Entgeltfortzahlung und Ausgleichsverfahren

Thema:
Entgeltfortzahlung und Ausgleichsverfahren
Eine Frau mit Krücken steht telefonierend auf einem Flur
© ONOKY - Eric Herchaft / Getty Images

Im Entgeltfortzahlungsgesetz ist geregelt, wie lange ein Arbeitgeber das Entgelt seines arbeitsunfähigen Arbeitnehmers weiterzahlen muss. Diese Belastung insbesondere für Klein- und Mittelbetriebe wird durch das Ausgleichsverfahren zur Umlage U1 aufgefangen.

Weiteres zum Thema

Cover der Broschüre Entgeltfortzahlung und Ausgleichsverfahren

Wer hat Anspruch auf Entgeltfortzahlung und in welcher Höhe? Und wie sind Arbeitgeber gegen dieses finanzielle Risiko abgesichert? Diese Fragen beantwortet die Broschüre aktuell und praxisnah.

Stellen Sie im Expertenforum Fachleuten der AOK Ihre Fragen zu allen Aspekten der Sozialversicherung. Sie erhalten innerhalb von 24 Stunden eine kompetente Antwort.

Das könnte Sie auch interessieren

Passende Informationen zum Thema Entgeltfortzahlung und Ausgleichsverfahren

Sozialversicherung und Elternzeit

Während Mutterschutz und Elternzeit ist die Fortzahlung des Arbeitsentgelts unterbrochen, die Sozialversicherung bleibt aber bestehen.

Mehr erfahren
Beschäftigungsverbot während der Schwangerschaft

Erfährt der Arbeitgeber von der Schwangerschaft einer Mitarbeiterin, sind nicht nur Mutterschutzfristen zu beachten. Es können auch Beschäftigungsverbote erforderlich sein.

Mehr erfahren
Arbeitgeberzuschuss zum Mutterschaftsgeld

Das Mutterschaftsgeld von der Krankenkasse ist auf maximal 13 Euro kalendertäglich begrenzt. Der Arbeitgeber ist verpflichtet, einen Arbeitgeberzuschuss zu zahlen.

Mehr erfahren
Kontakt zur AOK Baden-Württemberg AOK/Region ändern
Grafik Ansprechpartner
Sie haben Fragen zu Versicherungs- und Beitragsrecht oder ähnlichem?
Grafik Firmenkundenservice
Die AOK informiert und berät Betriebe über gesundheitliche Maßnahmen.
Grafik e-mail
Haben Sie allgemeine Fragen oder Wünsche? Wir sind gerne für Sie da!