Angebot anzeigen für:
Kontakt zu meiner AOK Niedersachsen
Ort/Kasse korrigieren
Servicezentren werden geladen ...

Pressearchiv

AOK Niedersachsen informiert vorerkrankte Versicherte über ihre Berechtigung zur Corona-Impfung

[Hannover, 18. März 2021] Menschen mit bestimmten Erkrankungen und Behinderungen sind stärker gefährdet, bei einer Infektion mit dem Corona-Virus schwer zu erkranken oder gar zu sterben. Die AOK Niedersachsen wird voraussichtlich ab Ostern ihre Versicherten mit Vorerkrankungen, die diagnosebedingt mit Priorität geimpft werden sollen, schriftlich benachrichtigen.

Beschäftigte in Sozial- und Gesundheitsberufen am häufigsten aufgrund von Covid-19 krankgeschrieben

[Hannover, 10. März 2021] AOK Niedersachsen-Versicherte, die in Gesundheitsberufen oder in der Betreuung und Erziehung von Kindern beschäftigt sind, waren im Pandemie-Jahr 2020 am häufigsten im Zusammenhang mit Covid-19 krankgeschrieben. Mit einer Quote von 2,34 Prozent liegt Niedersachsen insgesamt leicht über dem Bundesdurchschnitt von 2,16 Prozent. Das zeigt eine aktuelle Analyse der Arbeitsunfähigkeitsdaten von AOK-Mitgliedern durch das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO).

AOK Niedersachsen bringt digitalen Fortschritt in die Pflege: Lindera App soll Sturzrisiko bei Pflegeheimbewohnern verringern

[Hannover/Berlin, 8. März 2021] Ältere Menschen neigen häufiger zu Stürzen, oft hat dies schwerwiegende Folgen. Gemeinsam mit dem Health-Tech-Unternehmen Lindera hat die AOK Niedersachsen jetzt eine App in 54 niedersächsischen Pflegeheimen eingeführt, mit der Sturzrisiken verringert werden sollen. Seit Januar 2021 werden Pflegebedürftige mithilfe der SturzApp gezielt mobilisiert.

Spezialisierte Tumordiagnostik für schwer erkrankte Krebspatienten

[Hannover, 17. Februar 2021] Seit Jahresbeginn arbeiten die Universitätsmedizin Göttingen (UMG), die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) und die AOK Niedersachsen gemeinsam im Rahmen eines neuen Versorgungsvertrages zusammen: Eine spezialisierte Tumordiagnostik soll schwer an Krebs erkrankten Patienten in fortgeschrittenem Stadium weitere Therapieoptionen ermöglichen.

Besserer Coronaschutz: ALG II-Empfänger erhalten kostenlos FFP2-Masken

[Hannover, 15. Februar 2021] Empfänger von Arbeitslosengeld II werden noch im Februar kostenfrei jeweils zehn FFP2-Masken erhalten können. Die Betroffenen bekommen in wenigen Tagen ein Schreiben ihrer Krankenversicherung. Mit diesem können sie sich bis zum 6. März in der Apotheke jeweils zehn FFP2-Masken ohne Zuzahlung abholen.