#Kräuter am 10.08.2021

Gesundes Grün mit Geschmack: Kräuter pflanzen auf dem Balkon

Ein junger Mann beim Kräuter pflanzen im Garten.
Stocksy / Melanie DeFazio

Wir geben dir Tipps für das Gelingen deiner eigenen Kräuter und stellen beliebte Küchenkräuter vor.

Was du beim Pflanzen von Kräutern auf dem Balkon allgemein beachten musst

Ein paar Quadratmeter Balkon und etwas Kreativität reichen bereits für deinen eigenen kleinen Kräutergarten zu Hause. Diverse Küchenkräuter für den täglichen Gebrauch lassen sich prima auf dem Balkon kultivieren. Einige hilfreiche Dinge kannst du beim Pflanzen von Kräutern jedoch zusätzlich beachten:

  • Sorge für eine ausreichende Versorgung der Kräuter mit Wasser und Nährstoffen.
  • Nutze Gefäße mit Wasserreservoir oder eine automatische Bewässerung. Das vereinfacht die Pflege.
  • Erleichtere dir die Düngung mit Langzeitdünger oder langsam frei werdendem organischen Dünger (zum Beispiel Hornspäne).
  • Sorge bei Kräutern in Pflanzgefäßen für einen Winterschutz oder stelle sie zum Überwintern in einen hellen frostfreien Raum.
  • Im Winter kannst du Kräuter in Töpfen auf dem Fensterbrett antreiben (zum Beispiel Schnittlauch) oder aussäen (zum Beispiel Kresse, Kerbel, Petersilie, Dill).

Kräuter benötigen generell nur wenig Dünger, da dieser das Aroma beeinträchtigen kann. Zudem unterscheidet sich der Wasserbedarf. Lavendel, Rosmarin und Salbei brauchen beispielsweise weniger Wasser als Basilikum, Minze oder Zitronenmelisse. Achte darauf, direkt an die Wurzel und nicht über die Blätter zu gießen. Dadurch vermeidest du Blatterkrankungen. Wässere deine Kräuter immer früh morgens oder am späten Abend – nie in der Mittagshitze!

Welche Kräuter eignen sich besonders gut für den Balkon?

Bei Kräutern unterscheidet man generell zwischen einjährigen, zweijährigen und mehrjährigen Kräutern. Als botanisch einjährig gelten Pflanzen, wenn sie sich in einer zusammenhängenden Vegetationsperiode nur einmal fortpflanzen und dann absterben. Andere einjährige Kräuter werden lediglich einjährig gezogen, da ihre Heimat durch freundliche Klimabedingungen geprägt ist. Hierzulande macht ihnen jedoch das frostige Winterklima den Garaus.

Zweijährige Kräuter benötigen eine Unterbrechung ihrer Vegetationsperiode durch Kälte oder Trockenheit, um zur Blüte zu kommen. Sie blühen normalerweise im auf die Aussaat folgenden Frühjahr, der Samen reift im Sommer. Als mehrjährig bezeichnet man gärtnerisch Pflanzen, die über mehrere Jahre immer wieder eine neue Ernte bringen. Folgende Kräuter eignen sich besonders gut für den Balkon:

Ein- und zweijährige Kräuter:

  • Basilikum
  • Bohnenkraut
  • Borretsch
  • Dill
  • Kapuzinerkresse
  • Kerbel
  • Koriander
  • Petersilie
  • Schnittsellerie

Mehrjährige Kräuter:

  • Estragon
  • Currykraut
  • Fenchel
  • Liebstöckel
  • Majoran
  • Minze-Arten
  • Oregano
  • Pimpinelle
  • Rosmarin
  • Salbei
  • Sauerampfer
  • Schnittknoblauch
  • Schnittlauch
  • Tripmadam
  • Weinraute
  • Ysop
  • Zitronenmelisse

Die Lage macht den Unterschied

Das Gelingen deiner Kräuter hängt auch von der Lage deines Balkons ab. Da die meisten Küchenkräuter aus dem mediterranen Raum kommen, benötigen sie viel Sonne. Für sie ist deshalb ein Südbalkon ideal. Dazu zählen beispielsweise Oregano, Rosmarin, Thymian, Majoran, Salbei und Lavendel.

Besitzt du einen Ost- oder Westbalkon empfiehlt sich die Pflanzung von weniger sonnenhungrigen Kräutern wie Petersilie, Kerbel, Kresse, Minze oder Schnittlauch. Bei einem Balkon mit nördlicher Ausrichtung solltest du auf das Pflanzen von Kräutern eher verzichten. In diesem Fall bietet sich vielleicht eine sonnige Fensterfront an.

