GemüseAckerdemie

Illustration von einem Gemüseacker

Aktuelles

Mehr als 15.000 Schüler haben bereits mit der GemüseAckerdemie geackert. Die AOK Bayern fördert 2019 insgesamt 30 Schulen über 4 Jahre hinweg.

Die GemüseAckerdemie richtet sich an Schüler der 3. bis 8. Jahrgangsstufe an Grund- und weiterführenden Schulen sowie an deren Lehrkräfte und Eltern.

Das Programm zielt darauf ab, Kindern und Jugendlichen landwirtschaftliche Prozesse näherzubringen, um somit die Wertschätzung für Lebensmittel und ein bewusstes, nachhaltiges Konsumverhalten zu fördern.

Im Rahmen der GemüseAckerdemie betreiben die Schüler einen eigenen Schulacker und beschäftigen sich auf praktische Weise mit der gesamten Wertschöpfungskette von Gemüse (Anbau, Pflege, Ernte, Vermarktung…). Weitere Themen sind Lebensmittelverschwendung, gesunde Ernährung und nachhaltiger Konsum. Auch das Bewegungsverhalten und soziale Kompetenzen werden durch das Ackern in altersgemischten Teams gestärkt.

Nach der organisatorischen und inhaltlichen Vorbereitung (Januar – April) legen die Schüler gemeinsam mit Experten von Ackerdemia e.V. einen Gemüseacker an. Dieser wird in der wöchentlich stattfindenden Ackerstunde bewirtschaftet (April – Oktober). Es werden rund 25 verschiedene Gemüsearten angebaut, geerntet, probiert und anschließend auch vermarktet. Als Abnehmer werden hierfür Eltern und das weitere soziale Umfeld der Schüler mit einbezogen. Im Winter und bei schlechtem Wetter greifen begleitende Unterrichtsmaterialien die Themen auf.

Die Lehrkräfte werden durch Materialien, Fortbildungen und persönliche Betreuung unterstützt.

Das Programm ist so konzipiert, dass jedes Jahr eine andere Gruppe den Schulacker übernehmen kann.

Die Umsetzung erfolgt gemeinsam mit unserem Kooperationspartner Ackerdemia e. V.

Ordner mit Bildungsmaterial und Flyern zur GemüseAckerdemie

Bildungsmaterial "GemüseAckerdemie"

„Ich hab‘ vorher keine Zucchini gemocht und jetzt esse ich die einfach so roh.“

Teilnehmender Schüler

Schulacker 
Mädchen zeigt ihre Ernte bei der GemüseAckerdemie
Ernte
Zwei Kinder zeigen ihre Ernte im Rahmen der GemüseAckerdemie
Ernte
Mädchen reicht einer Frau eine Kiste mit Gemüse
Verkauf und Vermarktung

Video "GemüseAckerdemie"

Kostet die GemüseAckerdemie etwas?

Die GemüseAckerdemie wird von der AOK Bayern gefördert. Die Teilnahme ist damit für Grund- und weiterführende Schulen in Bayern kostenfrei.

Wer kümmert sich um Ackereinrichtung, Saatgut usw.?

Ackerdemia e. V. stellt alles für das Programm Notwendige wie Saat- und Pflanzgut zur Verfügung und unterstützt bei der Ackersuche und -einrichtung.

Ist die GemüseAckerdemie ein evaluiertes Programm?

Jedes Jahr wird eine Wirkungsanalyse durchgeführt, die Ergebnisse werden jeweils in einem Bericht veröffentlicht. Die GemüseAckerdemie fördert nachweislich das Interesse an Natur und Lebensmitteln, steigert Sozialkompetenzen und motiviert zu einer gesünderen Ernährung sowie mehr Bewegung an der frischen Luft.

Wie kann meine Schule teilnehmen?

Bei Interesse zur Teilnahme oder auch bei weiteren Fragen zur GemüseAckerdemie wenden Sie sich gerne an Ihren persönlichen Ansprechpartner.

Video "GemüseAckerdemie"

Wussten Sie schon, dass …

  • 91,9 % der Lehrkräfte die gute Betreuung während des Acker-Jahres bestätigen
  • die GemüseAckerdemie im Mai 2019 vom Bayerischen Umweltministerium mit dem Qualitätssiegel „Umweltbildung.Bayern“ ausgezeichnet wurde
  • 73 % der Schüler durch die körperliche Betätigung auf dem Schulacker ausgeglichener werden
Bitte geben Sie eine Postleitzahl ein, um Ihre Ansprechpartner zu finden.