Update

Ärzteverbände lehnen Untersuchungen in Apotheken ab

16.10.2023 3 Min. Lesedauer

Mit einem geplanten „Vorbeugemedizingesetz“ stößt Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach auf harsche Kritik.

Als „teure Parallelangebote“ bezeichnete etwa der Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), Klaus Reinhardt, das Vorhaben, Apotheken Vorsorgeuntersuchungen auf Bluthochdruck, Cholesterin und Diabetes zu gestatten. Solche Check-ups könnten „einen Besuch beim Arzt und die ärztliche Präventionsberatung niemals ersetzen“. Die Politik müsse verinnerlichen, dass Apotheken keine „Arztpraxen-to-go“ seien. „Oft kommen beim Vorsorgegespräch gesundheitliche Probleme zutage, die man mit Messungen allein nicht erfassen kann“, so Reinhardt gestern. Besonders treffe es diejenigen, bei denen die Messwerte unauffällig seien und denen dann suggeriert werde, ein Besuch beim Arzt sei überflüssig. Als „vollkommen absurd“ bezeichnete der Hausärztinnen- und Hausärzteverband die Idee. Denn Patientenwerte gelte es in Kenntnis der Krankheitsgeschichte zu betrachten.


Das Angebot zum Check in Apotheken soll laut Minister über die Krankenkassen erfolgen. Diese „sollen den Altersgruppen der 25-, 35- und 50-Jährigen einmalig einen Voucher schicken, mit dem sie in die Apotheke gehen können, um die genannten Untersuchungen vornehmen zu lassen. Sind die Werte auffällig, dann geht der Patient mit den Werten aus der Apotheke und dem Voucher zum Hausarzt“, zitierte die „Passauer Neue Presse“ den SPD-Politiker.



Dass vor allem junge Menschen so zu mehr Vorsorge bewegt werden sollen, begrüße die BÄK. Denn nur fast 40 Prozent der 18- bis 24-Jährigen nähmen regelmäßig Gesundheits-Checks wahr. Zielführender wäre es jedoch, wenn Politik und Kostenträger Mittel für Aufklärung und Informationen investierten, statt „Geld für Apothekenleistungen aufzuwenden“. Reinhardt warf der Politik vor, seit Jahren systematisch medizinische Leistungen aus der ärztlichen Versorgung in die Apotheken zu verlagern.



Für die Untersuchungen sollen die Apotheken extra Geld erhalten, die Verbände hatten zuletzt generell eine bessere Bezahlung gefordert. Nach einem Gespräch mit der Abda-Präsidentin Gabriele Regina Overwiening räumte Lauterbach auf „X“ ein: „Bei den Honorarvorstellungen bleiben Konflikte“. Overwiening unterstrich, dass die Apotheken jüngst immer mehr Aufgaben übernommen hätten und daher die „finanzielle Stärkung erneut eingefordert“ haben. Über die Situation der Heilberufe wollen Verbände am Donnerstag in der Bundespressekonferenz informieren. (imo)

Beitrag kommentieren

Alle Felder sind Pflichtfelder.

Datenschutzhinweis

Ihr Beitrag wird vor der Veröffentlichung von der Redaktion auf anstößige Inhalte überprüft. Wir verarbeiten und nutzen Ihren Namen und Ihren Kommentar ausschließlich für die Anzeige Ihres Beitrags. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, sondern lediglich für eventuelle Rückfragen an Sie im Rahmen der Freischaltung Ihres Kommentars verwendet. Die E-Mail-Adresse wird nach 60 Tagen gelöscht und maximal vier Wochen später aus dem Backup entfernt.

Allgemeine Informationen zur Datenverarbeitung und zu Ihren Betroffenenrechten und Beschwerdemöglichkeiten finden Sie unter https://www.aok.de/pp/datenschutzrechte. Bei Fragen wenden Sie sich an den AOK-Bundesverband, Rosenthaler Str. 31, 10178 Berlin oder an unseren Datenschutzbeauftragten über das Kontaktformular.