Pressemitteilung

AOK Hessen: Im Juli so viele akute Covid-Fälle wie nie zuvor

14.09.2022 AOK Hessen 1 Min. Lesedauer

Eine aktuelle Auswertung der AOK Hessen und des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) zeigt: Von März 2020 bis Juli 2022 wurde bei insgesamt 3.834 von 459.041 durchgängig erwerbstätigen hessischen AOK-Mitgliedern ein Long- oder Post-Covid-Syndrom diagnostiziert. Gleichzeitig waren in dieser Personengruppe 105.135 Menschen an akutem Covid erkrankt. Das heißt: Immerhin 3,6 Prozent der an akutem Covid erkrankten durchgängig erwerbstätigen AOK-Mitglieder in Hessen wurden im Krankheitsverlauf auch mit Long- oder Post-Covid diagnostiziert.

Long-Covid-Krankschreibungen besonders lang

Der Altersdurchschnitt der hessischen Patientinnen und Patienten mit Long- oder Post-Covid lag dabei im Jahr 2022 bei 49 Jahren. Und: Das Geschlechterverhältnis ist praktisch ausgeglichen. Während 1.874 Männer unter länger anhaltenden gesundheitlichen Problemen litten, waren es 1.960 Frauen – ein marginaler Unterschied.

Im Verhältnis trat Long- oder Post-Covid in der Gruppe der über 60-jährigen am häufigsten auf (6,7 Prozent der akut Erkrankten), am seltensten in der Gruppe der 1- bis 29-jährigen (1,5 Prozent der akut Erkrankten). Die Krankschreibungen wegen Long- oder Post-Covid waren mit durchschnittlich 46 Tagen auffallend lang.

Eine akute Covid-Diagnose führte dagegen nur zu einer durchschnittlichen Krankschreibungsdauer von 9 Tagen. Ein weiterer interessanter Befund: Die Gesamtzahl der wegen akutem Covid krankgeschriebenen Mitglieder der AOK Die AOK hat mit mehr als 20,9 Millionen Mitgliedern (Stand November 2021) als zweistärkste Kassenart… Hessen war mit 27.125 nie so hoch wie im Juli 2022. Zum Vergleich: Zu Beginn der Pandemie im April 2020 waren es nur 1.527.

Pressesprecher

Riyad Salhi

AOK Hessen