Update

Softwareentwickler prognostiziert Epa „ruckeligen“ Start

12.12.2023 2 Min. Lesedauer

Sollte das Digital-Gesetz (Digig) am kommenden Donnerstag gemeinsam mit dem Gesundheitsdatennutzungsgesetz (GDNG) vom Bundestag wie geplant verabschiedet werden, kommt ab Januar 2025 die elektronische Patientenakte (Epa). Allerdings werde der Start „wahrscheinlich ruckelig“, sagte Bernd Greve, Geschäftsführer von mio42, heute auf dem Nationalen Digital Health Symposium in Berlin.

Seines Wissens seien keine Testschleifen im Jahr vor dem Start geplant, um mögliche „Kinderkrankheiten“ auszumerzen, warnte Greve. Das Unternehmen mio42 entwickelt in Zusammenarbeit mit der Kassenärztlichen Bundesvereinigung Standards für den Austausch von Gesundheits- und Patientendaten. Greve rechnet damit, dass es nach dem Scharfschalten der digitalen Akte noch einmal ein Jahr dauert, „wo dann Rückmeldungen kommen und Verbesserungen eingepflegt werden“, die sich aus dem Praxisbetrieb ergäben.

Die Leiterin der Abteilung „Digitalisierung und Innovation“ im Bundesgesundheitsministerium, Susanne Ozegowski, zeigte sich optimistischer: „Ich bin sehr zufrieden, dass wir morgen die Gesetze durch den Ausschuss bringen werden und bin sehr zuversichtlich, dass wir damit auf dem Weg der digitalen Transformation einen wesentlichen Schritt vorankommen.“ Nun gebe es Klarheit darüber, was in die Epa komme und was nicht.

Am morgigen Mittwoch berät der Gesundheitsausschuss des Bundestages abschließend letzte Änderungsanträge zu beiden Digitalgesetzen. Die Anträge regeln neben technischen Fragen auch erweiterte Pflichten für die Ärzte bei der Führung der Epa. Sie sollen die Akte nicht nur erstmals befüllen, sondern ihre Patientinnen und Patienten bei der Nutzung unterstützen. Außerdem sollen Versicherte der Weiterleitung ihrer Daten aus der Epa an das Forschungsdatenzentrum Gesundheit (FDZ) auch analog und formlos bei den Ombudsstellen der Krankenkassen widersprechen können.

Hintergrund ist eine Änderung bei der Datenverarbeitung, die den Datenfluss an das FDZ erleichtern soll. „Zusätzlich zu ihren bisherigen Aufgaben sollen die Ombudsstellen insbesondere diejenigen Versicherten bei der Ausübung ihrer Rechte unterstützen, die ihre elektronische Patientenakte nicht über eine eigene Benutzeroberfläche verwalten. Damit sollen die Möglichkeiten zur Rechtewahrnehmung und -ausübung aller Versicherten angeglichen und die bisherigen Widerspruchsmöglichkeiten klarer, verständlicher und einheitlicher ausgestaltet werden“, heißt es zur Begründung. (bhu)

Beitrag kommentieren

Alle Felder sind Pflichtfelder.

Datenschutzhinweis

Ihr Beitrag wird vor der Veröffentlichung von der Redaktion auf anstößige Inhalte überprüft. Wir verarbeiten und nutzen Ihren Namen und Ihren Kommentar ausschließlich für die Anzeige Ihres Beitrags. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, sondern lediglich für eventuelle Rückfragen an Sie im Rahmen der Freischaltung Ihres Kommentars verwendet. Die E-Mail-Adresse wird nach 60 Tagen gelöscht und maximal vier Wochen später aus dem Backup entfernt.

Allgemeine Informationen zur Datenverarbeitung und zu Ihren Betroffenenrechten und Beschwerdemöglichkeiten finden Sie unter https://www.aok.de/pp/datenschutzrechte. Bei Fragen wenden Sie sich an den AOK-Bundesverband, Rosenthaler Str. 31, 10178 Berlin oder an unseren Datenschutzbeauftragten über das Kontaktformular.