Angebot anzeigen für:

Fit im Betrieb: Gesunde Mitarbeiter – erfolgreiche Unternehmen

17.03.2014

Mit einer neuen Initiative setzen sich die Unternehmerverbände Niedersachsen (UVN), der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und die AOK Niedersachsen dafür ein, Unternehmen noch stärker für das Thema Gesundheit im demografischen Wandel zu sensibilisieren. „Fit im Betrieb – Der AOK-Check-Up“ soll auf der Arbeitgeberseite die Hemmschwelle senken, die betriebliche Gesundheitsförderung in den Fokus zu nehmen.

 

„Zu viele Arbeitgeber haben sich mit dem Thema noch gar nicht auseinandergesetzt. Jetzt bieten wir Firmen die Gelegenheit, betriebliche Gesundheitsförderung praktisch und mit geringem zeitlichen und organisatorischen Aufwand auszuprobieren und sich von den Vorteilen zu überzeugen“, so Dr. Jürgen Peter, Vorstandsvorsitzender der AOK Niedersachsen.

 

Die Bedeutung der Initiative unterstreicht Dr. Volker Müller, UVN-Hauptgeschäftsführer: „Gesunde Mitarbeiter sind das wichtigste Kapital unserer Unternehmen. Deshalb ist betriebliche Gesundheitsförderung für die Wirtschaft ein Muss. Muskel- und Skeletterkrankungen sind die häufigsten Ursachen für Arbeitsunfähigkeit. Mit dem Check-Up können Unternehmen dank der AOK nun ohne großen Aufwand und Kosten frühzeitig die Gesundheit ihrer Mitarbeiter fördern. Das unterstützen wir.“

 

DGB-Bezirksvorsitzender Hartmut Tölle betont: „Die Arbeitskraft der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ist eines der größten Potentiale, das Unternehmen haben. Wir Gewerkschaften appellieren an die Unternehmen, mehr Engagement bei der Erhaltung der Gesundheit der Beschäftigten zu zeigen. Die Initiative ‚Fit im Betrieb’ ist ein sehr guter Ansatz, um schnell und unkompliziert in die betriebliche Gesundheitsförderung einzusteigen.“

 

Herzstück des Projekts ist der sogenannte Back-Check: Mit dem mobilen Mess-System kann in nur wenigen Minuten die individuelle Muskelkraft in unterschiedlichen Bewegungsrichtungen analysiert und anschaulich dokumentiert werden. Das Interessante: Die Bewegungen und Bewegungsabläufe gleichen weithin denen im Arbeitsalltag. Die Messung kann Muskelabschwächungen sowie ein Ungleichgewicht im Bereich des Halte- und Bewegungsapparats feststellen. Fehlhaltungen oder Haltungsschwächen wiederum können langfristig vielfältige Beschwerden auslösen.

 

Nach der Eingangsmessung erläutern die Berater jedem Teilnehmer die persönlichen Ergebnisse und zeigen Trainingsmöglichkeiten zur Verbesserung des Muskelstatus auf – wie zum Beispiel zielgerichtete Übungen für den Alltag oder die Teilnahme an einem Gesundheitskurs. Während der anschließenden 20-wöchigen Trainingsphase werden die teilnehmenden Mitarbeiter in persönlichen Gesprächen motiviert, das Training fortzuführen. Ziel ist, dass der Teilnehmer aktiv etwas für seine Gesundheit tut. Anhand einer Abschlussmessung kann der Teilnehmer feststellen, wie erfolgreich sein Training war.

 

An dem Programm können grundsätzlich alle interessierten niedersächsischen Unternehmen mit allen Beschäftigten teilnehmen. Auf regionalen Informationsveranstaltungen werden Detailinformationen gegeben und Fragen beantwortet. Die Termine und Veranstaltungsorte gibt es unter 0511 / 12389-16121.