Kinderlachen statt Weihnachtskarten – AOK-Spende beim Verein Wege e.V.

Als Manja Letzel und Harald Forth von der AOK PLUS in Leipzig mit einem Spendenscheck über 500 Euro das Vereinshaus in der Lützner Straße im Leipziger Westen betraten, trafen sie auf strahlende Gesichter. Für Gudrun Geyler und Jan Roscher vom Verein Wege e.V. ist eine solche Spende nicht alltäglich.

12.01.2023Autor/in: Bernd LemkeRubrik: Allgemein, Grüner Kosmos und AOK-Welt 0

Große Freude über AOK-Spende beim Verein Wege e.V. in Leipzig

Anerkennung für die Arbeit

Als Manja Letzel und Harald Forth von der AOK PLUS in Leipzig mit einem Spendenscheck über 500 Euro das Vereinshaus in der Lützner Straße im Leipziger Westen betraten, trafen sie auf strahlende Gesichter. Für Gudrun Geyler und Jan Roscher vom Verein Wege e.V. ist eine solche Spende nicht alltäglich. Klar, 500 Euro sind für einen Verein, der auch durch hohes ehrenamtliches Engagement getragen wird, viel Geld. Das ist aber nur die eine Seite. Im Gespräch mit dem Geschäftsführer und der ehrenamtlichen Vorstandsvorsitzenden des Vereins
wird schnell deutlich, dass es ihnen vor allem auch wichtig ist, dass ihre gesellschaftlich wichtige Arbeit auf diesem Wege Anerkennung findet.

Der Verein

Der Verein Wege e.V. berät und begleitet seit 1995 psychisch erkrankte Menschen und deren Angehörige. Gerade auch die Arbeit mit Angehörigen ist dem Verein ein sehr wichtiges Anliegen, denn dieser Aspekt einer psychischen Krankheit fällt leicht durchs Raster. Während erkrankte Menschen sich in ärztliche Behandlung begeben, bleiben deren Partnerinnen und Partner und oft auch die Kinder verunsichert und hilflos zurück. Dies ist eine schwierige Zeit, die oft mit zwiespältigen Gefühlen gegenüber dem erkrankten Familienmitglied verbunden ist. Und genau an der Stelle setzen die Angebote des Vereins an. Es gibt zum Beispiel die Gruppe „Psychoedukation für Angehörige von psychisch erkrankten Menschen“, in der Wissen vermittelt, aber auch der Austausch persönlicher Erfahrungen zugelassen wird.

In Thüringen erhielt das Kinderheim Ranis 500 Euro

Das Kinderheim Ranis im thüringischen Saale-Orla-Kreis freut sich ebenfalls über eine 500-Euro-Spende der AOK PLUS

Spendenaktion der AOK PLUS schon seit 2011

Mit der Aktion „Kinderlachen statt Weihnachtskarten“ unterstützt die Gesundheitskasse schon seit 2011 wohltätige Zwecke, indem der Vorstand an Geschäftspartner statt der traditionellen Postkarten Weihnachtsgrüße per Mail verschickt. Das dadurch eingesparte Geld kommt jeweils einem sozialen Zweck in Sachsen und Thüringen zugute. Gleichzeitig ist es natürlich viel nachhaltiger, wenn nicht massenhaft bunt bedruckte Karten hergestellt und beschrieben werden, die dann mit der Post zu den Empfängern gebracht werden müssen. Aber wenn man – wie ich beim Verein Wege e.V. – live dabei ist und die echte Freude sieht, die damit ausgelöst wird, weil mit dem gespendeten Geld ein Vorhaben des Vereins umgesetzt werden kann, das man bisher zurückstellen musste, kommt noch etwas dazu: Es ist ein wirklich tolles Gefühl, das Richtige zu tun.

Kommentare (0)

Bisher gibt es keine Kommentare zu diesem Beitrag.

Beitrag kommentieren
Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtangaben.