Zum Hauptinhalt springen
AOK – Die Gesundheitskasse

Fleischalternativen: Wie gesund sind sie wirklich?

Nachhaltige Fleischalternativen werden immer beliebter.

© iStock / SilviaJansen

Lesezeit: 3 MinutenAktualisiert: 04.05.2021

Sojaschnitzel, Linsenpatties, fleischfreie Bolognese – das Repertoire der Lebensmittelindustrie scheint schier unersättlich, wenn es um fleischfreie Ersatzprodukte geht. Doch: Sind die Produkte überhaupt gesund – und wenn ja, sind sie auch nachhaltig? Was Sie über Fleischalternativen wissen sollten.

Inhalte im Überblick

    Welche Fleischalternativen gibt es?

    In den Supermarktregalen wird es immer auffälliger: Hersteller überbieten sich mit einer stets größer werdenden Anzahl fleischfreier Produkte. Die Albert-Schweitzer-Stiftung geht in einer Studie über vegetarische und vegane Fleischalternativen davon aus, dass es derzeit über 250 Produkte dieser Art gibt.

    Grob lassen sie sich in folgende Produktkategorien unterteilen:

    • Bratwürstchen
    • Brühwürstchen
    • Burger
    • Hack
    • Filets
    • Geschnetzeltes
    • Gyros
    • Lyoner
    • Nuggets
    • Salami
    • Schnitzel
    • Steaks

    Hauptbestandteil dieser Produkte ist vor allem Soja, aber auch Weizen, Lupine, Hühnerei, Milch, Erbsen, Reis und verschiedene Kombinationen bilden häufig die Basis. Fleischersatz mit Hühnerei und Milch ist dabei nicht Bestandteil veganer Ernährung, sondern nur für Vegetarier geeignet.

    Welche Vorteile haben Fleischersatzprodukte?

    Ernährungsphysiologisch betrachtet, schneiden die fleischlosen Alternativen in einigen wichtigen Punkten besser ab als Fleisch und Fleischprodukte. Vor allem für Fleisch- und Wursterzeugnisse können sie somit durchaus eine gesundheitlich günstigere Alternative sein.

    Viele fleischfreie Produkte enthalten im Gegensatz zu Fleisch und Fleischprodukten weitaus weniger gesättigte Fettsäuren. Diese kommen hauptsächlich in tierischen Produkten vor und stehen insbesondere hinsichtlich Gefäßablagerungen und der damit verbundenen Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen in der Kritik. 

    Darüber hinaus liefern vegane Fleischalternativen in vielen Fällen mehr Eiweiß (Protein) als ihre fleischhaltigen Pendants. Die Eiweißqualität, also sowohl die Verwertbarkeit als auch die Anzahl wesentlicher Aminosäuren, von Produkten auf Soja-Basis steht der von Rindfleisch, Milch und Eiern dabei in nichts nach. Somit können fleischlose Alternativen durchaus zu einer ausgewogenen Eiweißversorgung beitragen.

    Fleischfreie Alternativen und besonders solche, die rein pflanzlich sind, enthalten viele Ballaststoffe. Sie beeinflussen die Darmflora positiv und können das Risiko für ernährungsbedingte Erkrankungen wie etwa Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Darmkrebs oder auch Übergewicht und Bluthochdruck senken.

    Instagram
    An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt von Instagram. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass beim Anzeigen des Inhalts Daten an Instagram übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

    Haben Fleischersatzprodukte auch Nachteile?

    Natürlich sind Fleischalternativen nicht per se besser als ihre fleischhaltigen Verwandten. Wer sich näher mit den Inhaltsstoffen auseinandersetzt, wird merken, dass vielen Produkten ohne Fleisch verschiedene Zusatzstoffe wie etwa Antioxidationsmittel, Verdickungsmittel, Konservierungsstoffe oder Geschmacksverstärker und Aromen zugesetzt sind. Die meisten von ihnen sind unbedenklich, doch ein genauer Blick auf die Inhaltsstoffe lohnt sich.

    Vergleicht man Fleisch und Fleischprodukte mit ihren Alternativen hinsichtlich des Energie- und Fettgehalts, findet man in letzteren nicht unbedingt viel weniger davon. Rein pflanzliche Produkte weisen zwar meist einen leicht geringeren Energiegehalt als vergleichbare Produkte aus Fleisch auf, allgemein betrachtet ist der Kaloriengehalt aber bei fast allen Produkten mittel bis hoch. Ebenso ist in Fleischersatzprodukten meistens zu viel Salz enthalten, weshalb sie diesbezüglich nicht unbedingt gesünder als die „Originale“ sind. 

    War dieser Artikel hilfreich?

    Eine Frau hat selbstgemachte Creme in eine Schüssel gefüllt
    Hautpflege
    Ein Kind bastelt aus Müll Stifthalter.
    Nachhaltige Lösungen
    Eine Frau entscheidet sich im Geschäft für nachhaltige Seife.
    Verpackungsmüll einsparen

    Mann bereitet knackig-frischen Salat in einer Schüssel zu.
    Lebensmittel
    In einer Schüssel befinden sich Haferflocken – mit Ihnen lässt sich ein gesundes Porridge zubereiten.
    Gesunde Ernährung
    Kleines Mädchen darf beim kauf von Gemüse helfen und greift zur roten Paprika.
    Gesunde Ernährung
    Mit den unterschiedlichste Cocktail-Alternativen wird angestoßen.
    Gesunde Ernährung
    Mann schenkt sich Kaffee ein, doch wie viele Tassen am Tag sind vertretbar?
    Lebensmittel
    Stevia wurde zum Süßen des Getränks benutzt.
    Lebensmittel
    Gemüse kann man wunderbar zu einer Gemsüsebrühe einkochen –als Basis für die nächste Suppe.
    Gesunde Ernährung