Kein Ort gewählt
Keine AOK gewählt

Wohnungsumbau für die Pflege

Die meisten Menschen möchten möglichst lange in ihrem Zuhause wohnen bleiben. Aber häufig ist die eigene Wohnung nicht optimal auf eine Pflegesituation ausgerichtet. Erfahren Sie hier, wie Sie Wohnung oder Haus pflegegerecht verändern und wie Sie die AOK-Pflegekasse dabei unterstützt.

Bestandsaufnahme: Ist die Wohnung für die Pflege geeignet?

Mit zunehmendem Alter oder mit einer Behinderung verändern sich die Anforderungen an das Wohnen. Schmale Türen, Treppenstufen oder ein hoher Einstieg in die Badewanne werden plötzlich zu Barrieren, die Sie entweder bei der Pflege behindern oder für den Pflegebedürftigen zur Stolperfalle werden. Wenn Sie zu Hause pflegen, dann überprüfen Sie kritisch die Wohnung auf mögliche Gefahrenquellen. Dabei hilft Ihnen unsere Checkliste:

Checkliste für eine barrierefreie Wohnung (PDF, 100 KB)

Sofortmaßnahmen für mehr Barrierefreiheit

Manchmal ist für eine pflegegerechte Wohnung ein größerer Umbau notwendig. Oft helfen aber schon kleine Änderungen, um das Leben und die Pflege zu Hause zu erleichtern. Die folgenden Maßnahmen lassen sich zum Beispiel sofort umsetzen:

  • Teppiche, Läufer und Fußmatten entfernen. Die Fußböden sollten rutschfest und gut begehbar sein
  • lose Kabel von Stehlampen, Fernseher oder Telefon verbergen
  • die Wege zwischen den Zimmern freiräumen. Möbel können vor allem nachts zum Hindernis werden
  • Handläufe oder Rampen an Treppen installieren
  • unwichtige Türen aushängen. Das erleichtert Rollator- oder Rollstuhlnutzern den Zugang zu Zimmern

  • leicht bedienbare Hebelarmaturen am Waschbecken anbringen
  • kleine Installationen erleichtern alltägliche Gänge ins Bad. Dazu zählen:

    • Haltegriffe in Dusche und an WC
    • Duschhocker
    • Sitzerhöhung für die Toilette
    • Einstiegshilfe für die Badewanne

  • ein freier und direkter Zugang zum Bett
  • Lichtschalter und Telefon direkt am Bett
  • Bett umrüsten, damit es höhenverstellbar ist. Das erleichtert das Aufstehen.

Pflegezimmer einrichten

Ist der Pflegebedürftige lange oder dauerhaft bettlägerig, brauchen Sie vor allem ein Zimmer, das sich für die Pflege gut eignet. Achten Sie bei der Planung auf Folgendes:

  • Stellen Sie das Bett so, dass es von mindestens zwei Seiten erreichbar ist.
  • Der Bodenbelag sollte leicht zu pflegen und rutschfest sein.
  • Stellen Sie das Zimmer nicht zu voll, Sie brauchen ausreichend Platz für die Pflege.
  • Denken Sie an verschiedene Lichtquellen, am besten bedienbar vom Bett aus: ein heller Deckenstrahler für die Grundbeleuchtung, eine Wandlampe am Bett zum Lesen, ein Nachtlicht zur Orientierung.
  • Für eine schnelle Kommunikation stellen Sie ein Telefon, eine Klingel oder ein Babyfon direkt ans Bett.
  • Ein spezielles Pflegebett ist nicht nur für den Pflegebedürftigen eine Erleichterung. Auch für Sie wird die Pflege dadurch einfacher und rückenschonender. Folgende Eigenschaften sollte ein Pflegebett haben:

    • verstellbares Kopf- und Fußteil
    • Höhenverstellbarkeit der gesamten Liegefläche
    • ausziehbare Fallschutzlatten an beiden Längsseiten
    • Rollen, um das Bett für bestimmte Maßnahmen bewegen zu können.

Barrierefreier Umbau der Mietwohnung – das ist zu beachten

Die AOK-Pflegekasse unterstützt kleine sowie große Umbaumaßnahmen. Für notwendige Wohnraumanpassungen zahlt sie bis zu 4.000 Euro pro Maßnahme. Leben mehrere Pflegebedürftige in einer gemeinsamen Wohnung, kann jeder Pflegebedürftige den Zuschuss beantragen. Insgesamt kann eine Wohngruppe bis zu 16.000 Euro erhalten. Voraussetzung: Der Umbau ermöglicht beziehungsweise erleichtert die häusliche Pflege oder stellt die selbstständige Lebensführung wieder her.

Den Zuschuss für eine sogenannte wohnumfeldverbessernde Maßnahme beantragen Sie vor dem Umbau bei Ihrer AOK. Reichen Sie dafür zusätzlich zum Antrag auch einen Kostenvoranschlag des Handwerksbetriebs ein, der den Umbau durchführen soll.

Finanzierung – so hilft die AOK

Die AOK-Pflegekasse unterstützt kleine sowie große Umbaumaßnahmen. Für notwendige Wohnraumanpassungen zahlt sie bis zu 4.000 Euro pro Maßnahme. Leben mehrere Pflegebedürftige in einer gemeinsamen Wohnung, kann jeder Pflegebedürftige den Zuschuss beantragen. Insgesamt kann eine Wohngruppe bis zu 16.000 Euro erhalten. Voraussetzung: Der Umbau ermöglicht beziehungsweise erleichtert die häusliche Pflege oder stellt die selbstständige Lebensführung wieder her.

Den Zuschuss für eine sogenannte wohnumfeldverbessernde Maßnahme beantragen Sie vor dem Umbau bei Ihrer AOK. Reichen Sie dafür zusätzlich zum Antrag auch einen Kostenvoranschlag des Handwerksbetriebs ein, der den Umbau durchführen soll.

Vor dem Umbau beraten lassen

Holen Sie sich vor einem Umbau eine professionelle Meinung ein. Die Pflegeberater der AOK informieren Sie umfassend zur alters- und pflegegerechten Einrichtung einer Wohnung und besprechen mit Ihnen, welche Umbaumaßnahmen möglich oder nötig sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Die wichtigsten Infos und Tipps, um den richtigen Pflegedienst zu finden.
Mehr erfahren
Das richtige Pflegeheim finden. Wir helfen Ihnen bei der Entscheidung.
Mehr erfahren
In Ihrer Familie gibt es einen Pflegebedürftigen? Die AOK unterstützt Sie bei der Antragstellung.
Mehr erfahren
Bitte wählen Sie eine AOK oder geben Sie eine Postleitzahl ein.
Meine AOK vor Ort

Persönlich und nah mit unseren Geschäftsstellen

Meinen Ansprechpartner finden

24 Stunden täglich und kostenfrei

Weitere Kontaktangebote
Arztterminservice
Zweitmeinungsservice