Angebot anzeigen für:

Kasseler Stottertherapie gewinnt dfg Award

Renommierter Branchenpreis geht nach Hessen

Bad Homburg / Kassel. Der wohl wichtigste übergreifende Branchenpreis im Gesundheitswesen, der „dfg Award“, wurde in der Kategorie „Herausragende digitale Versorgungsmodelle im Gesundheitswesen“ der AOK Hessen und dem Institut der Kasseler Stottertherapie (KST) zuerkannt. Auf der Preisverleihung in Hamburg wurde das mittlerweile tausendfach erprobte Konzept gewürdigt und als bundesweit beispielhaft beschrieben. Schirmherr des dfg Awards ist Bundesgesundheitsminister Jens Spahn.

Die Wirksamkeit der Kasseler Stottertherapie wurde in Langzeitstudien wissenschaftlich bewiesen. Sie ermöglicht es Versicherten der AOK Hessen, die das 12. Lebensjahr vollendet haben, an einer computergestützten Gruppentherapie mit Einzeltherapieanteilen von Zuhause aus teilzunehmen. Dadurch werden weite Anfahrtswege oder gar die Unterbringung am Therapieort vermieden. Für Jugendliche und Erwachsene wird so ein leichterer Zugang geschaffen, die Hemmschwelle gesenkt und Therapietreue gefördert. Zudem kann die Therapie flexibel in den Schul- oder Arbeitsalltag integriert werden. In den letzten sieben Jahren profitieren insgesamt ca. 4.000 Patientinnen und Patienten von diesem Konzept.

Dr. Alexander Wolff von Gudenberg, der das Institut 1996 gegründet hatte, hat sich über diese ganz besondere Anerkennung durch den dfg-Award gefreut: „Dieser Preis bekräftigt noch einmal deutlich, dass wir uns auf dem richtigen Weg befinden und die Vorteile der Digitalisierung in der Versorgung auf der Hand liegen. Wir erreichen damit auch Betroffene, die aus unterschiedlichen Gründen sonst keinen Zugang zu qualifizierter Therapie haben.“ Auch Detlef Lamm, Vorstandsvorsitzender der AOK Hessen, teilt diese Auffassung: „Mit Verträgen wie diesen zu onlinebasierten Versorgungsprodukten erweitern und vereinfachen wir die Zugänge zu effektiven Therapien. Die Digitalisierung schafft hier hervorragende Möglichkeiten.“

Der dfg Award wird jährlich vom Branchendienst „Dienst für Gesellschaftspolitik“ verliehen.