Update

Fehlende Erholung: Viele Berufstätige im Urlaub erreichbar

08.07.2024 2 Min. Lesedauer

Viele Berufstätige gehen davon aus, dass ihre Vorgesetzten Erreichbarkeit erwarten und schalten deshalb im Sommerurlaub nicht richtig ab. Aus einer heute veröffentlichten repräsentativen Umfrage des Digitalverbandes Bitkom geht hervor, dass 66 Prozent der Beschäftigten auch in den Ferien beruflich erreichbar sind. Bitkom-Geschäftsführer Bernhard Rohleder sieht hier die Arbeitgeber in der Verantwortung. „Der Urlaub sollte nur in dringenden Notfällen gestört werden“, entsprechende Regelungen sollten rechtzeitig getroffen werden. Besonders in Zeiten von Homeoffice und mobilem Arbeiten sei es wichtig, „Auszeiten vom Job auch wirklich zur Erholung zu nutzen“, so Rohleder. Mit Nordrhein-Westfalen ist heute das bevölkerungsreichste Bundesland in die Sommerferien gestartet.

Bei der Erhebung des Verbandes gaben mit 59 Prozent mehr als die Hälfte der Befragten an, dass Vorgesetzte von ihnen Erreichbarkeit erwarten. 51 Prozent sehen diese Erwartungshaltung bei ihren Kolleginnen und Kollegen und 46 Prozent durch Kunden. Lediglich ein Viertel geht davon aus, dass sie für Geschäftspartner ansprechbar sein müssen. 13 Prozent sind überzeugt, dass ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter das von ihnen erwarten. Nur 15 Prozent der Befragten erklärten, dass sie im Sommerurlaub von sich aus erreichbar sein möchten.

Das Foto zeigt links einen aufgeklappten Laptop, auf dessen Bildschirm die Startseite des Webauftritts gg-digital.de zu sehen ist, in der Mitte ein Smartphone mit dem Newsletter G+G Update auf dem Screen und links die Juniausgabe 2024 des Printmagazins G+G
Sie, liebe Leserinnen und Leser, sind das Wichtigste für uns. Deshalb möchten wir Sie um Ihre Meinung und Einschätzung zur G+G bitten – zum Printmagazin, dem Online-Auftritt und zum werktäglichen Newsletter G+G Update.
24.06.20241 Min

Unterschiede finden sich bei den Altersklassen: Unter den 50- bis 64-jährigen Erwerbstätigen sind 73 Prozent im Sommerurlaub beruflich erreichbar, unter den 16- bis 29-jährigen Berufstätigen sind es dagegen nur 51 Prozent. Von den 1.005 Befragten in Deutschland ab 16 Jahren, darunter 357 Berufstätige, die dieses Jahr einen Sommerurlaub planen, will nur ein knappes Drittel (31 Prozent) komplett abschalten und auf dienstliche Anfragen nicht reagieren. Bei den Kontaktwegen handelt es sich meistens um einen Anruf oder eine Kurznachricht, gaben 65 Prozent an. 29 Prozent lesen oder beantworten dienstliche Mails.

Die eingeschränkte Auszeit im Urlaub bleibt nicht ohne Folgen für die Gesundheit. 43 Prozent der Arbeitnehmenden fühlt sich nach dem Urlaub schlecht bis mittelmäßig erholt. Das ergab eine aktuelle Umfrage der Pronova BKK. (imo)

Beitrag kommentieren

Alle Felder sind Pflichtfelder.

Datenschutzhinweis

Ihr Beitrag wird vor der Veröffentlichung von der Redaktion auf anstößige Inhalte überprüft. Wir verarbeiten und nutzen Ihren Namen und Ihren Kommentar ausschließlich für die Anzeige Ihres Beitrags. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, sondern lediglich für eventuelle Rückfragen an Sie im Rahmen der Freischaltung Ihres Kommentars verwendet. Die E-Mail-Adresse wird nach 60 Tagen gelöscht und maximal vier Wochen später aus dem Backup entfernt.

Allgemeine Informationen zur Datenverarbeitung und zu Ihren Betroffenenrechten und Beschwerdemöglichkeiten finden Sie unter https://www.aok.de/pp/datenschutzrechte. Bei Fragen wenden Sie sich an den AOK-Bundesverband, Rosenthaler Str. 31, 10178 Berlin oder an unseren Datenschutzbeauftragten über das Kontaktformular.