Minijobs

Thema:
Minijobs
Eine junge Frau steht in einer Gärtnerei
© Petar Chernaev / Getty Images

Ein Minijob ist in der Sozialversicherung meistens versicherungsfrei. Das macht die Einstellung von Minijobbern für Arbeitgeber besonders interessant. Minijobs werden auch als geringfügige Beschäftigungen bezeichnet. Es wird zwischen zwei Arten unterschieden: dem 450-Euro-Job und der kurzfristigen Beschäftigung.

Weiteres zum Thema

Cover der Broschüre Minijobs

Über 7 Millionen Menschen arbeiten in einem Minijob. Bei der sozialversicherungsrechtlichen Beurteilung wird zwischen zwei Arten von Minijobs unterschieden. Beide Varianten stellen wir Ihnen in dieser Broschüre vor.

Zwei Menschen sitzen vor einem Bildschirm

Stellen Sie im Expertenforum Fachleuten der AOK Ihre Fragen zu allen Aspekten der Sozialversicherung. Sie erhalten innerhalb von 24 Stunden eine kompetente Antwort.

Das könnte Sie auch interessieren

Passende Informationen zum Thema Minijobs

Sozialversicherungspflicht und ‑freiheit

Arbeitnehmer und Auszubildende sind generell sozialversicherungspflichtig. Arbeitgeber haben ihre Versicherungspflicht zu überprüfen

Mehr erfahren
Wer sozialversicherungspflichtig ist

Arbeitnehmer und Auszubildende sind bis auf wenige Ausnahmen sozialversicherungspflichtig. Die Versicherungspflicht wird aber für Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung getrennt geprüft.

Mehr erfahren
Die Jahresarbeitsentgeltgrenze (JAE-Grenze)

Arbeitnehmer, die mit ihrem Arbeitsentgelt die Jahresentgeltgrenze überschreiten, sind krankenversicherungsfrei. Sie können eine freiwillige gesetzliche Krankenversicherung abschließen.

Mehr erfahren
Kontakt zur AOK Sachsen-Anhalt AOK/Region ändern
Grafik Ansprechpartner
Nehmen Sie direkten Kontakt zu Ihrem persönlichen Ansprechpartner auf.
Hotline 0800 226 5354
24 Std. rund um die Uhr kostenlos aus dem deutschen Fest- & Mobilfunknetz
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.