Update

Fast nur neue Gesichter in der Stiko

13.02.2024 2 Min. Lesedauer

Die neue Ständige Impfkommission (Stiko) steht vor einer längeren Zeit der Einarbeitung. Sie werde wahrscheinlich einige Zeit benötigen, um sich in die anstehenden Themen einzuarbeiten und belastbare Empfehlungen vorzubereiten, meinte das scheidende Stiko-Mitglied Fred Zepp in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (FAZ).

Kinderarzt Zepp hatte bereits zuvor zu Bedenken gegeben, dass es gut ein Jahr gedauerthabe, bis das Gremium wieder voll arbeitsfähig gewesen sei, als 2011 die Hälfte aller Stiko-Mitglieder ausgewechselt wurden. Auch der scheidende Stiko-Chef Thomas Mertens hatte im November vor einem abrupten Wechsel gewarnt.

Mit einem fast kompletten Personalwechsel soll das Gremium am Robert-Koch-Institut (RKI) künftig breiter aufgestellt sein. „Jetzt wird sie mit vielen neuen Mitgliedern aus sehr unterschiedlichen Fachbereichen jünger und noch interdisziplinärer besetzt“, erklärte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach am Montag. Nur fünf der bislang 17 Mitglieder werden in die nun 19-köpfige Kommission übernommen. Die Berufungszeit der Mitglieder wird nun auf maximal neun Jahre begrenzt. Die politische Unabhängigkeit bleibe weiter bestehen, versicherte Lauterbach.

Neben Fachleuten aus den Bereichen Immunologie, Virologie, Mikrobiologie, Pädiatrie, Gynäkologie, Allgemein- und Arbeitsmedizin werden der Stiko künftig auch Kommunikationsexperten und Modellierer angehören. Die konstituierende Sitzung der neuen Kommission ist für den 12. und 13. März geplant. Die Stiko-Mitglieder sind weiterhin ehrenamtlich tätig. Diese Konstruktion hatte immer wieder für Kritik gesorgt, da das Gremium, verglichen mit Nachbarländern, relativ lange Zeit für die Veröffentlichung seiner Corona-Impfempfehlungen benötigte.

Die Neuausrichtung der Stiko ist nur ein Teil der institutionellen Umbaupläne von Lauterbach. Mit der Gründung eines Bundesinstituts für Prävention und Aufklärung in der Medizin (Bipam) will der SPD-Politiker auch die Arbeit des RKI neu ordnen. Die im Aufbau befindliche Präventionsbehörde soll sich mit der Vermeidung nicht übertragbarer Erkrankungen wie Krebs oder Demenz befassen, wohingegen sich das RKI künftig ganz auf Infektionskrankheiten konzentrieren soll. Während Befürworter dies als sinnvolle Bündelung begrüßen, sehen Kritiker darin eine Zerschlagung des RKI in zwei Institute, die vom Ansatz her aber dennoch eng zusammenarbeiten müssten. (at)

Beitrag kommentieren

Alle Felder sind Pflichtfelder.

Datenschutzhinweis

Ihr Beitrag wird vor der Veröffentlichung von der Redaktion auf anstößige Inhalte überprüft. Wir verarbeiten und nutzen Ihren Namen und Ihren Kommentar ausschließlich für die Anzeige Ihres Beitrags. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, sondern lediglich für eventuelle Rückfragen an Sie im Rahmen der Freischaltung Ihres Kommentars verwendet. Die E-Mail-Adresse wird nach 60 Tagen gelöscht und maximal vier Wochen später aus dem Backup entfernt.

Allgemeine Informationen zur Datenverarbeitung und zu Ihren Betroffenenrechten und Beschwerdemöglichkeiten finden Sie unter https://www.aok.de/pp/datenschutzrechte. Bei Fragen wenden Sie sich an den AOK-Bundesverband, Rosenthaler Str. 31, 10178 Berlin oder an unseren Datenschutzbeauftragten über das Kontaktformular.