blutprobe genommen und mitgeschickt. Erhärtet sich der Verdacht, bestellt der Verbund die Familie ins Klinikum Oldenburg. Wird die Diagnose dort bestätigt, wird ein Eintritt in den Verbund empfohlen.

Nach dem Eintritt versorgt PädOnko das betroffene Kind zwischen und nach der Therapie zu Hause. Das geschieht über ein mobiles Team aus Krankenschwestern, die halb auf der Station und halb bei den Familien zu Hause arbeiten. Die häusliche Betreuung spart Wege ebenso wie die Betreuung von Geschwisterkindern. Außerdem bekommen die Familien mit Eintritt in den Verbund sofort die Kontakte spezialisierter Selbsthilfegruppen.

Wie kommt die Betreuung bei den Familien an?

Wie regelmäßige Umfragen zeigen, fühlen sich die betroffenen Familien sehr gut aufgehoben und betreut. Ihnen ist es wichtig, von der Schwester besucht zu werden, die ihr Kind schon im Krankenhaus betreut hat.

Darüber hinaus wird durch den Verbund PädOnko nicht nur das kranke Kind selbst, sondern auch die Geschwisterkinder betreut. Das geschieht in Form von besonderen Betreuungsangeboten durch Pschologen und Psychoonkologen. So bleibt niemand auf der Strecke.

Kostenlos für AOK-Versicherte

Die AOK Niedersachsen unterstützt den Verbund PädOnko seit 2007, um die Versorgung krebskranker Kinder und Jugendlicher in Niedersachsen zu gewährleisten. Für Versicherte der AOK Niedersachsen werden sämtliche Kosten für die häusliche Betreuung übernommen und die Versorgung im Klinikum Oldenburg sichergestellt.

Weitere Leistungen der AOK

Lungenkrebs: Versorgung für mehr Lebensqualität

Zusammen mit dem nationalen Netzwerk Genomische Medizin (nNGM) geht die AOK neue Wege in der Behandlung von Lungenkrebs.

AOK-Pilotprojekt: App von Lindera verringert Sturzrisiken für Pflegeheimbewohner

Für Bewohner in Pflegeeinrichtungen sind Stürze ein Gesundheitsrisiko. Eine App von Lindera soll die Gefahr verringern.

G-BA Erprobungsstudien

Zu Behandlungen, die noch nicht hinreichend erforscht sind, finden Erprobungsstudien statt.

Das könnte Sie auch interessieren

AOK zahlt Biomarker-Test bei Brustkrebs

Chemotherapie ja oder nein: Wie ein Biomarker-Test bei Brustkrebs die Entscheidung unterstützen kann.

AOK-Curaplan: Allgemeine Infos

Die Behandlungsprogramme AOK-Curaplan unterstützen chronisch Kranke und ihre Angehörigen.

Kleine Patienten

Wenn das Baby krank wird, leiden die Eltern mit. Wann ist es an der Zeit, zum Kinderarzt zu gehen?

Kontakt zu meiner AOK NiedersachsenOrt/Kasse ändern

Zur Kontaktseite

Newsletter

Der AOK-Newsletter schickt monatlich die neuesten Meldungen aus den Bereichen Medizin, Fitness, Ernährung, Karriere und Gesundheit in Ihr Postfach.

Um einen RSS-Feed zu abonnieren, benötigen Sie einen Browser, der RSS unterstützt. Die aktuellen Standardbrowser (z. B. Mozilla Firefox, Internet Explorer oder Chrome) unterstützen RSS-Feeds. Um die Feeds zu abonnieren, klicken Sie bitte auf den unten angegebenen Link. Benennen Sie den RSS-Link nach Ihren Wünschen und speichern Sie ab. Über eine neue Schaltfläche in Ihrem Browser können Sie dann die News erreichen.
Die RSS-Technologie ermöglicht Ihnen die tagesaktuellen News aus der Themenwelt der aok.de einfach und bequem zu abonnieren. Sie können sich unsere News-Themen in ihrem Browser oder einem RSS-Reader anzeigen lassen. Teilweise unterstützen auch Bildschirmschoner und E-Mail-Programme den RSS-Feed. Sie können daher die News sehr flexibel einsetzen.
Zur Kontaktseite