Kräuterwanderungen in Baden-Württemberg

Unser Ländle hat eine Vielzahl an schmackhaften Wildkräutern zu bieten, die auf Wiesen, in Wäldern und Gärten sprießen. In unserem Artikel über die schönsten Kräuterwanderwege in Baden-Württemberg verraten wir dir, wo du die grünen Naturschätze findest.

Worauf musst du im Winter achten?

Beim Kräuterpflanzen auf dem Balkon ist es wichtig zu wissen, dass im Winter bei den zwei- und mehrjährigen Kräutern die oberirdischen Teile absterben. Die Pflanze überwintert unterirdisch. Als Frostschutz für deine Kräuter kannst du Fichtenreisig oder Vliese benutzen. Hierbei ummantelst du die Kräuter in Kübeln und Kästen im Wurzelbereich zum Beispiel mit Kokosmatten und oberirdisch mit Vlies. Stelle sie auf kurze Holzlatten, damit das Wasser gut ablaufen kann.

Empfindliche Pflanzen in nicht frostfesten Gefäßen überwintern im Haus bei Temperaturen um fünf Grad Celsius. Immergrüne Kräuter benötigen Tageslicht, nicht belaubte können dunkel stehen. Die Kräuter brauchen auch im Winterquartier gelegentlich etwas Wasser.

Es gibt allerdings auch sogenannte winterharte Kräuter, die mit oberirdischen Teilen überwintern. Sie beliefern im Idealfall das ganze Jahr über deine Küche. Besonders widerstandsfähige und schmackhafte Kräuter sind:

  • Thymian
  • Salbei
  • Rosmarin
  • Lavendel
  • Bergbohnenkraut
  • Dost
  • Currykraut

Kräutertipps für die Küche

Die Einsatzmöglichkeiten von frischen Kräutern in der Küche sind unzählig. Sie schmecken pur auf Butterbrot, als Zutat für Quark, Dips und Soßen. Sie ergänzen Rohkostsalate und verleihen warmen Gerichten das i-Tüpfelchen. Dabei kannst du deiner Kreativität freien Lauf lassen. Es gibt allerdings ein paar Tipps für den richtigen Umgang mit Kräutern, die wir dir hier verraten:

  • Brause deine Kräuter immer kurz unter fließendem Wasser ab, um Schmutzreste zu entfernen.
  • Zerkleinere die Kräuter erst in letzter Minute, damit sich ihr Aroma nicht verflüchtigt. Benutze dafür idealerweise ein großes, scharfes Kochmesser und achte darauf, die Kräuter nicht zu zerquetschen.
  • Bei der Verarbeitung von Kräutern mit weichen Stängeln wie Schnittlauch oder Koriander, schneide sie klein und verwende sie komplett.
  • Streife beziehungsweise zupfe von Kräutern mit harten Stängeln wie Rosmarin die Blättchen ab oder gebe sie im Ganzen zum Gericht dazu. Vor dem Servieren kannst du sie entfernen.
  • Kräuter mit festen Blättern wie Thymian, Lavendel oder Lorbeer kannst du länger mit garen.
  • Zarte Kräuter wie Basilikum, Dill, Schnittlauch, Petersilie oder Zitronenmelisse passen am besten zu kalten Gerichten. Oder du gibst sie erst nach dem Erhitzen dazu.
  • Weiche getrocknete Kräuter vor der Verwendung eine gewisse Zeit in etwas Flüssigkeit (Wasser, Öl, Essig) ein. Dadurch entfalten sie wieder ihr volles Aroma. Alternativ kannst du sie direkt vor der Zugabe zwischen deinen sauberen Fingern reiben.
  • Frische Küchenkräuter kannst du im Gemüsefach deines Kühlschranks wenige Tage aufbewahren. Um sie länger aufzubewahren, bietet sich das Einfrieren an. Verpacke dafür die gehackten Kräuter oder ganze Kräuterzweige portionsweise und luftdicht in Gefrierdosen oder -beutel und stelle sie anschließend ins Gefrierfach.

Kräutermärkte in Baden-Württemberg

Kräutermärkte sind ein wahres Fest für die Sinne. Hier findest du eine Vielzahl an Kräuterpflanzen und -samen sowie verschiedene Kräuterprodukte wie Öle, Liköre und Seifen. Wir haben für dich einige Kräutermärkte in Baden-Württemberg zusammengestellt, die einen Besuch wert sind. Viel Spaß beim Kräuterbummel!

Diese Website nutzt Google Maps – klicken Sie zur Aktivierung auf den Button. Ich stimme zu, dass mit der Nutzung Daten an Google übertragen werden. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Pflanzt du Kräuter zu Hause an?

54 Personen haben abgestimmt
Experten-Antworten erhalten und mitdiskutieren

Melde dich jetzt an für Kommentare, Diskussionen und kompetente Antworten auf deine Fragen.

    War nichts dabei?

    Einfach nochmal die Suche verwenden.
    oder
    Frage stellen