Update

Krankschreibung per Telefon ab sofort für fünf Tage möglich

07.12.2023 3 Min. Lesedauer

Beschäftigte können sich von nun an bei ihrem Hausarzt oder ihrer Hausärztin wieder telefonisch krankschreiben lassen. Das beschloss heute der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) aus Ärzten, Krankenkassen und Kliniken in seiner Sitzung. Die Regelung gilt dauerhaft.

Was sich in der Coronapandemie bewährt hat, ist künftig der Regelfall: Erkrankte können sich auf telefonischem Wege eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU) für den Arbeitgeber ausstellen lassen. Voraussetzung ist, dass der Patient der Ärztin oder dem Arzt bereits bekannt ist und keine schweren Symptome vorliegen. „Denn in diesem Fall müsste die Erkrankung durch eine unmittelbare persönliche Untersuchung abgeklärt werden“, heißt es in einer Mitteilung des GBA. Die Krankschreibung per Telefon soll für fünf Kalendertage möglich sein und nicht für bis zu sieben Tage, wie von Vertretern der Ärzteschaft und Krankenhäusern gefordert. Für eine Folgebescheinigung müssen Patientinnen und Patienten den Arzt persönlich aufsuchen. Andererseits kann es eine telefonische Folgebescheinigung geben, wenn der Erkrankte für die Erstbescheinigung in der Praxis war. Einen Anspruch auf eine Krankschreibung per Anruf gibt es nicht, sondern sie liegt im Ermessen des Mediziners.

Einen möglichen Missbrauch wie vom Arbeitgeberverband befürchtet, sieht der Hausärztinnen- und Hausärzteverband aufgrund des bestehenden Vertrauensverhältnisses zum Patienten nicht. Er begrüßte die Entscheidung als „eine echte Entlastung für die Hausarztpraxen und eine Erleichterung für die Patientinnen und Patienten“.  Die Praxen seien derzeit aufgrund der aktuellen Infektwelle wieder extrem voll. Hinzu komme der Hausärztemangel, der die Praxen über Gebühr belaste. Als eine „Fehlleistung der Gesundheitspolitik“ mit „einen negativen Einfluss auf den Betriebsfrieden“, bewertete hingegen der Hauptgeschäftsführer der Arbeitgebervereinigung BDA, Steffen Kampeter, die Neuerung. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) bezeichnete die telefonische AU im Kurznachrichtendienst X als „überfällig“.

Für Erziehungsberechtigte soll daneben analog wie zu Pandemiezeiten eine Bescheinigung im Krankheitsfall des Kindes künftig ebenfalls wieder telefonisch möglich sein. Hier sei die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) bereits auf den Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen zugegangen und befinde sich mit einem Vorschlag in der Abstimmung, hieß es seitens der KBV. (imo)

Beitrag kommentieren

Alle Felder sind Pflichtfelder.

Datenschutzhinweis

Ihr Beitrag wird vor der Veröffentlichung von der Redaktion auf anstößige Inhalte überprüft. Wir verarbeiten und nutzen Ihren Namen und Ihren Kommentar ausschließlich für die Anzeige Ihres Beitrags. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, sondern lediglich für eventuelle Rückfragen an Sie im Rahmen der Freischaltung Ihres Kommentars verwendet. Die E-Mail-Adresse wird nach 60 Tagen gelöscht und maximal vier Wochen später aus dem Backup entfernt.

Allgemeine Informationen zur Datenverarbeitung und zu Ihren Betroffenenrechten und Beschwerdemöglichkeiten finden Sie unter https://www.aok.de/pp/datenschutzrechte. Bei Fragen wenden Sie sich an den AOK-Bundesverband, Rosenthaler Str. 31, 10178 Berlin oder an unseren Datenschutzbeauftragten über das Kontaktformular.