Weg von der Zettelwirtschaft im Gesundheitswesen

Das rosa Rezept für verschreibungspflichtige Arzneimittel wird demnächst reif fürs Museum. Soviel steht fest seit dem Inkrafttreten des Patientendatenschutzgesetzes am 20. Oktober 2020. Dafür mitspielen müssen viele: Ärzte, Zahnärztinnen, Apotheker, Krankenkassen, Krankenhäuser, Soft- und Hardwareanbieter.

29.07.2022Autor/in: Hannelore StrobelRubrik: Allgemein 0

Nie wieder Kummer und zusätzliche Wege wegen einer verlorengegangenen Arzneimittelverordnung. Kein Grübeln mehr über der unleserlichen „Klaue“ des Doktors beim handschriftlichen Zusatzvermerk auf dem wichtigen rosa Schein. In Zukunft werden Medikamentenverordnungen digital übertragen: vom Computer des Arztes auf das Handy des Patienten, der sie von dort aus weitergibt an den PC in der Apotheke seiner Wahl. Das macht die medizinische Behandlung sicherer, vereinfacht die Abläufe in Praxen und Apotheken, wo Patientinnen und Patienten im Fall des Falles nicht mal mehr hingehen müssen. Denn es gibt ja Videosprechstunden und Botendienste.

Wie schnell und einfach das Ganze geht, wird hier gezeigt:

Bevor man sein Rezept bei einer Apotheke einreicht, kann man künftig die Verfügbarkeit des verordneten Medikaments prüfen. Leichter wird das Leben auch, wenn Folgeverordnungen nötig sind: die können dann direkt elektronisch vom Arzt an den Patienten übermittelt werden.

Alles, was man als Patientin oder Patient braucht, ist ein Smartphone, auf dem die E-Rezept-App installiert ist, die es wiederum in jedem App-Store gibt.

Der ursprüngliche Zeitplan für diesen Wandel von Papier- zu Digitalformat war zwischendurch schon mehrmals ins Wanken gekommen und angepasst worden. Getestet wird die Nutzung des elektronischen Rezepts seit dem Sommer 2021 in einzelnen Regionen, seit dem 01. Dezember 2021 bundesweit.

Bei der AOK PLUS gilt der 28. Februar 2022 als besonders Datum: an diesem Tag hat das erste E-Rezept eines AOK PLUS-Versicherten den Prozess von der Ausstellung in der Arztpraxis bis zur Abrechnung mit der Apothekerin komplett störungsfrei durchlaufen.

Einen Meilenstein wird am 1. September 2022 deutschlandweit die Apothekerschaft setzen: ab dann wird jede Vor-Ort-Apotheke von Aachen bis Zittau in der Lage sein, ein elektronisches Rezept einzulösen und mit den Krankenkassen abzurechnen.W

Kommentare (0)

Bisher gibt es keine Kommentare zu diesem Beitrag.

Beitrag kommentieren
Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtangaben.