Angebot anzeigen für:
Kontakt zu meiner AOK Bremen/Bremerhaven
Ort/Kasse korrigieren
Geschäftsstellen werden geladen ...
Seitenpfad

AOK lädt Versicherte mit psychischen Krankheiten zur Impfung ein

AOK: Manche Menschen erreicht der Impfaufruf nicht

Hinweis auf mögliche Impfung

Bremen, 18. Mai 2021. Menschen, die an psychischen Krankheiten leiden, die eine Demenz oder eine geistige Behinderung haben, können nach der Corona-Impfverordnung bevorzugt gegen das Covid-19-Virus geimpft werden. Deshalb schreibt die AOK Bremen/Bremerhaven in diesen Tagen rund 11.500 Versicherte an, die in Bremen und Bremerhaven leben, und weist sie und/oder ihre Betreuer auf die Möglichkeit zur Impfung hin. Die Gesundheitskasse unterstützt damit die Bremer Senatorin für Frauen, Gesundheit und Verbraucherschutz dabei, besonders gefährdete Gruppen schnell gegen das Coronavirus zu impfen.

Schnellen Impftermin mit Code

Mit dem Einladungsbrief erhalten die Betroffenen ein Schreiben der Gesundheitssenatorin, das einen individuellen Code enthält. Damit können sie sich direkt an die Impfzentren in Bremen und Bremerhaven wenden und einen Impftermin holen. „Wir sorgen mit diesem Verfahren dafür, dass gerade die Menschen mit einer psychischen Krankheit, mit Demenz oder einer geistigen Behinderung einen schnellen Impftermin bekommen können“, so Dr. Tobias Schneider, Direktor Versorgung der AOK Bremen/Bremerhaven. Das AOK-Anschreiben und das Schreiben der Gesundheitsbehörde mit dem Code gelten als Nachweis dafür, dass die Betroffenen vorrangig geimpft werden können.

Schlechte Erreichung bestimmter Gruppen

Dr. Tobias Schneider: „Natürlich wissen wir, dass die Impfpriorisierung ab dem 7. Juni bundesweit aufgehoben werden soll. Dennoch zeigt die bisherige Erfahrung der Impfkampagne, dass bestimmte Gruppen von den Impfaufrufen oder durch die Ansprache der Hausärzte nicht oder nur schlecht erreicht werden. Deshalb halten wir eine gezielte schriftliche Impfeinladung nach wie vor für notwendig.“ Natürlich weise die AOK Bremen/Bremerhaven dabei auch stets darauf hin, dass jene betroffenen Menschen, die bereits geimpft sind oder die schon einen Impftermin im Impfzentrum vereinbart oder einen Termin bei ihrem Hausarzt bekommen haben, dieses Schreiben nicht beachten sollen.

Pressekontakt

Jörn Hons
AOK Bremen/Bremerhaven
Bürgermeister-Smidt-Straße 95
28195 Bremen
Telefon: 0421 1761-85000
Telefax: 0421 1761-540
E-Mail: joern.hons@hb.aok.de