AOK-Gesund-Pflegen-Tag

1. Bayerischer AOK-Gesund-Pflegen-Tag in Nürnberg. Pausen haben in der Pflege eine hohe Bedeutung für die Erholung und die Wiederherstellung der Leistungsfähigkeit. Eine erholsame Pause bleibt in der Pflege häufig auf der Strecke. Der 1. AOK-Gesund-Pflegen-Tag stand deshalb ganz im Zeichen der Pausen.

Herausforderungen in der Pflege

Anspruch und Wirklichkeit in Pflegeeinrichtungen klaffen oft auseinander. Daran ließ Christine Fiedler, Professorin für Pflegewissenschaften an der Wilhelm Löhe Hochschule in Fürth keinen Zweifel. Sie hielt beim ersten „Gesund-Pflegen-Tag“ in der Nürnberger Innenstadt einen Vortrag über „moralischen Stress in der Pflege“. Mit über 100 Teilnehmern aus der Pflegebranche fand die Fachtagung für Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) großen Zuspruch.

Arbeitspausen in der Pflege oft nur auf Papier

Ein Ansatz können regelmäßige Erholungszeiten während der Arbeit sein. Da gibt es deutlichen Nachholbedarf: Immerhin würden fast 50 Prozent der Pflegekräfte ihre Pausen nicht nehmen, sagte Werner Winter, Fachbereichsleiter BGM bei der AOK Bayern. „Dabei sind Erholungszeiten gerade im Pflegealltag wichtig, damit die Beschäftigten die hohe Arbeitsbelastung bewältigen können.“ Zusammen mit der Wilhelm Löhe Hochschule hat die AOK Bayern aktuell daher eine Studie zu Pausenkonzepten in der Pflege durchgeführt. Mithilfe von über einem Dutzend leitfadengestützten Experteninterviews untersucht diese, was eine gute Pause in der Pflege ausmacht.

Gedankliches Abschalten und sozialer Austausch gewünscht

Pflegende messen die Qualität ihrer Arbeitspause vor allem daran, ob sie sich entspannen können. Das zeigte die Befragung deutlich für alle drei Umgebungen: Krankenhaus, stationäre sowie ambulante Pflege. „Pflegekräfte wünschen sich keine Bewegungskurse für ihre Pause, sondern wollen sich vom anstrengenden Berufsalltag erholen“, betonte Jürgen Zerth, Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Wilhelm Löhe Hochschule

Fördergeld für herausragende Pausenkonzepte

Innovative Pausenkonzepte, die diese Kriterien berücksichtigen, wurden auf dem „Gesund-Pflegen-Tag“ zudem besonders gewürdigt. So hatte die AOK Bayern im Sommer einen auf insgesamt 50.000 Euro dotierten Wettbewerb zur Pausengestaltung in der Pflege ausgerufen. Teilnehmen konnten bayerische Krankenhäuser, Pflegeheime und ambulante Pflegeeinrichtungen.

    Die AOK Bayern hat die Vorträge im PDF-Format zusammengetragen:

    Kontakt

    AOK-Ansprechpartner:
    Werner Winter

    Kontaktdaten
    Telefon: 0911 218-469
    Telefax: 0911 218-9400469
    werner.winter@by.aok.de

    AOK Bayern - Die Gesundheitskasse
    Zentrale Gesundheitsförderung
    Stromerstraße 5
    90330 Nürnberg

    Alle Artikel im Thema
    Zurück zum Thema

    Weiteres zum Thema

    Ihr persönlicher Ansprechpartner bei der AOK Bayern AOK/Region ändern

    Bei Fragen rund um das Thema Betriebliche Gesundheit

    Finden Sie Ihren persönlichen Ansprechpartner

    Ihre AOK/Region
    Ihre PLZ
    Land
    Kontakt zur AOK Bayern AOK/Region ändern
    Grafik Firmenkundenservice
    Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
    Grafik e-mail
    Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.
    Grafik Firmenkundenservice
    Hier finden Sie die Bankverbindungen und die Betriebsnummer der AOK Bayern