Update

Marburger Bund sorgt sich um die Facharzt-Weiterbildung

15.02.2024 2 Min. Lesedauer

Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund (MB) fordert verlässliche Bedingungen für die Facharzt-Weiterbildung. Angesichts zunehmender Teilzeitarbeit, Berufsfrust und einer Auflösung der Grenzen zwischen stationärer und ambulanter Tätigkeit brauche es einen neuen Rahmen zur Organisation, Verbindlichkeit und Finanzierung der Weiterbildung, mahnten die MB-Vorstandsmitglieder Henrik Hermann und Hans-Albert Gehle heute in Berlin. Auch bei der Krankenhausreform mit einer vorgesehenen Spezialisierung der Kliniken müsse „die Frage der Weiterbildung schon jetzt mitgedacht werden“.

Personalmangel und Arbeitsverdichtung ließen dem ärztlichen Nachwuchs „kaum Luft“ zur Fort- und Weiterbildung, bemängelte Gehle, zugleich Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe. „Die Entwicklung der ärztlichen Versorgung in den nächsten Jahren hängt maßgeblich davon ab, unter welchen Bedingungen junge Ärztinnen und Ärzte zu Fachärzten weitergebildet werden“, ergänzte Schleswig-Holsteins Kammerpräsident Hermann. In dem von beiden vorgestellten Positionspapier fordert der MB eine bessere Abstimmung der Weiterbildung zwischen Kliniken, Praxen und Medizinischen Versorgungszentren. Zudem will der Berufsverband Weiterbildungsbeauftragte in den Krankenhäusern einführen. Sektorenübergreifende Weiterbildungsverbünde sollen die Rotation der Ärzte zwischen den Stellen organisieren und für die Arztpraxen verlässliche Rahmenbedingungen garantieren.

Laut Hermann arbeiten derzeit rund 30 Prozent der Ärzte in Weiterbildung Teilzeit. Das verlängere diese Phase und erschwere den Erwerb von einer der 52 Facharztbezeichnungen. Die Zahl der in Praxen angestellten Mediziner habe sich in den vergangenen zehn Jahren von 23.000 auf 46.000 verdoppelt. Deshalb forderte Gehle eine „verlässliche tarifvertragliche Absicherung der Weiterbildung“ auch für angestellte Mediziner im ambulanten Bereich. Zudem sei eine ausreichende und bundesweit einheitliche finanzielle Absicherung der Facharzt-Weiterbildung nötig.

„Die ärztliche Weiterbildung ist eine gesellschaftliche Aufgabe und muss als solche wahrgenommen werden“, betonte Hermann. „Ohne gut ausgebildete Ärzte ist keine qualifizierte Versorgung möglich.“ Allein aus Mitteln der Krankenversorgung lasse sich dies nicht stemmen. Nötig sei eine extrabudgetäre Finanzierung über Steuermittel. Gehlen nannte eine Summe von 1,5 bis zwei Milliarden Euro. Der MB werde sich aber „vehement wehren“, sollte die Politik versuchen, über Geld die Facharzt-Weiterbildungen zu beeinflussen. „Ein approbierter Arzt darf in der Wahl der Facharztrichtung nicht eingeschränkt werden“, so Gehle.  (toro)

Beitrag kommentieren

Alle Felder sind Pflichtfelder.

Datenschutzhinweis

Ihr Beitrag wird vor der Veröffentlichung von der Redaktion auf anstößige Inhalte überprüft. Wir verarbeiten und nutzen Ihren Namen und Ihren Kommentar ausschließlich für die Anzeige Ihres Beitrags. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, sondern lediglich für eventuelle Rückfragen an Sie im Rahmen der Freischaltung Ihres Kommentars verwendet. Die E-Mail-Adresse wird nach 60 Tagen gelöscht und maximal vier Wochen später aus dem Backup entfernt.

Allgemeine Informationen zur Datenverarbeitung und zu Ihren Betroffenenrechten und Beschwerdemöglichkeiten finden Sie unter https://www.aok.de/pp/datenschutzrechte. Bei Fragen wenden Sie sich an den AOK-Bundesverband, Rosenthaler Str. 31, 10178 Berlin oder an unseren Datenschutzbeauftragten über das Kontaktformular.