Auf zum Arzt!

„Warum? Ich bin doch gesund?!“ Genau. Und damit das so bleibt, sind regelmäßige Früherkennungs- und Vorsorgeuntersuchungen wichtig. Denn so lassen sich Erkrankungen frühzeitig erkennen und behandeln sowie Risikofaktoren feststellen, die dann zusammen mit dem Arzt angegangen werden können.

17.11.2022Autor/in: Matthias GottschalkRubrik: Versorgung und Innovation 0

Regelmäßig beim Arzt

Einmal im halben Jahr bin ich bei meinem Hausarzt und lasse überprüfen, ob bei mir noch alles ok ist. Das mache ich seit ein paar Jahren, da verschiedene Werte immer mal wieder zu hoch sind. Erst waren es die Nieren, die aufgrund einer kraftsportbedingten hohen Eiweiß- und Kreatin-Aufnahme auffällig Werte produzierten. Zu hohe Kreatinin-Werte können auf eine Nierenfehlfunktion hinweisen. Dann vor einem Jahr das LDL-Cholesterin. Ein zu hoher Wert über eine zu lange Zeit kann zu Ablagerungen in den Arterien und im schlimmsten Fall zu Herzinfarkten oder Schlaganfällen führen. Beide Werte sind jetzt wieder im Normalbereich und ich brauche mir derzeit keine Sorgen machen.

An diesem Beispiel zeigt sich deutlich, was der Sinn von Vorsorge ist: eine regelmäßige ärztliche Kontrolle hilft dabei, Risikofaktoren für spätere Krankheiten zu identifizieren. Gemeinsam können dann Wege besprochen werden, wie die Risikofaktoren wieder gesenkt werden können. In meinem Fall war es einfach: Das Kreatin-Supplement streichen (auch wenn es gute Effekte hatte) und die Ernährung anpassen.

Kostenlose Untersuchungen

Alles ok? Beim Check-up wird das geprüft.

Der großen Bedeutung, die solchen Untersuchungen zukommt, hat auch der Gemeinsame Bundesausschuss vor ein paar Jahren erkannt und den Check-up angepasst. War er bis dato Personen ab 35 Jahren vorbehalten und konnte alle zwei Jahre durchgeführt werden, hat sich dieser Zeitraum auf drei Jahre verlängert. Dafür kann er einmalig bereits ab 18 Jahren genutzt werden. Der Check-up umfasst die Untersuchung der Blutzucker- und Cholesterinwerte sowie die individuelle Prüfung von Herz, Lunge, Bauch, Bewegungsapparat, Nervensystem und Sinnesorganen. Man könnte auch sagen, beim Checkup wird man auf Herz und Nieren geprüft.

Versicherte der AOK PLUS erhalten mit dem Check-up PLUS dazu noch eine individuelle Diabetes-Risikobewertung mittels eines wissenschaftlich anerkannten Fragebogens. Abgefragt werden unter anderem das Alter, familiäre Vorbelastungen, Taillenumfang, Bewegungsmuster und Ernährungsgewohnheiten. Daraus lässt sich dann das individuelle Risiko ableiten. Alle Untersuchungen im Rahmen des Check-up PLUS sind für Versicherte der AOK PLUS kostenlos.

Viele Möglichkeiten der Früherkennung

Kostenlos sind auch die anderen Früherkennungsuntersuchungen, die Versicherten der gesetzlichen Krankenversicherung zusteht. Und das sind viele. Neben der zahnmedizinischen Vorsorge, inkl. der professionellen Zahnreinigung, sind das Früherkennungsuntersuchungen für verschiedene Krebsarten, zum Beispiel Hautkrebs, Darmkrebs oder Brustkrebs. Beim Hautcheck gehen die Leistungen für Versicherte der AOK PLUS über die gesetzlichen Vorgaben hinaus. Bereits ab dem Alter von 14 Jahren kann die Untersuchung in Anspruch genommen werden. Bei Bedarf kann bei der Untersuchung auch ein Auflichtmikroskop genutzt werden.

Vorsorge immer im Blick

Mit dem Vorsorgekompass von „AOK NAVIDA“ keine Untersuchung mehr verpassen.

Bei der Menge an möglichen Untersuchungen kann schnell der Überblick verloren gehen. Da gibt’s doch auch was von der AOK PLUS? Genau! Der Vorsorgekompass, der in der App „AOK NAVIDA – deine persönliche Gesundheitsassistentin“ integriert ist, hilft dabei, den Überblick zu behalten. Schnell und einfach lässt sich damit der persönliche Vorsorgeplan erstellen und anzeigen, wann welche Untersuchung notwendig ist. Und warnt, wenn es wieder dringend an der Zeit ist, mal zum Arzt zu gehen. Wie bei mir und der professionellen Zahnreinigung. Alle Vorsorgeuntersuchungen kann selbst ich nicht im Blick behalten.

Kommentare (0)

Bisher gibt es keine Kommentare zu diesem Beitrag.

Beitrag kommentieren
Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtangaben.